90min

Gerücht im Check: VfL Wolfsburg an Vincent Aboubakar dran

Yannik Möller
Dec 23, 2020, 6:37 PM GMT+1
Vincent Aboubakar kehrte im September wieder zu Besiktas Istanbul zurück (Archivbild)
Vincent Aboubakar kehrte im September wieder zu Besiktas Istanbul zurück (Archivbild) / Quality Sport Images/Getty Images
facebooktwitterreddit

Beim VfL Wolfsburg steht Wout Weghorst regelmäßig im Fokus, die Frage ist jedoch: Wie lange noch, bevor er Angebote von größeren Vereinen bekommt? Die Wölfe müssen sich dementsprechend auf einen potenziellen Abgang des Niederländers vorbereiten - aktuell werden sie beispielsweise mit Vincent Aboubakar in Verbindung gebracht.

Bislang läuft die Saison für den VfL Wolfsburg ausgesprochen gut. Weihnachten und Neujahr verbringt man auf dem Champions-League-Platz vier und auch wenn man mit 20 geschossenen Toren zusammen mit dem SC Freiburg die vergleichsweise schwächste Offensive der derzeitigen Top zehn bildet, so profitiert man doch sehr von den starken Auftritten von Stürmer Wout Weghorst.

Der Niederländer hat bisher ganze neun der insgesamt 20 Liga-Tore seines Teams geschossen, dazu einen weiteren Treffer vorbereitet. Seit seiner Verpflichtung im Sommer 2018 gehört er zu den erfolgreichsten Stürmern der Bundesliga. In der ersten Spielzeit direkt 17 Tore (plus vier Assists) erzielt, im zweiten Jahr 16 Treffer (plus drei Assists) und nun, nach gerade einmal 13 Spielen, schon neun Stück. Es ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis ein größerer europäischer Topklub auf ihn und den VfL zukommt, um ihn für eine ordentliche Summe zu verpflichten.

Wout Weghorst ist für Wolfsburg Gold wert - früher oder später wird er jedoch gehen
Wout Weghorst ist für Wolfsburg Gold wert - früher oder später wird er jedoch gehen / Oliver Hardt/Getty Images

Wolfsburg angeblich an Besiktas' Aboubakar interessiert

Dafür muss Wolfsburg vorbereitet sein, wie man aktuell an der beachtlichen Torbeteiligung Weghorsts sieht. Aus der Türkei kommen Berichte, dass der Bundesligist mit Vincent Aboubakar in Verbindung gebracht wird. Der Stürmer aus Kamerun spielt seit dieser Saison fest für Besiktas Istanbul, wohin er vom FC Porto bereits zwischen 2016 und 2017 verliehen war.

Mit beeindruckenden sieben Toren in den letzten fünf Spielen hat er selbstverständlich auf sich aufmerksam machen können, sodass der 28-Jährige - der über die letzten Jahren häufig sehr gute Quoten vorzuweisen hatte - automatisch für Vereine interessant wird, die sich im Sturm verstärken möchten. Das Seite Netyorum spricht im Bezug auf das Portal Sporx davon, dass Wolfsburg bereits Versuche unternommen haben soll, einem etwaigen Transfer Aboubakars näher zu kommen. Besiktas sei jedoch nicht an einem Verkauf interessiert, zumal neben dem bis zum Juni 2021 laufenden Vertrag eine Option für ein weiteres gemeinsames Jahr besteht.

Schon für Porto traf Vincent Aboubakar regelmäßig - nun auch für Besiktas Istanbul
Schon für Porto traf Vincent Aboubakar regelmäßig - nun auch für Besiktas Istanbul / Eurasia Sport Images/Getty Images

Ein weiterer Aspekt, der gegen einen zukünftigen Wechsel zum VfL spricht, soll die Zufriedenheit des Stürmers in Istanbul sein. Nach langwierigen Verletzungspausen, u.a. wegen eines Kreuzbandrisses, sei er auch sehr dankbar dafür, dass er vom Trainer und Management das Vertrauen bekommen hat, sich wieder zu zeigen. Porto hatte ihn im Sommer auch aufgrund seiner Verletzungen ablösefrei gehen lassen. Dazu kommt außerdem, dass sich Aboubakar im Team sehr wohlfühlen soll. Durch mehrere französischsprachige Teamkollegen, wie etwa Rechtsverteidiger Valentin Rosier oder Flügelspieler Rachid Ghezzal, sei er schnell integriert und willkommen geheißen worden.

Neben einem derzeit gut funktionierendem und harmonischen Umfeld, das der Torjäger offenbar zu schätzen weiß und nicht allzu schnell verlieren möchte, spräche auch die Transferpolitik der Wolfsburger eher gegen eine Verpflichtung. Zuletzt tat man gut daran, sich durch gute Scouting- und Netzwerk-Arbeit möglichst kostengünstig primär jüngere und entwicklungsstarke Spieler zu holen. Ridle Baku, der für 10 Millionen Euro von Mainz 05 kam, sowie Maxence Lacroix, entdeckt in der zweiten französischen Liga und inzwischen Stammspieler, sind zwei sehr positive Beispiele für diesen eingeschlagenen Weg.

Auch wenn es für den Klub natürlich notwendig und von Vorteil wäre, früher oder später einen gestandenen neuen Stürmer zu holen, der Weghorst bei einem möglichen Abschied am Ende der laufenden Saison so schnell wie möglich ersetzt - so fraglich wäre es ohnehin, ob Vincent Aboubakar sich auch in der Bundesliga und im anvisierten internationalen Geschäft beweisen könnte.

facebooktwitterreddit