Werder Bremen

Friedl wie einst Maradona: Bremer trifft am D10S-Geburtstag mit der Hand

Von Tobias Forstner
Marco Friedl
Marco Friedl / Alexander Hassenstein/GettyImages
facebooktwitterreddit

Marco Friedl beförderte den Ball im Spiel zwischen Werder Bremen und St. Pauli beim Stand zum 0:0 in den Kasten. Er schoss die Hanseaten allerdings nicht in Front, denn dem vermeintlichen Führungstreffer war ein Handspiel vorausgegangen.


In der 24. Minute rückte Bremens Abwehrmann Friedl aufgrund eines Eckstoßes seiner Mannschaft auf. Der Österreicher wurde im Fünfer gefunden, wo er denn Ball ins Tor bugsierte. Dies allerdings mit unfairen Mitteln, was Schiedsrichter Felix Zwayer mit der Gelben Karte bestrafte. Friedl spielte das Runde deutlich mit der Hand - und das am Geburtstag des im letzten Jahr verstorbenen Diego Maradonas, der an diesem Tag 61 Jahre alt geworden wäre.

D10S traf 1986 im WM-Viertelfinale für Argentinien gegen England ebenfalls mit der Hand. Im Unterschied zu Friedls Aktion zählte Maradonas Tor damals aber. Es war einer von zwei Maradona-Treffern im betreffenden Spiel, dass die Südamerikaner mit 2:1 gewannen. Diese krönten sich später durch einen 3:2-Sieg über die Bundesrepublik Deutschland zum Turniersieger.

facebooktwitterreddit