Eintracht Frankfurt

Abschied steht vor der Tür - Amin Younes wird die Eintracht bald verlassen

Malte Henkevoß
Amin Younes war in dieser Saison in der Bundesliga noch nicht im Einsatz.
Amin Younes war in dieser Saison in der Bundesliga noch nicht im Einsatz. / Alex Grimm/GettyImages
facebooktwitterreddit

Das Kapitel Amin Younes wird bei Eintracht Frankfurt wohl bald ein Ende finden. Der deutsche Nationalspieler war bei der SGE ins Abseits geraten, spielte in diesem Jahr bisher keinerlei Rolle. Nun soll der 28-Jährige den Verein verlassen, es gibt einige internationale Interessenten.


Sky berichtet, dass sich mehrere Klubs aus Italien und der Türkei für die Talente von Younes interessieren. Aus der Bundesliga hingegen gibt es keine Abnehmer, bisher hat sich kein deutscher Klub bei der Eintracht vorstellig gemacht.

Konkrete Vereine werden nicht genannt, allerdings ist es gut möglich, dass eine Rückkehr nach Italien die Karriere des Mittelfeldspielers etwas revitalisieren könnte. Younes spielte zwischen 2018 und 2020 bereits für zwei Jahre für SSC Neapel, ehe er 2020 per Leihe nach Frankfurt wechselte. Der gebürtige Düsseldorfer kennt die Serie A also bereits.

Ein Verein der oberen Garde ist in diesem Fall allerdings ein wenig unrealistisch, vermutlich kommt das Interesse dieses Mal eher aus dem Tabellenmittelfeld, da die Spitzenklubs in Italien andere Möglichkeiten wahrnehmen können.

In der letzten Saison unter Ex-Trainer Adi Hütter absolvierte Younes noch 26 Ligapartien für die Eintracht, erzielte dabei drei Tore und legte weitere drei Treffer auf. Im Sommer sollte ein geplanter Wechsel nach Saudi-Arabien stattfinden, der allerdings im letzten Moment platzte. Danach wurde Younes für die Eintracht zum Problemfall, wurde im September sogar suspendiert.

Die Eintracht wird mit Sicherheit froh sein, das Kapitel Younes endlich zu schließen. Auch wenn er teilweise das Talent zeigte, dass ihn u.a. auch zum Nationalspieler machte, war die Beziehung zwischen der SGE und Younes am Ende nicht glücklich.

facebooktwitterreddit