90min
Borussia Mönchengladbach

Gladbach führt "sehr konkrete Gespräche" mit Kvaratskhelia

Jan Kupitz
Khvicha Kvaratskhelia wird von Gladbach umworben
Khvicha Kvaratskhelia wird von Gladbach umworben / KIRILL KUDRYAVTSEV/Getty Images
facebooktwitterreddit

Gladbachs Suche nach einem neuen Mann für die linke Außenbahn nimmt Fahrt auf. Nachdem bereits Gerüchte rund um Christos Tzolis (19, PAOK Saloniki) und Romain Faivre (23, Stade Brest) aufgeploppt sind, kursiert mit Khvicha Kvaratskhelia der nächste Name rund um den Borussia-Park.


Laut Angaben des TV-Senders Sky haben die Fohlen bereits "sehr konkrete Gespräche" mit dem 20-jährigen Georgier und seinem Verein Rubin Kazan geführt. Kvaratskhelia gilt als einer der vielversprechendsten Spieler der russischen Premier Liga und konnte in der abgelaufenen Saison in 23 Einsätzen immerhin vier Tore und acht Assists für sich verbuchen.

Bis zu 20 Mio. Euro Ablöse für Kvaratskhelia?

Der georgische Nationalspieler werde von Gladbach als "sehr interessanter, aber teurer" Spieler gesehen. Teuer deshalb, weil Rubin Kazan eine Ablösesumme zwischen 15 und 20 Millionen Euro für den Linksaußen aufrufen soll. Dadurch würde Kvaratskhelia hinter Alassane Plea (23 Millionen Euro) zum zweitteuersten Einkauf der Vereinsgeschichte aufsteigen - ob Max Eberl in den angespannten Coronazeiten tatsächlich so viel Geld in einen auf der großen Bühne unerprobten Spieler stecken würde?

Kvaratskhelia
Jubelt Kvaratskhelia bald auch für Gladbach? / KIRILL KUDRYAVTSEV/Getty Images

Möglich wäre solch eine Verpflichtung ohnehin erst, sollte die Borussia einen Hochkaräter aus der Offensive (wie zum Beispiel Plea, Marcus Thuram oder Jonas Hofmann) für einen ordentlichen Betrag an den Mann bringen. Bevor es nicht zu einem Verkauf am Niederrhein kommt, sind Eberl die Hände gebunden.

facebooktwitterreddit