90min
facebooktwitterinstagramyoutuberss

Die umworbenen Freiburger: Wohin Schwolow, Waldschmidt und Co. wechseln könnten

Luca Waldschmidt
DeFodi Images/Getty Images

Auch in dieser Saison tummeln sich beim SC Freiburg wieder einige vielversprechende Kicker, die den Sprung aus dem Breisgau in höhere Gefilde schaffen wollen. Die Frage ist nur: Wer sind die möglichen Abnehmer für Schwolow, Waldschmidt und Co.? Und wer bleibt am Ende vielleicht sogar doch in Freiburg?

In Freiburg haben sich vielleicht noch nie so viele Spieler mit Potenzial für die internationale Klasse getummelt wie in dieser Saison. Mit Keeper Alexander Schwolow landete man vor einigen Jahren einen echten Glücksgriff, als man den heute 27-Jährigen für ein Engagement in der Freiburger U17 begeistern konnte. Auch wenn Schwolow etwas mehr Zeit gebraucht hat als manch anderer Keeper, um sich für höhere Aufgaben zu empfehlen, ist er jetzt einer der gefragtesten Keeper der Liga.

Schwolow empfiehlt sich für Europa

Neben den ligainternen Kandidaten wie Hertha BSC, die bekanntermaßen dringend auf der Suche nach einer Verstärkung zwischen Pfosten sind, und Schalke 04, für die ein Schwolow-Transfer allerdings wohl durch finanzielle Engpässe nicht zu realisieren wäre, haben sich auch die beiden international bekannten Klubs Benfica SL und Ajax Amsterdam gemeldet. Gerade Ajax ist auf der Suche nach einem Keeper für die Zeit nach Andre Onana, der sich wiederum für noch Höheres empfehlen möchte und beim FC Barcelona und Chelsea im Gespräch ist.

Und auch Schwolow selbst könnte sich einen Wechsel wohl vorstellen. Mit 27 Jahren im besten Fußballer-Alter wird es Zeit, dem grauen Mittelmaß der Bundesliga zu entfliehen. Allerdings nur dann, wenn ihm seiner neuer Arbeitgeber garantieren könnte, regelmäßig im europäischen Wettbewerb zwischen den Pfosten zu stehen. Zumindest Ajax und Benfica könnten dies, Hertha BSC wäre dann wohl ein Außenseiterkandidat.

Waldschmidt ein Kandidat in der Premier League?

Ein weiterer Wechselkandidat ist Stürmer Luca Waldschmidt. Und auch der 24-Jährige ist nicht nur in der Bundesliga begehrt. Neben RB Leipzig, das in Waldschmidt so etwas wie den Erben von Timo Werner sehen könnte und bei dessen Abgang wohl konkreter über Waldschmidt nachdenken wird, hat der Angreifer auch in der Premier League Begehrlichkeiten geweckt.

Luca Waldschmidt
Für wen jubelt Luca Waldschmidt 20/21? | TF-Images/Getty Images

Der FC Chelsea soll wohl Interesse am Knipser haben oder besser gesagt an gleich mehreren Angreifern. Davon wäre Waldschmidt einer der Kandidaten. Trainer Frank Lampard möchte sich für die kommende Spielzeit in der Offensive ausreichend verstärken und hat im Zuge dessen wohl auch Waldschmidt und dessen 23-Millionen-Euro-Ausstiegsklausel auf dem Zettel.

Waldschmidt selbst findet laut eigener Aussage Real Madrid "ziemlich geil" und würde es auch für etwas Besonderes halten, eines Tages für den FC Bayern München aufzulaufen.

Was passiert mit Robin Koch?

Nach Torwart Schwolow und Angreifer Waldschmidt ist nun Innenverteidiger Robin Koch an der Reihe. Der ist tatsächlich der am heißesten begehrte Spieler des Quartetts und würde mit einem Wechsel zu einem Champions-League-Teilnehmer nicht überraschen. Koch stand in dieser Saison nur ein einziges Mal nicht in der Startelf, als er gegen den BVB mit einer Erkältung ausfiel. Und da sind wir auch schon beim ersten Kandidaten.

Die Dortmunder sollen wohl konkretes Interesse am 23-Jährigen haben und könnten schon bald ein konkretes Angebot vorlegen. Bei den Schwarz-Gelben sucht man inzwischen für einen legitimen Nachfolger für Mats Hummels, da Manuel Akanji bisher noch nicht bewiesen hat, dass er dauerhaft eine ähnlich sichere Bank wie der Weltmeister sein kann. Hier könnte Koch Abhilfe leisten.

Doch nicht nur der BVB ist auf der Jagd nach dem Freiburger. Auch international ist man bereits auf den Nationalspieler aufmerksam geworden. So sollen neben einem weiteren Bundesligisten, RB Leipzig, auch die SSC Neapel und Benfica an Koch interessiert sein. In Neapel könnte Koch den ebenfalls in ganz Europa begehrten Kalidou Koulibaly ersetzen.

Koch selbst hat mehrere Anfragen einiger "großer Klubs" bereits bestätigt und auch sein eigenes Interesse daran, den nächsten Schritt zu gehen, hinterlegt, indem er öffentlich mitteilte, dass er über einen Abgang nachdenke.

Geht Janik Haberer oder bleibt er doch?

Bei Janik Haberer gestaltet sich die Situation schon anders. Um dessen Person war es phasenweise etwas unruhig geworden, als unklar war, ob der 26-Jährige die Freiburger im Sommer nun ablösefrei verlassen könne, oder nur durch eine 10-Millionen Euro große Ausstiegsklausel. Der Vater des Mittelfeldspielers sorgte jedoch vermeintlich für Klarheit und sagte gegenüber dem kicker: "Es gibt vertraglich mehrere Varianten. Janik hat auch die Option, diesen Sommer ablösefrei zu gehen."

Ob er dies tut, ist jedenfalls offen. Bisher scheint der Leistungsträger sich im Breisgau wohl zu fühlen. Schaut man jedoch darauf, dass auch Haberer in der kommenden Saison in sein fünftes Jahr beim SC Freiburg geht, wird ein Wechsel noch einmal attraktiver. Vor allem vor dem Hintergrund, dass er mit nunmehr 26 Jahren allmählich in das beste Fußballer-Alter kommt und diese Zeit wohl bei einem ambitionierteren Verein als Freiburg verbringen könnte.

Eine Option wäre wohl, noch ein weiteres Jahr in Freiburg zu bleiben, und am Ende der nächsten Saison die Situation neu zu evaluieren.