Bayern München

FC Bayern richtet Blick auf Juve-Verteidiger Merih Demiral - das Transfer-Gerücht im Check

Simon Zimmermann
Der FC Bayern soll Juves Merih Demiral auf dem Zettel haben
Der FC Bayern soll Juves Merih Demiral auf dem Zettel haben / Jonathan Moscrop/Getty Images
facebooktwitterreddit

Personalwechsel in der Abwehr des FC Bayern?! Im Sommer wird mindestens David Alaba gehen, mindestens ein neuer Innenverteidiger soll kommen. Oder vielleicht auch ein zweiter? Juves Merih Demiral soll auf der Bayern-Liste stehen. Das Transfer-Gerücht im Check:

Der FC Bayern sucht für die kommende Saison bekanntlich einen neuen Innenverteidiger. David Alaba wird den Rekordmeister verlassen. Wunsch-Nachfolger ist Dayot Upamecano. Dem RB-Verteidiger liegen zwar auch zwei lukrative Angebote aus der Premier League vor (vermeintlich von Chelsea und Liverpool), die Bayern gelten aber als klarer Favorit auf den Transfer.

Was wird aus Boateng und Süle?

Dennoch plant man in München mit Sicherheit mehrgleisig. Zum einen, weil eine Entscheidung bei Upamecano noch nicht 100 Prozent feststeht. Zum anderen, weil es weitere Abgänge geben könnte. Allen voran der von Jerome Boateng. Dessen Vertrag läuft aus, eine Entscheidung ist laut FCB-Boss Karl-Heinz Rummenigge noch nicht gefallen. Aktuell deutet vieles aber auf einen Abschied hin, wie zuletzt auch der kicker berichtete.

Und neben Alaba und Boateng ist auch die Zukunft von Niklas Süle offen. Süle hat noch Vertrag bis 2022. Zuletzt musste er sich hinter dem Duo Alaba-Boateng anstellen. Kommt Upamecano, könnte er auch nächste Saison Innenverteidiger Nummer drei bleiben. Von der Sportbild heißt es, die Bayern verfahren bei Süle nach dem Motto: verlängern oder verkaufen. Kommt es im Sommer nicht zu einer Einigung, soll bei Süle eine Ablöse generiert werden. Das Alaba-Szenario dürfe sich nicht wiederholen.

Süle wird vom FC Chelsea umworben
Süle wird vom FC Chelsea umworben / Stuart Franklin/Getty Images

Macht ein Demiral-Transfer Sinn?

Mit Chelsea steht bereits ein Interessent parat. Erst recht, wenn sich Upamecano gegen die Blues und für die Bayern entscheidet. Investiert man in München die Süle-Ablöse in einen neuen Verteidiger? Oder ist Demiral nur ein Thema, wenn Upamecano absagt?

Transfer-Experte Fabrizio Romano erklärte jedenfalls in einem Instagram-Live bei 433, dass der FCB den Juve-Verteidiger im Blick habe. Der wechselte 2019 von US Sassuolo für 18 Millionen Euro zur Alten Dame. Sein Vertrag ist noch langfristig bis 2024 gültig, sein aktueller Marktwert wird auf 30 Millionen Euro geschätzt (via transfermarkt.de).

In Turin hat der 22-Jährige große Konkurrenz. Neben Matthijs de Ligt (21) stehen auch die beiden Routiniers Leonardo Bonucci (33) und Giorgio Chiellini (26) im Kader. Sind alle fit, ist es ein Hauen und Stechen, wer beim italienischen Rekordmeister ran darf.

Dass Demiral ein großes Verteidiger-Talent ist, hat der 19-fache türkische Nationalspieler längst bewiesen. Mit 1,90m ist er ein ähnlicher Spielertyp wie Süle. Passender Eins-zu-Eins-Nachfolger also, wenn Süle geht? Mit Blick auf den langfristigen Vertrag von Demiral im Piemont, eher unwahrscheinlich.

Upamecano und Demiral für den FC Bayern zu teuer!

Unter 30 Millionen Euro dürfte nichts gehen - Juves Forderung dürfte eher im Bereich von 40 Millionen Euro liegen. Für Upamecano sind über 40 Millionen Euro bereits reserviert. Weitere große Sprünge wären kaum möglich, selbst wenn Süle verkauft würde. Der deutsche Nationalspieler wäre aufgrund der kürzeren Vertragslaufzeit deutlich billiger als Demiral.

Upamecano bleibt Plan A
Upamecano bleibt Plan A / Boris Streubel/Getty Images

Und so kann man am Ende festhalten: Ja, Romano hat vermutlich recht. Die Bayern haben Demiral im Blick. Wäre auch schlimm, wenn dem nicht so wäre. Aber: Ein Transfer-Versuch wäre nur dann realistisch, wenn der Upamecano-Deal doch noch scheitert. An der Zukunft von Süle hängt das nur bedingt. Demiral würde das Budget sprengen. Sollte Süle tatsächlich verkauft werden müssen, würde man eher eine billigere Lösung anstreben. Die naheliegendste: den Vertrag mit Jerome Boateng verlängern.

facebooktwitterreddit