Bayern München

Bayern plant Umstrukturierung der Säbener Straße

Yannik Möller
FC Bayern München - Säbener Straße
FC Bayern München - Säbener Straße / Sebastian Widmann/GettyImages
facebooktwitterreddit

Die Säbener Straße gehört nahezu als Kulturgut zum FC Bayern. Allerdings bietet das Gelände den notwendigen Entwicklungen eines Topklubs inzwischen zu wenig Platz.


Seit einigen Jahrzehnten ist die Säbener Straße im deutschen Fußball ein gängiger Begriff. Viel mehr als nur eine Adresse, sondern der Inbegriff des Standorts und des Selbstverständnisses der großen Bayern. Das Gelände bietet sowohl Fans wie auch der Profi-Mannschaft einige Vorzüge.

Allerdings bietet es dem Verein als solchem in seiner notwendigen Entwicklung, um den Anschluss an die europäischen Spitzenvereine zu halten, kaum noch genügend Platz. Oliver Kahn treibt bereits seit Längerem das "AHEAD-Programm" voran. Ein umfassendes Strategiepapier für den Klub, durch das er in vielerlei Aspekten verbessert werden soll.

Laut der Sport Bild nimmt der Aspekt Infrastruktur einen wichtigen Teil dessen ein. Und da steht das Areal der Säbener Straße eindeutig im Fokus. Demnach sucht die Chef-Etage rund um Kahn als Vorstandsvorsitzenden, Sportvorstand Hasan Salihamidzic und Präsident Herbert Hainer händeringend nach Möglichkeiten, die Gegebenheiten für den ganzen Verein zu verbessern.

Klub stellt "Nachholbedarf" fest: Vereinsgelände soll modernisiert werden

Das Stichwort "Nachholbedarf" soll in einer internen Analyse einen gewissen Stellenwert eingenommen haben. Es benötige "Wachstumsimpulse", wie Kahn schon einmal im Hinblick auf das AHEAD-Programm betonte. Damit ist ganz klar auch das Trainingsgelände gemeint.

Das Problem: Die Säbener Straße ist weder von der Größe, noch von den modernsten Verhältnissen auf dem neuesten Stand. Das sollte aber der Fall sein, sollen die FCB-Profis weiterhin auf bestmöglichem Niveau trainieren, regenerieren und auch Zeit verbringen können. Bei diesem Aspekt soll kein allzu großes Abhängen seitens internationaler Spitzenvereine ermöglicht werden.

Als Vorbilder sollen demnach u.a. die Gelände von Manchester City oder auch vom FC Liverpool gelten. Dort gehören Faktoren wie Lounge-Bereiche und Begegnungsstätten, aber auch modernste Ausstattung wie Hightech-Geräte wie der bekannte "Footbonaut" längst zum Standard. Dinge, an denen es in München fehlt.

Oliver Kahn
Oliver Kahn will die Säbener Straße weiter verbessern / Alexander Hassenstein/GettyImages

Oftmals gibt es nicht genügend Räumlichkeiten für derartige Vorhaben, oder es wurde über die letzten Jahre improvisierend aufgerüstet. Dadurch bleiben die Bayern zwar auf einem guten, aber eben nicht auf einem Top-Niveau was die eigenen Voraussetzungen betrifft.

Zurzeit wird über die Möglichkeiten von Verbesserungen diskutiert, so die Sport Bild weiter. Offenbar war auch ein potenzieller Umzug zum Campus ein Thema. Das Gelände für den Nachwuchs bietet zwar sehr gute Standards, ist aber für die Profis auf absehbare Zeit keine Möglichkeit. Für angeblich zehn Jahre darf das der Bundeswehr abgekaufte Gelände nur gemeinnützig, also für die Jugend, genutzt werden.

So sollen weitere Möglichkeiten zum etwaigen Ausbau der Säbener Straße ins Visier genommen werden. Das Schaffen der besten Trainings- und Freizeit-Gestaltung soll ein wichtiger Punkt der zukünftigen Entwicklungen des Vereins sein. Inwieweit das zu realisieren ist, bleibt wohl noch abzuwarten.


Alles zum FC Bayern bei 90min:

facebooktwitterreddit