Dortmunds "Schattentrainer": Diese Kandidaten stehen auf der BVB-Liste

Drei potenzielle Folgekandidaten, falls Lucien Favre beim BVB scheitert
Drei potenzielle Folgekandidaten, falls Lucien Favre beim BVB scheitert / INA FASSBENDER/Getty Images
facebooktwitterreddit

Lucien Favres Position beim BVB wackelt. Sein Vertrag läuft im Juni 2021 aus, eine Verlängerung ist derzeit (noch) kein Thema. Die Sport Bild präsentiert Dortmunds potenzielle Nachfolgerliste im Falle eines Favre-Abgangs.


Brandneue Snoopy-Kollektion vom BVB - jetzt zugreifen!


Obwohl Favre mit 2,15 Punkten pro Spiel der erfolgreichste BVB-Coach aller Zeiten ist, gerät er häufig in die Kritik der Fans und Medien. Sogar im vereinsinternen Umfeld scheint der Schweizer, dessen Vertrag Ende Juni nächsten Jahres ausläuft, nicht unumstritten. Zu häufig treffe er nur schwer nachvollziehbare Entscheidungen, heißt es. Insbesondere die von ihm öffentlich entfachte Torwart-Diskussion rund um Keeper Nummer eins Roman Bürki stoße beim BVB aktuell auf großes Unverständnis.

Sein Amt wackelt: Lucien Favre (62) könnten den BVB im Sommer 2021 verlassen
Sein Amt wackelt: Lucien Favre (62) könnten den BVB im Sommer 2021 verlassen / DeFodi Images/Getty Images

Obendrein konnte Favre die Schwarz-Gelben bis dato lediglich zum Supercupsieg 2019 führen. Nationale sowie internationale Titel blieben ansonsten aus. Seit Amtsantritt "feierte" Favre mit dem BVB zweimal die Vizemeisterschaft - doch Dortmund will mehr! Eine Verlängerung seines Vertrags scheint derzeit völlig offen. Bei der Planung für die kommende Spielzeit muss sich der BVB zwangsläufig um potenzielle Nachfolgekandidaten des 62-Jährigen kümmern.

Die potenziellen Trainer-Nachfolger des BVB

Falls Favres Vertrag in Dortmund nicht verlängert wird, stünden laut Sport Bild insbesondere folgende drei Kandidaten auf der Liste des BVB:

  1. Julian Nagelsmann (RB Leipzig)
  2. Marco Rose (Borussia Mönchengladbach)
  3. Jesse Marsch (RB Salzburg)

Alle drei Anwärter stehen für angriffslustigen Offensivfußball. Genau die Art von Fußball, die Jürgen Klopp in seiner Zeit beim BVB etablierte. Unter Favre verfällt das Team immer mal wieder in ein phlegmatisches Muster, trotz offensiver Megastars wie Jadon Sancho und Erling Haaland. Viele bringen dies mit Favre in Verbindung.


Die "Schattentrainer" von Borussia Dortmund:

1. Julian Nagelsmann

Kann nicht nur mit Swag, sondern vor allem Erfolg glänzen: RB-Coach Julian Nagelsmann (33)
Kann nicht nur mit Swag, sondern vor allem Erfolg glänzen: RB-Coach Julian Nagelsmann (33) / Boris Streubel/Getty Images

Aktuell droht RB Leipzig den Part des Bayern-Jägers Nr. 1 zu übernehmen. Dafür spricht nicht nur Tabellenplatz eins nach fünf Spieltagen, sondern vor allem die konstant starken Auftritte der Roten Bullen. In der vergangenen Saison coachte Julian Nagelsmann seine Jungs bis ins Halbfinale der Champions League. Eine beachtliche Leistung des talentierten, taktisch versierten Jungtrainers. Nicht umsonst, hatten die Dortmunder bereits 2018 ein Auge auf den damaligen TSG-Coach geworfen. Sein Vertrag in Leipzig läuft ohne Ausstiegsklausel bis 2023.

Ein Engagement des 33-Jährigen beim BVB scheint recht unwahrscheinlich. Mit den Sachsen befindet sich Nagelsmann auf dem besten Weg zur gefestigten Nummer zwei hinter Bayern München. Ein nächster Karriereschritt würde den Weg zu ebendiesem Rekordmeister oder aber einem Topklub ins Ausland bedeuten.

2. Marco Rose

Fohlen-Trainer Marco Rose (44) ist ein guter Freund von Jürgen Klopp
Fohlen-Trainer Marco Rose (44) ist ein guter Freund von Jürgen Klopp / Frederic Scheidemann/Getty Images

Nach Sport Bild-Informationen haben die Dortmunder Verantwortlichen neben Nagelsmann auch Gladbachs Erfolgscoach Marco Rose auf dem Zettel. Der gebürtige Leipziger kam im Sommer letzten Jahres von RB Salzburg zur Borussia und führte die Fohlen in seiner ersten Saison unmittelbar in die Champions League. Zuvor gewann er mit Salzburg zweimal die Meisterschaft und führte seinen Klub 2018 ins Halbfinale der Europa League.

Unter Rose steht die Elf vom Niederrhein für einen erfrischenden, offensiven aber vor allem mutigen und selbstbewussten Fußball. Das zeigt auch das Auftreten seiner Elf in der Champions League. Gegen Inter Mailand und Real Madrid versteckten sich die Gladbacher keineswegs, mussten nach jeweiliger Führung allerdings bittere und sicherlich vermeidbare Punkteteilungen in Kauf nehmen.

Dennoch zieht Rose seine Spieler mit seinem emotionalen und begeisterungsfähigen Charakter geradezu in den Bann. An der Seitenlinie ähnelt sein emotionales Coaching dem seines Kumpels Jürgen Klopp. Vergleiche mit Dortmunds Erfolgstrainer lässt Rose aber nur ungern zu. Bei den Schwarz-Gelben vermisst man die Art und Weise von Double-Coach Klopp immens. Rose, dessen Vertrag in Gladbach 2022 ausläuft, könnte mit seiner Art genau diese Sehnsucht aller Fans kompensieren.

3. Jesse Marsch

Übernahm Roses Amt in Salzburg: US-Boy Jesse Marsch (46)
Übernahm Roses Amt in Salzburg: US-Boy Jesse Marsch (46) / TF-Images/Getty Images

Kandidat Nummer drei ist Roses Nachfolger Jesse Marsch. Der Name des Salzburg-Coaches kursierte bereits im Frühjahr umher. Dabei dürfte sich eine mögliche Verpflichtung des 46-jährigen Amerikaners am einfachsten gestalten. Erst kürzlich wechselte Marsch sein Management und lässt sich nun von der renommierten Agentur "Gestifute" beraten. Ein Schritt, der bei einer angestrebten Verlängerung über seinen bis 2022 datierten Vertrag hinaus, nicht nötig gewesen wäre.

Marsch möchte mehr, gilt ohnehin als selbstbewusster Coach mit Siegermentalität. Sein nächster Karriereschritt dürfte in eine für ihn noch unbekannte Topliga Europas führen. Ob Marschs Erfahrung dabei bereits für die hohen Ziele des BVB ausreicht, bleibt erst einmal fraglich. Einen Job in der Bundesliga könne er sich gut vorstellen, berichtet die Sport Bild. Einem Engagement bei Schalke 04 erteilte Salzburgs Meisterschaftstrainer vor kurzem allerdings eine Absage.

Mit seinem ehemaligen Schützling und Dortmunds jetzigem Goalgetter Erling Haaland befindet sich Marsch weiterhin in Kontakt. Gut möglich, dass Marsch nach all den schwärmenden SMS-Texten von Haaland über den BVB nur auf ein Angebot aus dem Ruhrpott wartet.