90min
Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt: Ultra-Boykott wegen Maskenpflicht

Yannik Möller
Auf den organisierten Fan-Support muss Frankfurt noch warten
Auf den organisierten Fan-Support muss Frankfurt noch warten / Christian Kaspar-Bartke/GettyImages
facebooktwitterreddit

Eintracht Frankfurt hatte sich für die mögliche Rückkehr der organisierten Fanszene eingesetzt, dafür die Öffnung der Stehplätze erkämpft. Doch die Ultras wollen nun doch nicht kommen - weil eine Maskenpflicht in der Kurve vorgeschrieben ist.


Bundesweit kehren immer mehr Zuschauer in die Stadien zurück. Schon zum nächsten Spieltag können die Vereine in der Bundesliga und auch 2. Bundesliga von erhöhten Kapazitäten profitieren. Der FC Bayern etwa darf die Allianz Arena voll auslasten, dazu gibt es neue Regelungen.

Auch Eintracht Frankfurt freut sich für das nächste Heimspiel gegen Hertha BSC bereits auf mehr anwesende Fans. 40.000 Anhänger werden in den Deutsche Bank Park kommen können, das entspricht einer Auslastung von etwa 78 Prozent.

Frankfurt muss Ultra-Rückkehr verschieben - keine Einigkeit wegen Maskenpflicht

Der Verein hatte sich dabei auch extra für die Ultras eingesetzt. So konnte die komplette Öffnung des Stehplatzbereiches erwirkt werden (via Bild), was 6.500 Plätzen entspricht. Ein Schritt, der in der Hoffnung auf die Rückkehr des organisierten Supports gewagt wurde. Damit wäre die SGE vielen anderen Vereinen eben jenen Schritt voraus.

Doch zu dieser Rückkehr wird es nun wohl doch nicht kommen. Die Ultras hatten sich gegen die 2G-Regelung gewehrt, sie wollten einen gewissen Anteil der Plätze auch unter 3G-Vorgaben besetzen dürfen. 400 Getestete würde das entsprechen. Der Haken: sobald es diese Ausnahme gibt, würde in der Kurve Maskenpflicht herrschen. Daher soll das nächste Heimspiel vorerst boykottiert werden.

Eintracht Frankfurt
Vorerst bleibt Frankfurt nur der normale Fan-Support / Christian Kaspar-Bartke/GettyImages

Finanzvorstand Oliver Frankenbach wollte dahingehend kein Fass aufmachen. Er bemühte sich um eine vernünftige Einordnung dieser Größenordnung (via Bild): "Das Thema Ultras möchte ich gar nicht kommentieren, weil sie kein Treiber für die Vollauslastung sind."

Zumindest gegen Berlin wird es also keine geordnete Ultra-Rückkehr in Frankfurt geben. Aufgrund des bereits allgemein guten Fan-Supports dürfte das für die Mannschaft aber kein allzu großes Problem sein. Auch wenn man die noch weiter verbesserte Stimmung wohl gerne mitgenommen hätte.

facebooktwitterreddit