90min
Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt: Die voraussichtliche Aufstellung gegen Fenerbahce

Philipp Geiger
Muss das Heimspiel gegen Fenerbahce von der Tribüne aus mitverfolgen: Oliver Glasner (l.)
Muss das Heimspiel gegen Fenerbahce von der Tribüne aus mitverfolgen: Oliver Glasner (l.) / Alex Grimm/Getty Images
facebooktwitterreddit

Nach einjähriger Abstinenz ist Eintracht Frankfurt zurück auf der internationalen Bühne. Zum Auftakt der Europa-League-Gruppenphase haben die Hessen am Donnerstagabend (Anpfiff: 21 Uhr) Fenerbahce Istanbul zu Gast. Nicht nur Cheftrainer Oliver Glasner, der aufgrund einer Innenraumsperre nicht an der Seitenlinie stehen wird, blickt dem Duell mit dem türkischen Traditionsklub voller Vorfreude entgegen.

"Heute ist es rappelvoll im PK-Raum. Das zeigt die Bedeutung der Europa League für den Klub", so der SGE-Coach auf der Pressekonferenz am Mittwochnachmittag. Die Europa League sei eine Belohnung für die außergewöhnliche Vorsaison. "Die Jungs freuen sich alle riesig darauf - wie an Weihnachten, bevor es Geschenke gibt", betonte der Österreicher. "Wir haben eine interessante Mannschaft, mit der wir viel erreichen können und dazu eine tolle Gruppe", ergänzte Schlussmann Kevin Trapp.

Nach dem 1:1-Unentschieden gegen den VfB Stuttgart habe man die Tage zur Regeneration und Analyse genutzt, erklärte Glasner. "Wir sind gut vorbereitet und die Jungs sind fit", führte der 47-Jährige weiter aus. Mit Fenerbahce warte ein erfahrener Gegner, der "einen gepflegten Fußball" spielt. "Aber sie sind die Intensität aus der Bundesliga nicht gewohnt. Wir möchten ihnen mit unserer Dynamik Probleme bereiten", sagte der Übungsleiter, der einen offenen Schlagabtausch erwartet.

Rode verletzt - Younes & Ache nicht nominiert

Für das erste Gruppenspiel hat Glasner fast alle Spieler an Bord. Lediglich Kapitän Sebastian Rode findet sich nach seiner Knie-OP auf der Ausfallliste wieder. Ein kleines Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Linksverteidiger Christopher Lenz, der aufgrund von muskulären Problemen zuletzt nur individuell trainiert hat. Ragnar Ache und Amin Younes wurden zudem nicht für die Europa League nominiert.

Gegen Fenerbahce wird die Eintracht wohl erneut in einer 4-2-3-1-Formation auflaufen. Sollte es bei Lenz nicht für die Startelf reichen, zieht Glasner auch eine Umstellung auf eine Dreierkette in Betracht. Stefan Ilsanker und Makoto Hasebe sind in diesem Fall Optionen für die Defensive.

Unabhängig vom System sind Martin Hinteregger und Evan N'Dicka im Abwehrzentrum gesetzt. Auf der rechten Abwehrseite hat Erik Durm im Zweikampf mit Danny da Costa derzeit die Nase vorn.

Einen Wechsel könnte es im zentralen Mittelfeld neben Djibril Sow geben. Denkbar ist, dass Ajdin Hrustic für Neuzugang Kristijan Jakic Platz machen muss. Filip Kostic machte gegen Stuttgart nach seiner Einwechslung mächtig Betrieb und brachte die SGE in Führung. Der 28-Jährige dürfte am Donnerstagabend in der Anfangsformation stehen und zusammen mit Daichi Kamada und Jens Peter Hauge die offensive Dreierreihe hinter Rafael Borré bilden.

Die voraussichtliche Eintracht-Aufstellung gegen Fenerbahce

Trapp - Durm, N'Dicka, Hinteregger, Lenz - Sow, Jakic - Hauge, Kamada, Kostic - Borré

facebooktwitterreddit