Die voraussichtliche HSV-Aufstellung gegen VfL Osnabrück - 2. Bundesliga

Muss vorerst auf Miro Muheim verzichten: Tim Walter
Muss vorerst auf Miro Muheim verzichten: Tim Walter / Ronny Hartmann/GettyImages
facebooktwitterreddit

Nach der 1:2-Niederlage in Elversberg ist der Hamburger SV auch am 7. Spieltag bei einem Aufsteiger gefordert. Am Freitagabend (Anpfiff 18:30 Uhr) sind die Hanseaten beim VfL Osnabrück zu Gast. Die noch sieglosen Niedersachsen finden sich mit nur einem Punkt am Tabellenende wieder.

Gegen die SV Elversberg "war das Momentum nicht auf unserer Seite", erklärte Tim Walter auf der Spieltagspressekonferenz am Mittwochnachmittag. "Außerdem hatten wir etliche Flanken und gefährliche Angriffe, die sich aber im Ergebnis nicht widergespiegelt haben." Daher gelte es für seine Mannschaft, wieder genauer und präziser zu werden. "Auch in der Defensive müssen wir konsequenter sein und dürfen keine Geschenke verteilen", forderte der Übungsleiter, der in Osnabrück ein intensives Spiel erwartet.

"Freitagabend, Flutlicht, ein enges Stadion – der Gegner wird alles reinwerfen und versuchen, uns in viele Zweikämpfe zu verwickeln", erläuterte der Cheftrainer. Dafür sei die Bremer Brücke bekannt. Die bisherigen Ergebnisse des Aufsteigers, der am letzten Spieltag gegen Hannover 96 mit 0:7 unter die Räder gekommen ist, spielen für Walter nur eine untergeordnete Rolle.

"Es ist jetzt wieder ein komplett anderes Spiel. Doch dieser Aspekt trifft auf uns ja genauso zu", sagte der 47-Jährige. "Unser Ziel ist es, unsere Dinge besser zu machen, um wieder so wie an den ersten fünf Spieltagen zu agieren."

Zwangspause für Muheim - Pherai mit Zehenbruch

Für das Duell mit dem Tabellenschlusslicht fallen Lukasz Poreba, Anssi Suhonen (beide Aufbautraining), Mario Vuskovic (Dopingsperre) und Miro Muheim (Knöchelverletzung) definitiv aus. Verzichten muss Walter voraussichtlich auch auf Immanuel Pherai. "Immanuel hat einen Fußzeh gebrochen. Er hat Schmerzen und wird daher am Wochenende wahrscheinlich nicht dabei sein", gab der HSV-Coach zu Protokoll. Guilherme Ramos hingegen steht nach abgesessener Rotsperre wieder zur Verfügung.

Moritz Heyer
Erzielte in Elversberg den Anschlusstreffer: Moritz Heyer (r.) / Cathrin Mueller/GettyImages

Trotz der enttäuschenden Vorstellung in Elversberg könnte Walter seine Startelf nur auf einer Position verändern. Für den verletzten Muheim dürfte Moritz Heyer in die Anfangsformation rücken und als Linksverteidiger auflaufen. Dennis Hadzikadunic, der gegen Elversberg einen rabenschwarzen Tag erwischt hat, und Ramos bewerben sich in der Innenverteidigung für den Platz neben Kapitän Sebastian Schonlau. Ignace van der Brempt komplettiert die Viererkette vor Schlussmann Daniel Heuer Fernandes.

Im defensiven Mittelfeld gibt es an Jonas Meffert nichts zu rütteln. Ludovit Reis und Laszlo Benes werden vor dem 29-jährigen Sechser erwartet. Bleibt die Besetzung der Angriffsreihe unverändert, starten Jean-Luc Dompé, Robert Glatzel und Bakery Jatta. Für die offensiven Außenbahnen sind auch Andras Nemeth, Ransford-Yeboah Königsdörffer und Levin Öztunali Optionen.

Voraussichtliche HSV-Aufstellung gegen VfL Osnabrück

Heuer Fernandes - van der Brempt, Hadzikadunic, Schonlau, Heyer - Meffert - Reis, Benes - Jatta, Glatzel, Dompé