Frankreichs voraussichtliche Aufstellung gegen Argentinien - WM-Finale

Philipp Geiger
Gelingt den Franzosen am Sonntagnachmittag die Titelverteidigung?
Gelingt den Franzosen am Sonntagnachmittag die Titelverteidigung? / Simon M Bruty/GettyImages
facebooktwitterreddit

Nach dem 2:0-Erfolg im Halbfinale gegen Marokko trifft Frankreich am Sonntagnachmittag im Endspiel (Anpfiff 16 Uhr) auf Argentinien. Gelingt dem amtierenden Weltmeister im Lusail Iconic Stadium die Titelverteidigung? Vor dem WM-Finale haben die Franzosen den einen oder anderen angeschlagenen Spieler in ihren Reihen.


Nachdem sich Dayot Upamecano und Adrien Rabiot nach krankheitsbedingter Pause wieder zurückgemeldet haben, hat die im französischen Kader grassierende Erkältungswelle offenbar Raphael Varane, Ibrahima Konaté und Kingsley Coman erwischt. Neben dem Trio fehlten am Freitag auch Aurelien Tchouameni (Hüftprellung) und Theo Hernandez (Kniebeschwerden).

Ob das Quintett im WM-Finale mitwirken kann, ließ Chefcoach Didier Deschamps auf der Pressekonferenz am Samstag offen. Lucas Hernandez steht nach seinem im ersten Gruppenspiel erlittenen Kreuzbandriss definitiv nicht zur Verfügung. Auch eine Final-Kaderrückkehr von Karim Benzema wird es nicht geben.

Frankreich: Voraussichtliche Aufstellung gegen Argentinien (4-2-3-1)

TW: Hugo Lloris - Entscheidet Frankreich das WM-Finale für sich, wäre Lloris der erste Kapitän, der die berühmte Trophäe zum zweiten Mal in die Höhe stemmen darf.

RV: Jules Koundé - Auf der rechten Abwehrseite erhält Koundé wieder den Vorzug vor Benjamin Pavard.

IV: Raphael Varane - Sollte es beim Routinier nicht für die Startelf reichen und auch Ersatzmann Konaté ausfallen, könnte William Saliba in die Startelf rücken.

IV: Dayot Upamecano - Nach krankheitsbedingter Pause wird der Bayern-Profi wieder in der Anfangsformation erwartet.

LV: Theo Hernandez - Der jüngere Bruder von Lucas Hernandez, der wohl auch mit Kniebeschwerden spielen dürfte, brachte den amtierenden Weltmeister im Halbfinale gegen Marokko mit seinem zweiten Länderspieltreffer auf die Siegerstraße.

DM: Aurelien Tchouameni - Tchouameni ist als Abräumer vor der Viererkette eingeplant. Sollte seine Hüftprellung einen Einsatz verhindern, steht Youssouf Fofana als Ersatz parat.

DM/ZM: Adrien Rabiot - Der Juve-Profi, der das Halbfinale von seinem Hotelzimmer aus mitverfolgen musste, wird aller Voraussicht nach in die Startelf zurückkehren.

RA: Ousmane Dembelé - Zwei Vorlagen steuerte Dembelé, der bei der Endrunde noch kein Spiel über die volle Distanz bestritten hat (fünf Auswechslungen, eine Einwechslung), bislang bei.

OM: Antoine Griezmann - Griezmann, der im WM-Finale 2018 gegen Kroatien (4:2) per Elfmeter getroffen hat, wartet in Katar noch auf sein erstes Tor. Der Angreifer kann jedoch immerhin drei Vorlagen vorweisen.

LA: Kylian Mbappé - Vor dem WM-Finale führt der PSG-Superstar zusammen mit Lionel Messi (beide fünf Treffer) die Torschützenliste an.

MS: Olivier Giroud - Der 36-Jährige, der sich mit seinen vier Treffern auch noch Hoffnungen auf den Goldenen Schuh machen darf, komplettiert die Startelf.


The Last Dance in Katar: Die WM-Analyse mit Tobias Escher


Alles zur WM 2022 bei 90min:

Alle WM-News

facebooktwitterreddit