90min
Transfer

Adeyemi ein Thema beim FC Bayern - Konkurrenz aus Spanien und England

Dominik Hager
Nationalspieler Karim Adeyemi ist auch für die Bayern ein hochinteressanter Spieler
Nationalspieler Karim Adeyemi ist auch für die Bayern ein hochinteressanter Spieler / Markus Gilliar/Getty Images
facebooktwitterreddit

Bei der Suche nach großen deutschen Nachwuchstalenten fielen noch vor wenigen Monaten nur die Namen Jamal Musiala, Florian Wirtz und Youssoufa Moukoko. Spätestens jetzt muss man sich jedoch eingestehen, dass sich mit Karim Adeyemi ein weiteres Offensiv-Juwel anschickt, eine große Karriere hinzulegen. Die Bayern-Bosse dürften ihren Fokus auf das Toptalent bereits geschärft haben - und das völlig zurecht.


Seit Jahrzehnten ist es ein besonderes Anliegen der Bayern, dass die großen deutschen Talente in München unterschreiben. Im Falle von Karim Adeyemi ist die Ausgangslage ein wenig speziell. Der heute 19-Jährige kickte als kleiner Knirps (2009-2011) bereits für die Münchner. Allerdings kam es zum Streit und Adeyemi musste den Verein verlassen.

Doch die Nachwuchs-Hoffnung hat aus ihren Fehlern gelernt. Nachdem Adeyemi sechs Jahre in Unterhaching verbracht hatte, führte ihn sein Weg 2018 nach Salzburg und nur drei Jahre später in die Nationalmannschaft.

Was für ein Saisonstart: Adeyemi knippst für RB Salzburg und die DFB-Elf

Bereits bei der U21-EM zeigte Adeyemi, dass er ein ganz besonderer Kicker ist. Der Offensivspieler ist unglaublich schnell, wendig und spielfreudig. Lediglich mit der Entscheidungsfindung und dem Abschluss wollte nicht immer alles klappen.

Doch in der neuen Saison bewies der Spieler bislang eindrucksvoll, dass er erneut einen Schritt nach vorne gemacht hat. In sechs Ligaspielen traf der Stürmer sechsmal und gab eine Vorlage. Zudem steuerte er auch in der CL-Quali einen Treffer bei.

Zum Lohn erhielt der 19-Jährige, der schon zuvor auf dem Radar von Hansi Flick stand und von Hermann Gerland intensiv beobachtet wurde, eine Einladung vom DFB-Coach. Bereits bei seinem A-Elf-Debüt zauberte der Kicker und traf gegen Armenien zum 6:0-Endstand.

Adeyemi vor Bayern-Rückkehr? Klub hat ihn nie aus den Augen verloren

In München wird man sehr genau beobachten, was der Stürmer, dessen Vater Nigerianer und Mutter Rumänin ist, leisten kann. Selbst wenn Adeyemi vor knapp zehn Jahre den Verein verlassen musste, hat ihn dieser laut Sport1-Redakteur Florian Plettenberg nie aus den Augen verloren. Warum auch? Es ergibt wohl wenig Sinn, einem Spieler Undiszipliniertheiten vorzuwerfen, die er damals im Alter von acht bis zehn Jahren begangen hat.

Der Youngster wäre wohl ebenfalls nicht abgeneigt, es bei den Bayern noch einmal zu versuchen. Dies erkennt man schon an seinen Vorbildern, die laut BILD-Angaben Arjen Robben und Serge Gnabry lauten. Mit Letzterem könnte er schon bald gemeinsam im roten Trikot auflaufen.

Ein Wechsel zur Saison 2022 scheint jedenfalls absolut möglich. Günstig wäre der Spieler jedoch nicht, da er bereits einen Marktwert von 20 Millionen Euro (mit Tendenz nach oben) besitzt und noch bis 2024 Vertrag hat.

Dennoch ist Adeyemi ein Spieler, bei dem es sich lohnt, die Geldkoffer zu öffnen. Sein Potenzial ist schlichtweg überragend, da er Tempo, Technik und Torgefahr vereint, was für einen Offensivspieler allesamt entscheidende Kriterien sind. Mit seinen 1,80 Meter hat er zudem auch körperlich ordentliche Voraussetzungen, selbst wenn er sich wohl nie sonderlich über Kopfballtore definieren wird.

Adeyemi als Lewandowski-Ersatz? Bayern droht Konkurrenz aus Liverpool und Barcelona

Robert Lewandowski
Lewandowski könnte früher oder später durch Adeyemi ersetzt werden / Alexander Hassenstein/Getty Images

Der Youngster bringt zudem den Vorteil mit, offensiv auf allen Positionen spielen zu können. Besonders interessant wäre er aber zweifelsfrei als Lewandowski-Ersatz. Es ist jedenfalls davon auszugehen, dass der Pole die Münchner binnen der nächsten zwei, drei Jahre verlassen könnte.

Adeyemi könnte bis dahin als Back-Up noch einiges vom Weltfußballer lernen und später in dessen Fußstapfen treten. Eins zu eins wird der Salzburger einen Lewandowski natürlich nicht ersetzen können, da dieser ein anderer Spielertyp ist und seit zehn Jahren pure Weltklasse verkörpert.
Allerdings gibt es auch sonst keine verfügbaren Stürmer, die Lewandowski einfach so vergessen machen könnten.

Allerdings muss der FC Bayern Gas geben, wenn es mit einer Adeyemi-Verpflichtung klappen soll. Die internationalen Topklubs schlafen schließlich nicht und werden von dem Neu-Nationalspieler bereits gehört haben. BILD-Berichten zufolge sollen nicht nur die Bayern Interesse am jungen Angreifer haben, sondern auch der FC Barcelona und der FC Liverpool. Beides Klubs, die ebenfalls mit einem großen Namen und viel Tradition locken. Weitere Vereine dürften folgen.

facebooktwitterreddit