Harry Kane verrät, wie sein Wechsel zu den Bayern ablief

  • Harry Kane verlässt Heimatklub Tottenham und schließt sich den Bayern an
  • Stürmer spricht über Gründe für seinen Wechsel
  • Kane verrät außerdem den Ablauf des Transfers

Harry Kane
Harry Kane / Alexander Hassenstein/GettyImages
facebooktwitterreddit

Harry Kane hat beim FC Bayern voll eingeschlagen. Der Sommerneuzugang steht nach zwölf Spielen bei unglaublichen 18 Toren und ist auf dem besten Weg, Robert Lewandowskis 41 Tore-Rekord zu brechen. In einem Interview hat Kane nun geschildert, wie sein Wechsel zu den Bayern zustande kam.

Gegenüber der Plattform FourFourTwo erklärte Kane, dass er nach 19 Jahren bei Tottenham Hotspur seine Komfortzone verlassen wollte. Er habe im Sommer das Gefühl gehabt, so der Stürmer, dass es Zeit für den nächsten Schritt in seiner Karriere sei.

Über den genauen Ablauf des Transfers, der im August für 95 Millionen Euro über die Bühne ging, sagte Kane: "Ich wusste nicht wirklich, was mich erwartet, denn ich war seit 19 Jahren bei den Spurs und war dort sehr glücklich. Ich habe meine Komfortzone verlassen. Für mich war es das erste Mal, dass ich erfahren habe, wie diese Transfers ablaufen."

Mit Kane zum Champions League-Triumph?

Kane weiter: "In der vergangenen Saison habe ich mich nur auf die Spurs konzentriert und versucht, dem Verein zu helfen, in der Tabelle so weit oben wie möglich zu stehen. Als die Saison zu Ende war, habe ich mit den Spurs gesprochen und erklärt, dass es für mich an der Zeit ist, weiterzuziehen und mich weiterzuentwickeln. Ich bin dann in den Urlaub gefahren, und da haben die Gespräche begonnen. Ich war zuversichtlich, dass sich die Vereine schließlich einigen würden."

Bislang hat sich der Wechsel für den 30 Jahre alten Angreifer bezahlt gemacht. Der Grund, warum er seinen Heimatklub Tottenham verlassen hat, dürfte aber vor allem die Champions League sein. Anders als mit den Nordlondonern hat Kane mit dem FC Bayern - zumindest mittelfristig - eine realistische Chance, den Henkelpott zu gewinnen. Wenn der Kapitän der englischen Nationalmannschaft in der Königsklasse genauso zuverlässig trifft wie in der Bundesliga, könnten die Bayern vielleicht sogar dieses Jahr den ganz großen Coup in Europa schaffen.


Weitere FC Bayern-News lesen:

feed