Fritz-Walter-Medaille: Die Gewinner 2022 im Überblick

Oscar Nolte
Youssoufa Moukoko
Youssoufa Moukoko / Dean Mouhtaropoulos/GettyImages
facebooktwitterreddit

Am Mittwoch kürte der DFB die Gewinner der begehrten Fritz-Walter-Medaillen. Ausgezeichnet wurden die Jahrgänge 2002, 2003, 2004 und 2005. Die Gold-Medaille bei den Frauen ging an DFB-Kickerin Jule Brand.


Mario Götze, Marc-Andre ter Stegen, Leon Goretzka, Timo Werner - die Liste der Gewinner der goldenen Fritz-Walter-Medaille ist prominent. Die Auszeichnung genießt in Deutschland ein gewaltiges Renommee und wird jährlich an die außergewöhnlichsten deutschen Nachwuchs-Kicker verteilt.

Erstmals wurden die Auszeichnungen in diesem Jahr gleichwertig an Nachwuchsspieler- und Nachwuchsspielerinnen verteilt.

Zweimal Gold beim BVB: Moukoko und Adeyemi mit Fritz-Walter-Medaille ausgezeichnet

In diesem Jahr räumte bei den Männern vor allem der BVB ab: Karim Adeyemi gewann die Gold-Medaille im Jahrgang 2002, Teamkollege Yossoufa Moukoko setzte sich im Jahrgang 2004 durch. Im Jahrgang der 2003er gewann Florian Wirtz; für den Star von Bayer Leverkusen ist es (wie auch für Moukoko und Adeyemi) bereits die zweite Fritz-Walter-Medaille in Gold. Gewinner im Jahrgang 2005 ist Nelson Weiper vom FSV Mainz 05.


Die Gewinner der Fritz-Walter-Medaille 2022 im Überblick:

Jahrgang 2002:
Gold: Karim Adeyemi (BVB)
Silber: Ansgar Knauff (Eintracht Frankfurt)
Bronze: Noah Atubolu (Freiburg)

Jahrgang 2003:
Gold: Florian Wirtz (Bayer 04)
Silber: Luca Netz (Gladbach)
Bronze: Robert Wagner (Freiburg)

Jahrgang 2004:
Gold: Youssoufa Moukoko (BVB)
Silber: Linus Gechter (Hertha BSC)
Bronze: Anton Kade (FC Basel)

Jahrgang 2005:
Gold: Nelson Weiper (Mainz 05)
Silber: Laurin Ulrich (Stuttgart)
Bronze: Tarek Buchmann (FC Bayern)

facebooktwitterreddit