Bayern München

FC Bayern will mit Trio verlängern - kommt es bei Coman zu Problemen?

Jan Kupitz
Kimmich und Goretzka sind fest eingeplant beim FC Bayern
Kimmich und Goretzka sind fest eingeplant beim FC Bayern / Alexander Hassenstein/Getty Images
facebooktwitterreddit

Beim FC Bayern München laufen die Planungen für die neue Saison auf Hochtouren. Neben den Neuverpflichtungen arbeitet Hasan Salihamidzic auch eifrig an den Vertragsverlängerungen seiner Stars - ein zweiter Fall David Alaba soll unbedingt vermieden werden.

Es kommt nicht häufig vor, dass der Rekordmeister einen Leistungsträger ablösefrei ziehen lassen muss, bei Alaba ist das nun aber mal wieder der Fall. Der Österreicher gab am Dienstag offiziell seinen Abschied nach der Saison bekannt - eine 13 Jahre dauernde, sehr erfolgreiche Beziehung geht damit etwas unschön zu Ende.

Damit sich solch ein Fall in Zukunft nicht wiederholt, sorgt Salihamidzic vor. Bei sämtlichen Leistungsträgern, deren Papiere 2022 oder 2023 auslaufen, soll in den kommenden Monaten eine Entscheidung über die Zukunft fallen - bestenfalls natürlich inklusive Verlängerung. "Es ist unser Ziel, diesen Kern aus Spielern, die den Erfolgsweg mit uns gegangen sind, zusammenzuhalten", erklärte Brazzo der Sport Bild.

Positive Vorzeichen bei Goretzka und Kimmich

Konkret geht es dabei vor allem um Leon Goretzka (Vertrag bis 2022), Joshua Kimmich und Kingsley Coman (beide bis 2023). Laut Sport Bild sind die Gespräche mit Goretzka am weitesten fortgeschritten - erste Gespräche mit seinem Management haben bereits stattgefunden, beide Seiten sind an einer weiteren Zusammenarbeit interessiert. Im Mai sollen konkretere Verhandlungen und die Unterschrift folgen.

Ähnlich positiv sind die Vorzeichen auch bei Joshua Kimmich, der neben Robert Lewandowski und Manuel Neuer der wichtigste Akteur im Team von Hansi Flick sein dürfte. Auch beim 26-Jährigen wurden bereits erste Gespräche geführt - bevor sich Kimmich jedoch für einen langfristigen Verbleib beim Rekordmeister entscheidet, möchte er mit der sportlichen Führung noch über die Zukunft und sportlichen Pläne des Vereins sprechen.

Coman wünscht mehr Gehalt

Anders gestaltet sich die Situation bei Kingsley Coman, der in den letzten Monaten in der Form seines Lebens ist, für seine Leistungen aber auch eine entsprechende (finanzielle) Wertschätzung haben möchte. Laut Sport Bild war Manchester Uniteds Interesse am Franzosen im vergangenen Sommer deutlich konkreter als bislang angenommen - rund acht Millionen Euro netto hätte Coman bei den Red Devils verdienen können. Beim FC Bayern sind es aktuell "nur" zwölf Millionen Euro brutto. Management und Spieler schweigen bislang zur Zukunft, wollen laut Sport Bild kein Bekenntnis hinsichtlich der Zukunft abgeben. Hier drohen den Münchenern die härtesten Verhandlungen.

Kingsley Coman beim Torjubel
Kingsley Coman beim Torjubel / Alexander Hassenstein/Getty Images

Ob es bei Niklas Süle zu weiteren Verhandlungen kommt, steht derzeit in den Sternen. Die Vertragsgespräche wurden vorerst auf Eis gelegt, beide Seiten sollen sich unsicher bezüglich einer weiteren Zusammenarbeit sein. Da der Vertrag des Innenverteidigers 2022 endet, müsste er im Sommer verkauft werden, wenn man sich gegen eine Verlängerung entscheidet. Auch bei Corentin Tolisso (ebenfalls nur bis 2022 unter Vertrag) stehen die Zeichen auf Trennung.

facebooktwitterreddit