Serie A

Ribery-Aus bei AC Florenz - Wohin zieht es die Bayern-Legende?

Dominik Hager
Franck Ribery wird den AC Florenz verlassen.
Franck Ribery wird den AC Florenz verlassen. / Jonathan Moscrop/Getty Images
facebooktwitterreddit

Trotz einer zuletzt ordentlichen Saison mit immerhin neun Scorerpunkten steht Franck Ribery beim AC Florenz vor dem Aus. Der 38-Jährige passt nicht mehr ins Konzept des Serie-A-Klubs und des neuen Trainers Vincenzo Italiano. Demnach wird sein am Monatsende auslaufender Vertrag nicht verlängert. Dies berichtet der italienische Transferexperte Gianluca Di Marzio.


Nach zwei Jahren und 51 Spielen (fünf Tore, zehn Vorlagen) ist für Bayern-Legende Franck Ribery in Florenz wieder Schluss. Trotz seines fortgeschrittenen Alters und mehreren Verletzungen hat der französische Super-Techniker den Klub und die Liga durchaus bereichert, wenngleich er seinen Zenit zweifellos überschritten hat.

Nun ist es für "La Viola" an der Zeit, mit jungen Talenten nach vorne zu blicken, nachdem der Klub in den vergangenen Spielzeiten seine Ziele klar verfehlt hatte. Mit dem Stuttgarter Nicolás González hat Florenz zudem bereits einen kostspieligen Ersatz (23 Millionen Euro plus mögliche Bonuszahlungen) verpflichtet. Demnach ist nun auch kein Platz mehr für den Routinier Ribery.

Ribery wartet auf Angebote aus der Serie A

Für den langjährigen Münchner soll das Ende in Florenz aber noch nicht dem Ende seiner Karriere als Spieler gleichkommen. Derzeit soll der Franzose auf weitere Angebote aus Italien warten.

Für einen Top-Klub ist Ribery eigentlich kein geeigneter Kandidat mehr. Demnach käme der Spieler wohl eher für schwächere Serie-A-Teams oder maximal Mittelmaß-Klubs infrage. Vor einigen Monaten berichtete France Football von einem Interesse von AC Monza. Allerdings hat der Klub den Aufstieg ins Oberhaus verpasst, wodurch ein Ribery-Transfer zum Berlusconi-Klub unwahrscheinlich ist.

Laut Informationen der Gazzetta dello Sport signalisierte Ende April auch Lazio Rom Interesse am Offensiv-Künstler. Dort wäre dieser aber wohl nur für einen Back-up-Posten geeignet.

Ribery vor Rückkehr nach Frankreich oder Deutschland

Möglich wäre jedoch auch eine Rückkehr in seine französische Heimat. Ende Mai berichtete die Quelle Le Phocéen, dass Olympique Marseille Ribery im Visier haben soll. Dort machte der Flügel-Blitz einst seine wichtigsten Schritte in Richtung Welt-Karriere, ehe er sich 2007 den Bayern anschloss.

Mit einer Rückkehr würde sich der Kreis für den Superstar schließen. Gleiches würde für einen Wechsel zum FC Metz gelten, für den der Spieler bereits vor seiner Marseille-Zeit 21 Spiele absolviert hat.

Unwahrscheinlich ist hingegen, dass wir den Offensiv-Akteur nochmals in der Bundesliga sehen.

Wohin zieht es Franck Ribery?

Wirklich vorhersehbar ist der Weg von Franck Ribery derzeit noch nicht. Schließlich gilt beispielsweise die amerikanische MLS als geeignete Liga für den Karriere-Ausgang. Möglicherweise sehen wir aber die Bayern-Legende auch bald wieder in Katar, wo es sehr leckere Gold-Steaks geben soll. Hier könnte er sogar auf seinen alten Weggefährten Javí Martinez treffen. Selbst China oder Japan könnten für Ribery mögliche Ziele für die letzten Karriere-Meter sein.

Während die nahe Zukunft für Ribery im Verborgenen liegt, sollte jedoch klar sein, dass wir ihn eines Tages wieder in München sehen werden.

"Nach meiner Karriere möchte ich gerne bei Bayern arbeiten. Wenn der FC Bayern dann einen Platz für mich hat, schauen wir mal, was geht", erklärte er im BILD-Podcast "Bayern-Insider" von Christian Falk.

Zunächst will Ribery aber noch ein wenig seiner Lieblingsbeschäftigung nachgehen, was noch immer das Fußballspielen ist.

facebooktwitterreddit