90min

Gladbachs Bilanz gegen Inter: Ausgeglichen durch den Büchsenwurf

Dec 1, 2020, 8:08 AM GMT+1
Outside the San Siro Stadium
Borussia Mönchengladbach spielt am Mittwochabend zum dritten Mal im San Siro | Gary M. Prior/Getty Images
facebooktwitterreddit

Borussia Mönchengladbach kann im Rückspiel gegen Inter Mailand bereits das Champions-League-Achtelfinale Buchen. Die Bilanz der Teams bleibt ausgeglichen: Drei Remis und je einen Sieg für jede Mannschaft. Das ist aber nur die offizielle Version - der deutlichste Sieg der Duelle, fast auf den Tag genau vor 49 Jahren, hat demnach nämlich nie stattgefunden.

Am 20. Oktober 1971 empfing Borussia Mönchengladbach Inter Mailand am heimischen Bökelberg zum Hinspiel des Achtelfinals des Europapokals der Landemeister, also der heutigen Champions League. Die Fohlen machten dabei dem Grundgedanken ihres Spitznamens alle Ehre und führten die Italiener mit ihrer wilden Offensive vor, 7:1 hieß es am Ende.

Allerdings war es vergebene Liebesmüh - ja, wir sprechen hier vom Büchsenwurf. Inter-Spieler Roberto Boninsegna wälzte sich in der 28. Minute nämlich auf dem Boden und war nach eigenen Angaben sofort ohnmächtig - schließlich hatte ihn eine Cola-Dose, geworfen von der Tribüne, am Kopf getroffen. Von Fernsehkameras aufgezeichnet wurde dieser Vorfall nicht (es wurde ohnehin nirgendwo live übertragen), doch die UEFA annullierte die Partie hinterher nach Inters Protest. "Die Spieler hatten von da an Angst", beteuerte Klub-Chef Ivanhoe Fraizolli (via Borussia-Chronik).

Eines der besten Spiele in der Geschichte der Gladbacher hat es deshalb offiziell nie gegeben. Stattdessen gab es zwei Wochen später zunächst das "Rückspiel" in Mailand, welches Inter 4:2 gewann. Das Wiederholungsspiel Anfang Dezember auf neutralem Grund im Berliner Olympiastadion endete 0:0, sodass die Gladbacher ausgeschieden waren.

Begegnung auf dem Weg ins UEFA-Cup-Finale

Acht Jahre nach dem Büchsenwurf trafen sich die Borussen und Inter in der zweiten Runde des UEFA Cups erneut, die Fohlen waren zu diesem Zeitpunkt Titelverteidiger. Das Hinspiel am Bökelberg endete 1:1, das Rückspiel im San Siro ebenfalls - Verlängerung. Dort gingen die Mailander durch Alessandro Altboelli, der alle drei Inter-Tore in dieser Runde schoss, zunächst wieder in Führung. Norbert Ringels glich aber aus und Harald Nickel verwandelte wenig später einen seiner unnachahmlichen Elfmeter zum Sieg. Die Fohlen marschierten daraufhin bis ins Finale, dort verloren sie aber gegen Eintracht Frankfurt.

Unter dem Strich haben Inter und Gladbach also offiziell vier Pflichtspiele gegeneinander bestritten und dabei eine ausgeglichene Bilanz. Ob die Fohlen diese am Mittwochabend wieder zu ihren Gunsten drehen können?

facebooktwitterreddit