Dayot Upamecano

FC Bayern einigt sich mit RB Leipzig: Upamecano-Vertrag aufgelöst

Simon Zimmermann
Upamecano hat seinen Vertrag bei RB Leipzig aufgelöst
Upamecano hat seinen Vertrag bei RB Leipzig aufgelöst / Alexander Hassenstein/Getty Images
facebooktwitterreddit

Der Wirbel um den Wechsel von Dayot Upamecano ist beendet. Der Bayern-Königstransfer muss zum Trainingsstart von RB Leipzig nicht bei seinem alten Arbeitgeber aufschlagen.


Es wäre dann doch schon recht peinlich gewesen, hätte Dayot Upamecano den Vorbereitungsstart trotz seines Wechsels zum FC Bayern noch bei RB Leipzig absolvieren müssen. Zunächst galt sein Vertrag beim Rekordmeister nämlich erst Mitte Juli, da das festgelegte Datum bei der Ausstiegsklausel im RB-Vertrag nicht geändert wurde. Demnach hätte der 22-jährige Innenverteidiger am Montag zum Leipziger Trainingsstart erscheinen müssen.

Das halbe Monatsgehalt (geschätzt: 200.000 Euro, via Bild) hätte Upamecano so noch von RB Leipzig bezogen, ehe er erst Mitte Juli offiziell ein Spieler des FC Bayern geworden wäre. Zuletzt schienen die Verantwortlichen in München in der Causa aber auf stur geschaltet zu haben. Eine Lösung des Problems stand aus. Nun aber soll man sich geeinigt haben. Laut Bild beteiligen sich beide Klubs am halben Monatsgehalt, der Vertrag zwischen RB und Upamecano wird aufgelöst.

Am Ende bleibt allen Beteiligten der Interessenkonflikt also erspart. Eleganter hätte man den 42,5-Millionen-Euro-Transfer dennoch lösen können...

facebooktwitterreddit