FC Barcelona

FC Barcelona: Aguero soll kommen, um Messi von Verbleib zu überzeugen

Christian Gaul
Lionel Messi und Sergio Aguero verbindet eine lange Freundschaft
Lionel Messi und Sergio Aguero verbindet eine lange Freundschaft / Chris Brunskill/Fantasista/Getty Images
facebooktwitterreddit

Sergio Aguero kommt bei Manchester City kaum noch zum Zug, eine Verlängerung seines bis zum Ende der laufenden Saison gültigen Vertrages scheint ausgeschlossen. Spanischen Medienberichten zufolge soll nun der FC Barcelona über eine Verpflichtung des Argentiniers nachdenken, allerdings ist Aguero dabei nicht als potenzieller Nachfolger für Lionel Messi im Gespräch - im Gegenteil.

Im Sommer 2011 wechselte Aguero nach fünf Jahren bei Atlético zu Manchester City in die englische Premier League. Seither konnte der Angreifer 256 Tore und 73 Vorlagen in 379 Pflichtspielen für die Skyblues sammeln, doch spätestens in der laufenden Saison kommt er kaum noch zum Einsatz.

In der Liga stand Aguero lediglich fünfmal auf dem Feld, auch aufgrund mehrerer Verletzungen und einer Covid-Infektion. Insgesamt reichte es für den 32-Jährigen in der laufenden Spielzeit nur zu neun Einsätzen für City, lediglich dreimal stand er dabei in der Startelf.

Sein Vertrag läuft im Sommer 2021 aus und es scheint klar, dass Aguero nach zehn Jahren in Manchester nun vor einer neuen Aufgabe steht - und hier kommt der FC Barcelona ins Spiel.

Aguero als "Geschenk" an Messi - Umbruch sieht anders aus

Denn wie der spanische Radiosender Cadena SER berichtet, sollen die aktuell gehandelten Kandidaten Victor Font und Joan Laporta, die wohl den Posten des neuen Barca-Präsidenten unter sich ausmachen werden, beide über eine Verpflichtung von Aguero nachdenken.

Die Präsidentschaftswahlen wurden auf den 7. März verschoben und beide Kandidaten klammern sich an einen Verbleib von Lionel Messi, um ihr Ziel zu erreichen. Deshalb soll Aguero auch nicht als Nachfolger von Messi geholt werden, vielmehr erhofft man sich, dass die Wiedervereinigung der Jugendfreunde Messi und Aguero dafür sorgt, dass Messi seinen ebenfalls im kommenden Sommer auslaufenden Vertrag in Katalonien verlängert.

Lionel Messi bestimmt auch die Präsidentschaftswahlen
Lionel Messi bestimmt auch die Präsidentschaftswahlen / Fran Santiago/Getty Images

Sollten diese Berichte stimmen, dann kann man Barcelona im Prinzip nicht mehr helfen. Denn nicht nur ist der Klub hochverschuldet und befindet sich deshalb aktuell im medialen Inferno, zusätzlich würde eine Verpflichtung Agueros, der im Sommer seinen 33. Geburtstag feiern wird, den dringend nötigen Umbruch weiter verzögern.

Hier geht es den Kandidaten darum, Messi glücklich zu machen und damit möglichst viele Stimmen abzugreifen. Sollten die wahlberichtigten Mitglieder tatsächlich denken, dass Messis Verbleib - und alle damit verbundenen Zugeständnisse - die einzige Hoffnung für eine gesunde Zukunft des Klubs ist, dann haben sie es letztendlich auch nicht besser verdient.

facebooktwitterreddit