International

FIFA The Best: Die Finalisten & das Datum der Verleihung zum offiziellen Weltfußballer-Titel

Simon Zimmermann
Robert Lewandowski ist der aktuelle Titelträger
Robert Lewandowski ist der aktuelle Titelträger / Pool/GettyImages
facebooktwitterreddit

Nach dem Ballon d'Or ist vor der FIFA The Best-Wahl. Der offizielle Weltfußballer des Weltverbandes wird knapp zwei Monate nach dem Goldenen Ball vergeben. Am 17. Januar 2022 präsentiert die FIFA die Sieger in elf Kategorien. Der Weltverband hat nun die finalen drei Kandidaten zur Wahl zum offiziellen Weltfußballer bekannt gegeben.


Nachdem Robert Lewandowski Ende November die Krönung beim Ballon d'Or verpasst hatte, hat der Bayer-Superstar Mitte Januar immerhin die Chance seinen FIFA-Weltfußballer-Titel zu verteidigen. Damit würde er den offiziellen Titel als bester Fußballer des Jahres zum zweiten Mal in Serie einstreichen. Denn die vom französischen Fußball-Magazin France Football durchgeführte Wahl ist nicht mehr an den Weltverband gekoppelt. Zwischen 2010 und 2015 ging die Wahl noch als FIFA Ballon d'Or gemeinsam über die Bühne.

Seither gibt es wieder zwei Wahlen zum besten Spieler des Jahres. Während der Ballon d'Or Ende November stattfindet, wird die FIFA erst Anfang 2022 den Nachfolger von Robert Lewandowski bekannt geben.

Wie der Weltverband mitteilte, wird die Vergabe am 17.1.22 am FIFA-Sitz in Zürich virtuell stattfinden. Insgesamt gibt es wieder elf Kategorien. Neben dem besten Fußballer des Jahres werden auch die beste Fußballerin, die besten Torhüter*in und Trainer*in gekürt. Dazu kommt der Fairplay-Preis, der Fanpreis und die Wahl zum Tor des Jahres, sowie die Weltauswahlen bei den Frauen und Männern.

Die FIFA The Best-Kategorien im Überblick:

  • The Best – FIFA-Weltfussballerin
  • The Best – FIFA-Weltfussballer
  • The Best – FIFA-Welttrainer – Frauen
  • The Best – FIFA-Welttrainer – Männer
  • The Best – FIFA-Welttorhüterin
  • The Best – FIFA-Welttorhüter
  • FIFA FIFPRO World 11 – Frauen
  • FIFA FIFPRO World 11 – Männer
  • FIFA-Fairplay-Preis
  • FIFA-Puskás-Preis (für das Tor des Jahres)
  • FIFA-Fanpreis

Die Nominierten

Weltfußballer

  • Robert Lewandowski (FC Bayern)
  • Lionel Messi (PSG)
  • Mohamed Salah (Liverpool)

Weltfußballerin

  • Jennifer Hermoso (Barça)
  • Alexia Putellas (Barça)
  • Sam Kerr (Chelsea)

Trainer des Jahres

  • Thomas Tuchel (Chelsea)
  • Pep Guardiola (Man City)
  • Roberto Mancini (Italien)

Trainer*in des Jahres (Frauenfußball)

  • Lluis Cortes (Barça)
  • Emma Hayes (Chelsea)
  • Sarina Wiegman (Nationalmannschaft England)

Welttorhüter

  • Manuel Neuer (FC Bayern)
  • Gianluigi Donnarumma (PSG)
  • Edouard Mendy (Chelsea)

Welttorhüterin

  • Ann-Katrin Berger (Chelsea)
  • Christiane Endler (Olympique Lyon)
  • Stephanie Lynn Marie Labbe (PSG)

Puskas-Award (schönstes Tor des Jahres)

  • Patrik Schick (Tschechien)
  • Mehdi Taremi (FC Porto)
  • Erik Lamela (Tottenham)

Die drei Tore der Finalisten gibt es hier im Video

So wird die The Best-Wahl durchgeführt

Die Spielführer und Cheftrainer der Nationalteams aller Fußballnationen der Welt stimmen in den jeweiligen Kategorien ab. Dazu dürfen auch die Fans abstimmen sowie über 300 ausgewählte Medienvertreter wählen. Von Montag den 22.11. bis Freitag den 10.12. kann abgestimmt werden.


Die The Best-Gewinner seit 2007

  • 2007 Kaka
  • 2008 Cristiano Ronaldo
  • 2009 Lionel Messi
  • 2010 Lionel Messi
  • 2011 Lionel Messi
  • 2012 Lionel Messi
  • 2013 Cristiano Ronaldo
  • 2014 Cristiano Ronaldo
  • 2015 Lionel Messi
  • 2016 Cristiano Ronaldo
  • 2017 Cristiano Ronaldo
  • 2018 Luka Modric
  • 2019 Lionel Messi
  • 2020 Robert Lewandowski

Wer ist der Favorit auf den Weltfußballertitel 2021?

Häufig ist der Ballon d'Or-Sieger auch der FIFA-Weltfußballer. Im vergangenen Jahr hätte sich Robert Lewandowski wohl auch beide Auszeichnungen geschnappt. Der Bayern-Stürmer ist auch dieses Jahr zu der absolute Topkandidat.

Mo Salah, der bei der Ballon d'Or-Wahl noch gekonnt ignoriert wurde, dürfte gegen Lewandowski und auch Lionel Messi nur Außenseiterchancen haben - auch wenn der Ägypter vor allem gegen Ende des Jahres 2021 reichlich Argumente für sich sammelte.

facebooktwitterreddit