Borussia Mönchengladbach

Spekulationen um Uwe Kamps: Was passiert mit dem Gladbacher Kult-Keeper?

Christian Gaul
Uwe Kamps steht derzeit im Fokus von Spekulationen
Uwe Kamps steht derzeit im Fokus von Spekulationen / INA FASSBENDER/Getty Images
facebooktwitterreddit

Derzeit wird vermehrt über einen stillen Abgang von Uwe Kamps spekuliert. Der Kult-Keeper und langjährige Torwart-Trainer scheint zur neuen Saison bei der Borussia ins zweite Glied zu rücken oder sogar den Verein zu verlassen.


Update: Auf Nachfrage von 90min antwortete die Borussia, dass es "einen stillen Abgang" nicht geben werde und man sich in Kürze öffentlich äußern wird. Max Eberl sprach am Freitag vor dem Pokalspiel in Kaiserslautern davon, eventuell "eine übergeordnete Rolle" für Kamps finden zu wollen.


Aktuell gibt es einige Fragezeichen zur Zukunft von Borussias Torwart-Trainer Uwe Kamps. Die mittlerweile 57-jährige Torhüter-Legende hatte im Sommer 2004 nach 22 Jahren und 518 Partien im Trikot der Gladbacher seine aktive Karriere beendet.

Damit absolvierte Kamps nur zehn Spiele weniger für die Fohlen, als es der wohl ewige Rekordhalter Berti Vogts tat.

Doch der charismatische Keeper blieb dem Verein erhalten und ist seit nunmehr 17 Jahren als Torwart-Trainer tätig. In dieser Zeit betreute, verbesserte und entdeckte er Schlussmänner wie Yann Sommer, Marc-André ter Stegen, Christopher Heimeroth oder Kasey Keller.

Dass Kamps nach nunmehr insgesamt fast 40 Jahren bei der Borussia die Gladbacher DNA mitgeprägt und verkörpert hat, ist offensichtlich.

Doch scheinbar bahnt sich nun eine Veränderung des Aufgabenbereiches der langjährigen Ikone an.

Rückt Kamps ins zweite Glied oder bahnt sich eine Trennung an?

Denn derzeit fragen sich viele Fans und Beobachter, wie es mit Kamps weitergehen wird. Mehrere Indizien sprechen dafür, dass der Verein eine Veränderung auf der Position des Torwart-Trainers anstrebt.

Parallel zur Ankunft des neuen Cheftrainers Adi Hütter ging Torwart-Trainer Steffen Krebs nach drei Jahren bei der Borussia in diesem Sommer zum VfB Stuttgart. Als Nachfolger wurde der 30-Jährige Fabian Otte vom englischen FC Burnley losgeeist.

Auf dem aktuellen Mannschaftsfoto ist Otte (zweite Reihe, Zweiter von links) sogleich zu sehen, im Gegensatz zu Uwe Kamps.

Die Borussia verwies bei der Veröffentlichung des Bildes darauf, dass Mamadou Doucouré, Denis Zakaria, Christofer Heimeroth (Leiter Lizenzabteilung) und Martin Meichelbeck (Leiter Medizin und Prävention) beim Foto-Termin quasi "entschuldigt" fehlten.

Ansonsten seien "alle Borussen zu sehen" - von Kamps war keine Rede.

Das Fehlen eines Kommentars zur Abwesenheit der Gladbacher Legende aufgrund eines Fauxpas liegt sicherlich im Bereich des Möglichen - klingt jedoch sehr unwahrscheinlich.

Vielmehr heizt dieser Vorgang die Spekulationen um interne Veränderungen an, denn spätestens Kamps selbst hätte dem Medien-Team sicherlich einen Hinweis auf seine Nicht-Erwähnung gegeben.

"Wir sind noch mitten in der Klärungsphase, wie alles weitergeht. Im Lauf dieser Woche gibt es Gespräche. Klar hat mich das mit dem Foto jetzt schon ein bisschen überrascht. Auf dem Bild zuletzt für das Kicker-Sonderheft zur neuen Saison war ich noch dabei", gestand Kamps gegenüber der Bild.

Ebenso fehlt auf der offiziellen Homepage des Vereins ein Eintrag zu Kamps in der Übersicht des Trainer-Stabes, während Fabian Otte dabei ist - ein weiteres Indiz.

Der Mitgedacht-Blog fragt bereits nach dem Ende einer Ära und berichtet zudem von einer klaren Tendenz in Richtung eines eher verwaltenden Postens für Kamps.

Auf Nachfrage von 90min äußerte sich die Borussia noch nicht über den aktuellen Stand der Gespräche, wir reichen die Antwort nach.

Allerdings scheint ziemlich sicher, dass es eine Veränderung geben wird, nur das Ausmaß ist noch unklar.

facebooktwitterreddit