EM 2020

Pedri zum "Young Player" der EURO2020 gekürt

Guido Müller
Auf dem besten Weg zu einem ganz Großen zu werden: Pedri
Auf dem besten Weg zu einem ganz Großen zu werden: Pedri / David Ramos/Getty Images
facebooktwitterreddit

Jetzt hat er es auch ganz offiziell: von der UEFA wurde Spaniens Nachwuchshoffnung Pedro González López, kurz Pedri, zum besten jungen Spieler der EURO2020 gekürt. Dabei waren nicht wenige in seiner Heimat zunächst skeptisch, als Nationaltrainer Luis Enrique den 18-Jährigen für seinen EM-Kader nominierte.

Der Trainer selbst wiederum konnte diese Skepsis von Anfang an nicht nachvollziehen. Nach dem unglücklichen Ausscheiden der Spanier gegen den späteren Europameister Italien verlor sich der frühere Barcelona-Spieler förmlich in Lobeshymnen auf den Youngster.

"Hat jemand mitbekommen, was ein Junge von gerade mal achtzehn Jahren bei dieser EM geleistet hat?", fragte er in der PK nach dem Halbfinale rhetorisch in die versammelte Runde der Journalisten.

Pedri, Luis Enrique
Luis Enrique vergleicht Pedri schon mit Spaniens Legende Andrés Iniesta / Fran Santiago/Getty Images

"Nicht einmal Don Andrés Iniesta", so Enrique, "hat Vergleichbares gemacht. Was Pedri hier abgeliefert hat, habe ich noch von keinem anderen Achtzehnjährigen gesehen. Weder bei Europameisterschaften noch bei Weltmeisterschaften oder Olympischen Spielen. Es liegt außerhalb aller Logik. Es ist unglaublich, einzigartig!"

Jetzt könnte man trocken dagegenhalten: ist doch klar, dass der Nationaltrainer seine eigenen Personalentscheidungen verteidigt. Doch liegen die Meriten des Senkrechtstarters nicht nur in der subjektiven Wahrnehmung seines Auswahltrainers. Sie sind auch statistisch belegbar.

Hohe und produktive Laufbereitschaft

Da wäre zum einen die unglaubliche Laufbereitschaft des technisch beschlagenen Offensivspielers zu nennen. Mit insgesamt abgespulten 76,1 Kilometern liegt der gebürtige Kanarier zwar noch hinter Italiens Jorginho (86,6) und Englands Kalvin Phillips (83), brauchte dafür aber auch nur sechs Spiele (gegenüber den sieben absolvierten des genannten Duos).

Pro Match erreicht Pedri demnach den Spitzenplatz unter allen EM-Teilnehmern: 12,6 Kilometer. Knapp vor Jorginho (12,3) und Phillips (11,9).

Auch die Werte der zurückgelegten Laufdistanz mit dem Ball am Fuß weisen Pedri als den Top-Mann in dieser Kategorie aus: mit 38,2 Kilometern liegt er ebenfalls vor dem italienischen Europameister Jorginho, der auf 33,1 ballführende Kilometer kommt.

FBL-EURO-2020-2021-MATCH49-ITA-ESP
Keiner lief mehr Kilometer mit dem Ball am Fuß als Pedri und Jorginho / MATT DUNHAM/Getty Images

Eloquent sind auch Pedris Daten bezüglich der Anzahl von Sprints im letzten (gegnerischen) Drittel. 27 bedeuten den Top-Wert vor Italiens Marco Verratti, der auf 26 Tempoläufe in des Gegners Defensive kommt.

Beide Zahlen sprechen für eine konstant hohe und zugleich produktive Laufleistung des Teenagers.

Hohe Passgenauigkeit

Doch nicht nur läuferisch konnte Pedri überzeugen. Auch in der Kategorie "gefährliche Pässe" (die, die einen Mitspieler in eine vorteilhafte Position bringen) liegt der Barça-Mann vor allen anderen. 31 solcher Anspiele lassen seine Teamkollegen Koke und Alba (mit jeweils 19) fast schon "alt" aussehen.

Lediglich in der Kategorie "Pässe insgesamt" landet Pedri ausnahmsweise mal hinter Jorginho. Der Italiener kam während des Turniers auf insgesamt 529 Anspiele, mit einer Genauigkeit von 93 Prozent, während Pedri (mit einem Spiel weniger) auf 465 (und 92,3 Prozent Passgenauigkeit) kommt.

Zahlen, die die Elogen der Fußballwelt (die UEFA selbst spricht von "majestätischen Auftritten") als gerechtfertigt erscheinen lassen. Wir stehen hier wohl vor einem Spieler, der in den kommenden Jahren eine prägende Rolle im internationalen Fußball spielen kann. Wer schon als Achtzehnjähriger mit einem Großmeister wie Andrés Iniesta verglichen wird...

Überlastung? Kritik an Pedris Olympia-Nominierung wächst

Entsprechend mehren sich jetzt auch schon die Stimmen, die die Nominierung Pedris für den spanischen Olympia-Kader sehr kritisch sehen. Man fürchtet schlichtweg, dass Pedri schon in jungen Jahren wie eine "Zitrone ausgequetscht" wird und seiner Karriere dadurch nachhaltig Schaden zugefügt wird.

facebooktwitterreddit