90min

Florian Wirtz bei Bayer Leverkusen: Schon mit 17 Jahren Stammspieler

Dec 21, 2020, 10:17 AM GMT+1
Die Freude bei Florian Wirtz ist derzeit zurecht sehr groß
Die Freude bei Florian Wirtz ist derzeit zurecht sehr groß | Pool/Getty Images
facebooktwitterreddit

Florian Wirtz ist kein gewöhnliches junges Fußball-Talent, das mal hier und mal dort seine Stärken zeigen kann, dann aber wieder untertaucht und noch einiges lernen muss. Der Mittelfeldspieler ist für Bayer Leverkusen schon jetzt enorm wertvoll, weil er als konstanter Stammspieler auftritt - und das mit gerade einmal 17 Jahren.

Den klassischen Weg eines Fußball-Talents geht Florian Wirtz definitiv nicht. Wo andere hochgejubelte Spieler in seinem Alter immer mal wieder ihre Klasse zeigen können und dadurch einen großen Karrieresprung in den nächsten zwei, drei Jahren vorhergesagt bekommen, gehört er wie selbstverständlich zum wichtigen Stammpersonal eines der derzeit besten Teams in der Bundesliga.

Bayer Leverkusen weiß, was man an ihm hat. Im Frühjahr 2020 aus der Jugend des 1. FC Köln gekommen, hatte Wirtz sein Profi-Debüt bereits Mitte Mai gegeben - zum Zeitpunkt also, als die Liga nach dem ersten Lockdown wieder spielen durfte. Auch hier muss man anmerken: Sein letztes Spiel davor war Anfang März, als er noch mit der U19 der Leverkusener in der A-Junioren Bundesliga antrat. Zwei Monate und zwei Wochen ohne Spielpraxis weiter, damals gerade 17 Jahre geworden, stand er direkt in die Startelf zum Liga-Restart.

Dass Peter Bosz ihm nicht nur so früh, sondern auch so konsequent und regelmäßig vertraut hat, ist längst nicht mehr überraschend. Wirtz ist eben nicht der Typ Youngster, der hin und wieder für den einen oder anderen Moment zu gebrauchen ist. Er ist schon jetzt und seit Monaten ein Spieler, bei dem es gar nicht mehr überrascht, wenn er sich von Startelf-Einsatz zu Startelf-Einsatz spielt. Die aktuelle Saison dient als perfektes Beispiel: Von 13 möglichen Bundesligaspielen hat er zwölf bestritten, fehlte lediglich eine Partie wegen einer Bauchmuskelzerrung. Das danach folgende Spiel kam er für etwa eine halbe Stunde von der Bank - sonst stand er immer in der ersten Elf. In der Europa League in drei von fünf Einsätzen ebenfalls.

"Er ist ein frecher Spieler": Wirtz überzeugt durch konstante Leistungen in Offensive wie Defensive

Teamkollege Julian Baumgartlinger, der zuletzt selbst nicht mit starken Leistungen sparte, bringt es mit seiner Beschreibung im kicker auf den Punkt: "Er ist ein frecher Spieler, hat überhaupt keine Angst, keinen Respekt, im positiven Sinne. Er spielt vom ersten Tag an drauflos. Und er spielt nicht wie ein Jugendlicher, mit einem Körper, den andere noch nicht in diesem Alter haben. Das macht ihn so außergewöhnlich."

Allerdings, so Baumgartlinger weiter, könnte Witz durchaus "auch dreckig spielen", etwa wenn es gegen den Ball geht. An dieser Stelle kommt gerne ein Vergleich mit einem gewissen Kai Havertz auf, für den er schon jetzt ein ziemlich guter Ersatz ist: "Kai hat das auch gemacht, aber von der Mentalität her ist das noch etwas anderes."

Florian Wirtz mit der Ballkontrolle - Bayerns Alphonso Davies schaut zu
Florian Wirtz mit der Ballkontrolle - Bayerns Alphonso Davies schaut zu | Lars Baron/Getty Images

Ein wichtiger und nicht zu unterschätzender Punkt: Wirtz ist kein Spieler, der sich in der Offensive und mit Ball gerne durch einen Übersteiger, einen sonstigen Trick oder nur durch Tore und Vorlagen auszeichnen möchte. Als zwar offensiver, in der Regel primär zentraler Mittelfeldspieler ist er sowohl für Szenen mit dem Ball, aber auch für Aktionen ohne ihn in der Verantwortung. Ballgewinne, das Umschalten, Zweikämpfe und das Übernehmen von Verantwortung. Alles Aspekte, die er schon jetzt konstant in sein Spiel mit einfließen lässt.

Als einen "Hoffnungsträger" bezeichnete Meikel Schönweitz ihn im Mai. Der Nachwuchs-Cheftrainer des DFB weiß ihn einzuschätzen, beobachtet er ihn doch ganz genau. Ein grundsätzlich ähnliches Urteil muss auch Trainer Bosz längst gefällt haben. Der Niederländer würde ihn wohl kaum so regelmäßig spielen lassen und ihm somit nicht nur das Vertrauen schenken, sondern ihm auch der Verantwortung aussetzen, wenn er es ihm nicht zutrauen würde.

Dass Leverkusen in der Europa League überwintert, in der Bundesliga auf dem zweiten Platz steht (nach der bitteren Last-Minute-Niederlage gegen den FC Bayern) und sich auch im DFB-Pokal gute Titel-Chancen ausrechnen darf, hängt natürlich auch zum Teil an Wirtz und dessen reifen Leistungen.

facebooktwitterreddit