Ligue 1

Ex-Armine Jonathan Clauss mischt mit dem RC Lens die Ligue 1 auf

Guido Müller
Legte am Freitagabend einen Triple-Scorer hin: Jonathan Clauss vom RC Lens
Legte am Freitagabend einen Triple-Scorer hin: Jonathan Clauss vom RC Lens / FRANCOIS LO PRESTI/GettyImages
facebooktwitterreddit

Beim Blick auf die aktuelle Tabelle der französischen Ligue 1 überrascht nicht so sehr, dass das Star-Ensemble von PSG das Klassement anführt - sondern dass der erste Verfolger der Pariser der bescheidene RC Lens ist. Dort wiederum sorgt ein früherer Bielefeld-Profi für Furore.


Seine beste Zeit hatte der Klub aus dem Norden Frankreichs Ende der Neunzigerjahre des Vorjahrhunderts. Im Jahr 1998 wurden die Rot-Gelben erstmals nationaler Champion. Bis heute der einzige relevante Titel im Klubmuseum nebst zweier Liga-Pokale (1994 und 1999).

Der Hochzeit zum Ende des Jahrtausends folgten dunkle Jahre im Wechsel zwischen erster und zweiter Liga.

Den neuerlichen Aufstieg in die oberste Spielklasse erreichte der Klub im April 2020 per Dekret der französischen Regierung, die den Spielbetrieb in den beiden höchsten Ligen aufgrund der Corona-Pandemie im April 2020 abbrach. Über das Kriterium des Punktequotienten wurde RC Lens als Aufsteiger ermittelt.

Und schon in der ersten Saison nach ihrer Rückkehr ins Oberhaus, stellten die Nordfranzosen Ansprüche auf mehr, als nur in der Liga zu bleiben. Lange schnupperte der Neuling an den europäischen Plätzen und belegte am Ende einen starken siebten Rang.

Was auch am gebürtigen Straßburger Jonathan Clauss lag.

Der war zwei Jahre zuvor, und nach einer mehrjährigen Odyssee durch die Niederungen des französischen Fußballs, zum deutschen Zweitligisten Arminia Bielefeld gewechselt, mit dem ihm in der Saison 2019/20 der Aufstieg in die Bundesliga gelang.

Jonathan Clauss
War zwei Jahre für Arminia Bielefeld aktiv: Jonathan Clauss / Stuart Franklin/GettyImages

Clauss zog das Abenteuer Lens dem Abenteuer Bundesliga vor

Doch statt seinen auslaufenden Vertrag zu verlängern und mit den Ostwestfalen in die höchste deutsche Spielklasse einzuziehen, nahm Clauss das Angebot des RC Lens an. Gegenüber der as erinnert sich der Rechtsverteidiger.

"Ich bekam einen Anruf vom RC Lens. Ich wusste zu diesem Zeitpunkt nicht, ob sie aufsteigen würden. Sie fragten mich, ob ich nun erstmals in einer großen europäischen Liga spielen oder zu einem historischen Klub in Frankreich wechseln wolle. Ich entschied mich für Lens - wie gesagt: ohne zu wissen, ob sie aufsteigen würden."

Offenbar lag Clauss mit dieser Entscheidung richtig. Nicht nur, dass sein neuer Arbeitgeber den Aufstieg in die Ligue 1 schaffte. Im System von Cheftrainer Frank Haise (mit drei Innenverteidigern) blühte Clauss auch dermaßen auf, dass viele Beobachter in ihm den derzeit stärksten Rechtsverteidiger der Liga sehen.

Torgefährlichster Außenverteidiger der Ligue 1

Mit acht Scorerpunkten (zwei Tore, sechs Vorlagen) in den ersten 13 Liga-Spielen kann der 29-Jährige zur Zeit Zahlen vorweisen, die jedem Angreifer zur Ehre gereichen würden.

Am vergangenen Freitagabend gelangen ihm sogar erstmals drei Scorerpunkte in einem Spiel, als er beim 4:0-Sieg der "Sang et Or" ("Blut und Gold", wegen der Vereinsfarben) gegen Troyes einen Treffer selbst erzielen und zwei weitere auflegen konnte.

Mit 29 Jahren ein echter Spätzünder, fordern mittlerweile nicht nur die Lens-Fans sein Debüt in der französischen Nationalmannschaft. Doch der Chef der Bleus, Didier Deschamps, konnte sich bislang noch nicht dazu durchringen, Clauss anstelle des seit längerem außer Form befindlichen Leo Dubois von der Olympique Lyonnais zu berücksichtigen.

Sollte der Höhenflug von Clauss und seinem Überraschungs-Team jedoch in den kommenden Wochen und Monaten anhalten, dürfte auch das Nationalelf-Debüt nicht mehr lange auf sich warten lassen.

facebooktwitterreddit