90min
Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt Aufstellung: So könnte die SGE gegen Borussia Dortmund spielen

Philipp Geiger
Gibt sich vor dem schweren Auswärtsspiel in Dortmund kämpferisch: Oliver Glasner
Gibt sich vor dem schweren Auswärtsspiel in Dortmund kämpferisch: Oliver Glasner / Alexander Scheuber/Getty Images
facebooktwitterreddit

Nach dem überraschenden Pokalaus gegen Waldhof Mannheim wartet auf die Frankfurter Eintracht zum Bundesliga-Auftakt keine leichte Aufgabe. Am Samstagabend sind die Hessen bei Borussia Dortmund zu Gast. Kapitän und Ex-BVB-Profi Sebastian Rode fällt für das Topspiel kurzfristig aus.

Sein Pflichtspieldebüt hatte sich Trainer Oliver Glasner ganz anders vorgestellt. In der 1. Runde des DFB-Pokals musste sich die SGE Waldhof Mannheim mit 0:2 geschlagen geben. "Wir haben das Spiel genau analysiert und es ist vor allem aufgefallen, dass wir unsere Basics nicht abgerufen haben", monierte der Übungsleiter auf der Pressekonferenz am Freitagmittag. "Unsere Probleme waren weniger taktischer Natur, sondern lagen vielmehr an den verlorenen Zweikämpfen und dem fehlenden Durchsetzungsvermögen in den entscheidenden Situationen." Wichtig sei nun, das Pokalaus abzuhaken und sich voll und ganz auf die Partie in Dortmund zu konzentrieren.

Nach einem starken Schlussspurt in der vergangenen Saison attestiert Glasner den Hausherren jede Menge Selbstvertrauen, "dennoch fahren wir nach Dortmund, um zu gewinnen", betonte der Österreicher. "Unser Ziel ist es, die Räume auszunutzen, die uns Dortmund gibt und den Gegner unter Druck zu setzen." Mit seiner Mannschaft will sich der Nachfolger von Adi Hütter keinesfalls "einigeln. Wenn wir mit Punkten nach Hause fahren, gebe ich der Mannschaft auf der Rückfahrt einen aus", so der 46-Jährige.

Knieprobleme bei Rode

Personell kann der SGE-Coach am Samstagabend fast aus dem Vollen schöpfen. "Almamy Toure ist diese Woche wieder ins Training eingestiegen, auch Ajdin Hrustic ist nach seiner Coronaerkrankung wieder beim Training dabei", sagte Glasner. Lediglich Rode steht nicht zur Verfügung. "Die Belastung der Saisonvorbereitung in den vergangenen Wochen hat dazu geführt, dass sein Knie dick geworden ist und er sich deshalb schonen muss", erklärte der Übungsleiter.

Sebastian Rode
Muss am Samstagabend zuschauen: Sebastian Rode / Alex Grimm/Getty Images

In Dortmund wird die Eintracht in einer 3-4-2-1-Formation erwartet. Die Besetzung der Dreierkette vor Schlussmann Kevin Trapp, mit Tuta, Martin Hinteregger und Evan N'Dicka, wird voraussichtlich unverändert bleiben. Für Rode könnte Routinier Makoto Hasebe in die Startelf rücken und im zentralen Mittelfeld neben Djibril Sow auflaufen. Stefan Ilsanker ist ebenfalls ein Kandidat für die Sechser-Position.

Auf der linken Außenbahn muss Christopher Lenz für Filip Kostic Platz machen. Rechts hat Danny da Costa aktuell die Nase vorn. Hinter Mittelstürmer Rafael Borré könnten Daichi Kamada und Jesper Lindstörm starten. Alternativen sind Aymen Barkok und Amin Younes.

Die voraussichtliche Eintracht-Aufstellung gegen Borussia Dortmund im Überblick:

facebooktwitterreddit