90min
facebooktwitterinstagramyoutuberss

Flick attestiert BVB "Riesenpotenzial" - Lob an die Konkurrenz: "Die Spitze ist breiter geworden"

Hans-Dieter Flick
Bayern-Chef-Coach Hansi Flick hat großen Respekt vor Borussia Dortmund | Handout/Getty Images

Im Interview mit Sport Bild hat Hansi Flick ein großes Lob an Borussia Dortmund ausgesprochen. "Das ist eine enorme Qualität und ein Riesenpotenzial", sagte der Cheftrainer des FC Bayern über den mit vielen hochkarätigen Talenten gespickten Dortmunder Kader. Seiner Meinung nach führen die beiden erfolgreichsten deutschen Vereine der vergangenen zehn Jahre aber keinen Zweikampf an der Spitze.

Borussia Dortmund ist seit dem rasanten sportlichen Aufstieg vor zehn Jahren auf nationaler Ebene der Hauptkonkurrent des FC Bayern, jährlich sind der deutsche Rekordmeister und sein schwarz-gelber Rivale die beiden Hauptanwärter auf die Meisterschaft und den DFB-Pokal. In den allermeisten Fällen hatten die Bayern seit 2013 die Nase vorn, so auch in diesem Jahr, in dem erneut das Double gewonnen wurde.

Insbesondere das Bundesligaspiel in Dortmund (1:0) habe jedoch aufgezeigt, wie nah der BVB an den Bayern dran ist: "Wir waren im Spiel in Dortmund vergangene Saison die entscheidende Nuance besser, aber der BVB hat junge, qualitativ gute Spieler: Reyna, Sancho, Haaland, nun Bellingham. Das ist eine enorme Qualität und ein Riesenpotenzial", sagte Bayern-Trainer Hansi Flick gegenüber Sport Bild .

Bayern und Dortmund ziehen in der Bundesliga nicht mehr allein ihre Kreise.

Hansi Flick

Flick lobt die Konkurrenz: "Die Spitze ist breiter geworden"

Aus Sicht des 55-Jährigen ist Dortmund aber nicht der einzige Konkurrent des Rekordmeisters. "Auch Gladbach, Leipzig oder Leverkusen haben eine Kontinuität in ihrer Arbeit und bringen Talente raus", empfindet Flick, der schlussfolgert: "Bayern und Dortmund ziehen in der Bundesliga nicht mehr allein ihre Kreise. Die Spitze ist breiter geworden."

FBL-GER-BUNDESLIGA-WOLFSBURG-BAYERN MUNICH
Hansi Flick feierte in seiner ersten Saison als Cheftrainer die Meisterschaft und den Pokalsieg | KAI PFAFFENBACH/Getty Images

Über weite Strecken der abgelaufenen Saison lieferten sich Borussia Mönchengladbach, RB Leipzig, Dortmund und Bayern einen Vierkampf um den Platz an der Tabellenspitze. Nach dem 14. Spieltag hatten die Münchner sieben Punkte Rückstand auf den damaligen Spitzenreiter aus Gladbach, Flick führte die Mannschaft dennoch mit 13 Punkten vor dem BVB zur achten Meisterschaft in Folge.