90min
facebooktwitterinstagramyoutuberss

Diego Forlán über den 12. Mai 2010: "Der schönste Tag meiner Zeit bei Atlético!"

Atletico Madrid's midfielder Ignacio Cam
Stolz reckt Forlán den UEFA-Cup in die Höhe | ADRIAN DENNIS/Getty Images

48 Jahre. Das sind, grob gerechnet, drei komplette Fußballer-Generationen. Solange brauchte Atlético Madrid, um nach 1962 endlich wieder einen internationalen Titel in die spanische Hauptstadt zu holen. Am 12. Mai 2010 wurde der langersehnte Traum der Rojiblancos endlich wahr. Zum Helden von Hamburg wurde damals ein Uruguayer.

Diego Forlán befindet sich zur Zeit in häuslicher Quarantäne in seiner Heimatstadt Montevideo. Von dort aus schilderte der 112-fache Nationalspieler gegenüber der Marca noch einmal seine Eindrücke von jenem Mai-Abend im Hamburger Volkspark.

Nachdem sich die Mannen um Quique Sánchez Flores im Halbfinale des FC Liverpool entledigt hatten, trafen sie im Finale erneut auf ein Team aus der englischen Premier League. Der FC Fulham hatte in der Vorschlussrunde den Hamburger SV aus dem Cup gekegelt und den Norddeutschen damit ihr erträumtes "Finale zuhause" zunichte gemacht.

Zwei Tore - Forlán wird zum Matchwinner im Europa League Finale 2010

"Das Spiel war ziemlich ausgeglichen", erinnert sich Forlán. "Wir haben vielleicht etwas mehr gemacht, um den Sieg zu verdienen." Dennoch stand es nach neunzig Minuten 1:1. Forlán hatte Atlético nach 32 Minuten in Front geschossen, Simon Davies beinahe postwendend (37.) ausgeglichen. Da auch im zweiten Durchgang nichts Entscheidendes mehr passierte, ging das Match in die Extra-Time - mit einem drohenden Elfmeterschießen am Horizont.

Diego Forlan, Brede Hangeland, Mark Schwarzer
Gleich schlägt´s ein: Forlan trifft zum entscheidenden 2:1 gegen Fulham | Boris Streubel/Getty Images

"Während der Verlängerung hatte ich nur einen Gedanken: bloß kein Elfmeterschießen", kommentiert Forlán jene entscheidende Phase des Spiels. "Häufig genug ist es so, dass du, obwohl du den Sieg verdient hast, bei den Strafstößen dann unterliegst. Deshalb wollte ich es unbedingt vermeiden, dahin zu kommen." Und ging mit Taten voran. Denn in der 117. Minute sollte es der Südamerikaner sein, der mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend die Partie letztlich entschied - und seinen Klub zu einem internationalen Triumph führte, der ihm zuvor beinahe ein halbes Jahrhundert versagt geblieben war.

"Es war eine unbeschreibliche Freude in der Gruppe. Alle waren happy. Es interessierte auch keinen, wer das Tor geschossen hatte. Das Wichtigste war der Sieg. Und den konnten wir zum Glück erringen. Drei Minuten vor Schluss."

Überwältigender Empfang in Madrid

Beeindruckt haben Forlán im Nachspann vor allem die Bilder von der Rückkehr der Mannschaft. "Ich war wirklich überrascht. Natürlich kennt man den Klub Atlético. Ein großer Verein mit vielen Fans. Aber die Stadt Madrid so zu sehen, überall in weiß-rote Farben gehüllt, das war wirklich etwas besonderes."

Sergio Aguero, Diego Forlan
Madrid bereitete seinen Helden einen tollen Empfang | Angel Martinez/Getty Images

Für Forlán und seinen Klub ging es in den folgenden Wochen und Monaten unterschiedlich erfolgreich weiter. Während Atlético es verpasste, dem internationalen Pokal noch den nationalen beiseite zu stellen (die Colchoneros verloren das spanische Pokalfinale gegen den FC Sevilla), konnte sich Forlán bei der WM 2010 in Südafrika erneut ins Rampenlicht spielen - und sicherte sich, unter anderem wegen seiner fünf Turnier-Treffer, am Ende den Titel "Spieler des Turniers".