90min
EM 2020

EURO 2020: England übertrumpft enttäuschende Kroaten und Wembley bebt - die Netzreaktionen im Überblick

Marc Knieper
Raheem Sterling erzielte den Treffer der Three Lions im ersten Gruppenspiel gegen Kroatien
Raheem Sterling erzielte den Treffer der Three Lions im ersten Gruppenspiel gegen Kroatien / Carl Recine - Pool/Getty Images
facebooktwitterreddit

Auch einen Tag nach dem riesigen Schock rund um Christian Eriksen steht die Europameisterschaft gänzlich im Sinne einer schnellen Genesung des dänischen Nationalspielers. Das Wichtigste: Der 29-Jährige ist weiterhin stabil und befindet sich auf dem Weg der Besserung.

Mit dieser durchaus erleichternden Nachricht im Hinterkopf hieß es für Mitfavorit England sowie Vizeweltmeister Kroatien am Sonntagnachmittag vor 22.500 Zuschauern im geschichtsträchtigen Wembley-Stadion: "London calling". Die interessantesten und lustigsten Netzreaktionen im Überblick.


Die ballbesitzstarken Three Lions starteten explosiv, gaben den Kroaten kaum eine Möglichkeit zu verschnaufen. Phil Foden traf nach bereits fünf Minuten den linken Pfosten. Etwa 25 Minuten bewunderten die Zuschauer englischen Einbahnstraßenfußball, ehe sich auch Modric und Co. leichte Spielanteile erspielten. Gen Ende der ersten Halbzeit plätscherte das Spiel vor sich hin, die Anfangseuphorie war verschwunden.

Der Spielwitz der englischen Offensive machte sich unmittelbar bemerkbar. Hinten hatten Stones, Mings und Co. wenig zu tun. Gott sei Dank - wenn man Offensive und Defensive der Three Lions vergleicht. Doch sobald Foden und Sterling auf Außen der Freiraum verwehrt blieb, gelang herzlich wenig.

Vom Einbahnstraßenfußball zum Arbeitssieg

Die anfängliche Euphorie der Engländer schwenkte in Durchgang zwei eher in einen Arbeitssieg über. Das zeigt auch die am Ende ausgeglichene Statistik aus 50 Prozent Ballbesitz für beide Mannschaften und jeweils acht Schüssen auf das gegnerische Gehäuse.

In der 57. Minute war es dennoch soweit: England traf und das Stadion bebte. Die Hausherren spielten Kroatien abermals schläfrig. Kalvin Phillips (90min Spieler des Spiels) setzte sich vor dem Sechzehner hervorragend durch und steckte den Ball auf Raheem Sterling. Der City-Angreifer überlegte nicht lange und traf - mit etwas Glück - das Tor von Dominik Livakovic.

Kalvin Phillips ist der Spieler des Spiels
90min Spieler des Spiels: Englands Kalvin Phillips (l.) / Carl Recine - Pool/Getty Images

"Football's coming home" ertönte auf den Rängen. Die Stimmung rund um die Partie war schon im Vorhinein hervorragend. 27 Grad in London und eine spielfreudige englische Mannschaft. Was will man mehr? Nur die Sonnencreme nicht vergessen.

Bellingham wird zum jüngsten EM-Spieler der Geschichte

Historisch wurde es dann mit der Einwechslung von Jude Bellingham. Der BVB-Youngster kam in Minute 82 für Kapitän Harry Kane auf das Feld, durfte dabei helfen die Führung über die Bühne zu bringen und ist damit von nun an der jüngste EM-Spieler der Geschichte. Mannschaftskollege Jadon Sancho hingegen wurde angesichts der starken Konkurrenz in Englands Offensive gar nicht erst für das Spiel nominiert. Eine Entscheidung, die viele Fans verdutzte.


England gegen Kroatien - Netzreaktionen

facebooktwitterreddit