90min
FC Bayern Transfers

FC Bayern an Saul Niguez und Milot Rashica interessiert? Die Transfer-Gerüchte im Check

Dominik Hager
Jun 4, 2021, 2:05 PM GMT+2
Saúl Ñíguez darf Atlético Madrid verlassen und wird beim FC Bayern gehandelt.
Saúl Ñíguez darf Atlético Madrid verlassen und wird beim FC Bayern gehandelt. / Denis Doyle/Getty Images
facebooktwitterreddit

Trotz der Ankündigung der Bayern-Bosse, keine großen Transfers tätigen zu wollen, machen immer wieder mal mehr und mal weniger große Namen die Runde. Klar ist jedenfalls, dass der Rekordmeister wohl noch einen Spieler für das zentrale Mittelfeld und einen Back-Up für den Offensivbereich sucht. Gerüchten zufolge sollen aktuell Saul Niguez und Milot Rashica auf der Wunschliste der Münchner stehen.

Wie die vergangene Saison belegt hat, haben die Bayern ein enormes Problem, wenn die beiden gesetzten Stars Joshua Kimmich und Leon Goretzka mal ausfallen. Weder dem quasi Dauerverletzten Corentin Tolisso noch dem spanischen Neuzugang Marc Roca gelang es die beiden Säulen des Teams auch nur ansatzweise zu vertreten. Mit Javi Martinez und David Alaba fallen zudem weitere Optionen weg.

Kein Wunder also, dass die Liste an potenziellen Neuverpflichtungen auf dieser Position lange ist. Unter anderem wurden Neuhaus, Camavinga, Busquets, Wijnaldum und Pjanić als potenzielle Kandidaten genannt. Nun steht mit Saul Niguez ein weiterer Spieler auf der Liste, der bereits vor einigen Wochen kursierte.

Laut Angaben des italienischen Transfer-Experten Fabrizio Romano darf der 26-Jährige Atlético Madrid verlassen. Die Bayern sollen demnach am spanischen Nationalspieler interessiert seien, haben jedoch noch kein Angebot abgegeben.

Bayern-Transfer unwahrscheinlich: Saul Niguez wohl zu teuer

Ein Transfer von Saul Niguez zu den Bayern dürfte jedoch sehr unwahrscheinlich sein. Zwar sucht der Spieler eine neue Herausforderung, jedoch besitzt dieser noch einen Vertrag bis 2026. Nur weil Atlético Madrid bereit ist, den Spieler abzugeben, bedeutet das noch lange nicht, dass dies zu einem akzeptablen Preis geschehen wird.

Trotz einer für den Spieler eher schwierigen Spielzeit ist er noch immer ein echtes Aushängeschild des Klubs und ein prägender Spieler der letzten Jahre. Transfermarkt.de zufolge besitzt der Mittelfeldspieler einen Marktwert in Höhe von 60 Millionen Euro. Für viel weniger wird der spanische Meister den Akteur nicht hergeben wollen.

Saul Niguez ist zwar unumstritten ein absolutes Kaliber im zentralen Mittelfeld und wäre ein Kandidat für die erste Elf, jedoch wird der deutsche Rekordmeister eine solche Summe wohl nicht zahlen können. Ansonsten wäre bei Florian Neuhaus, Eduardo Camavinga oder Achraf Hakimi möglicherweise auch schon etwas in puncto Transfer passiert.

Laut Angaben von Romano ist jedoch auch der FC Chelsea über die Situation von Saul Niguez informiert. Die Blues hätten wohl eher die Chance, die bislang noch unbekannte Summe für den Spanier zu überweisen. Der FC Bayern wird sich hingegen nach günstigeren Alternativen umsehen müssen.

Verrücktes Gerücht aus Kosovo macht die Runde: Verpflichten die Bayern Milot Rashica?

Milot Rashica
Haben die Bayern Werder-Star Milot Rashica im Visier? / Maja Hitij/Getty Images

Das Problem an günstigen Alternativen ist meist fehlende Gewissheit, ob der Spieler einen Verein überhaupt helfen kann. Einen solchen Fall finden wir bei Milot Rashica vor. Der Bremer Offensivspieler wird nach dem Abstieg der Werderaner mit vielen Klubs in Verbindung gebracht und gilt jetzt schon seit einem Jahr als Wechselkandidat. Zuletzt soll die Spur vor allem zur Frankfurter Eintracht geführt haben.

Nun berichtet das Online-Portal RTK Live aus der kosovarischen Heimat des Spielers, dass dieser ein Kandidat beim FC Bayern sei. Zwar greift auch Sky die Gerüchte auf, jedoch ist die Verlässlichkeit einer kosovarischen Quelle in Bezug auf Rashica zunächst als fragwürdig zu betiteln.

Ganz ausgeschlossen wäre ein Deal aber wohl nicht. Dank einer Ausstiegsklausel kann der offensive Mittelfeldspieler Werder Bremen für 15 Millionen verlassen. Damit wäre er eine günstigere Alternative zu Callum Hudson-Odoi, an dem die Münchner (wieder einmal) dran sein sollen. Für einen Deal spricht zudem, dass Julian Nagelsmann den Spieler im vergangenen Sommer zu Leipzig holen wollte. Dagegen jedoch, dass Leipzig nicht der FC Bayern ist und Rashica zuletzt nicht der Rashica von einst war.

Rashica enttäuschte bei Werder Bremen: Reicht das wirklich für die Bayern?

Der Offensivspieler wirkte in Bremen schon lange unzufrieden, was sich auch auf seine Leistungen ausgewirkt hat. Der geplatzte Wechsel zu Bayer 04 Leverkusen hat das Fass dann wohl vollständig zum Überlaufen gebracht. Rashica deutete nur noch vereinzelnd sein Leistungsvermögen an und blieb mit drei Toren und fünf Vorlagen in 24 Bundesliga-Spielen hinter den Erwartungen zurück.

Es ist also fraglich, ob der Spieler die nötige Mentalität und Klasse für die Bayern besitzt. Es ist jedoch schon zu erwarten, dass der Bremer im Falle eines Wechsels wieder ordentlich zulegt. Seine fußballerische Klasse ist prinzipiell absolut zu sehen. Der 24-Jährige ist schnell, dribbelstark und besitzt viel Zug zum Tor. Für eine Back-up-Rolle bei den Münchnern könnte dies schon reichen. Dafür sind 15 Millionen Euro jedoch auch wieder kein zu vernachlässigender Betrag.

Wirklich wahrscheinlich ist ein Rashica-Wechsel zu den Bayern in Summe gewiss nicht. Eintracht Frankfurt wäre da mit Sicherheit eher ein Verein seiner Kragenweite. Ein Wechsel ins Ausland scheint nach wie vor ebenfalls eine realistische Option zu sein.

facebooktwitterreddit