90min

Die Preisschilder der Leverkusen-Stars

Tal Lior
FEDERICO GAMBARINI/Getty Images
facebooktwitterreddit

Für Bayer Leverkusen stehen wegweisende Spiele an. Zum jetzigen Stand wird die Werkself in der neuen Saison das europäische Geschäft verpassen. Dies wäre für den Klub eine finanzielle Katastrophe, die man wohl nur mit unangenehmen Spielerverkäufen bewältigen könnte. Welche Preise sollten aber die Klubbosse für ihr Tafelsilber aufrufen? Hier gibt es dazu unsere Einschätzung:

1. Edmond Tapsoba - 60 Millionen Euro

DEU: Bayer 04 Leverkusen v Sport-Club Freiburg
Mika Volkmann/Getty Images

Die 18 Millionen Euro, die Bayer Leverkusen im Januar 2020 für den heute 22-jährigen Innenverteidiger Edmond Tapsoba bezahlt hat, sehen heute wie ein Schnäppchen aus. Tapsoba ist in der Bundesliga voll angekommen und mittlerweile sogar bei Klubs wie Juventus Turin, Manchester United und dem FC Barcelona ein Thema.

Der Nationalspieler von Burkina Faso hat jedoch erst kürzlich einen Vertrag bis 2026 unterschrieben - ohne Ausstiegsklausel! Zudem hat Kaderplaner Simon Rolfes angekündigt, dass Tapsoba absolut unverkäuflich ist. Deshalb versehen wir Tapsoba absichtlich mit einem absoluten Mondpreis, den aber tatsächlich der ein oder andere Klub aufbringen könnte.

2. Jonathan Tah - 25 Millionen Euro

Jonathan Tah
Maja Hitij/Getty Images

Jonathan Tah hat laut Sport Bild in seinem Vertrag eine Ausstiegsklausel, die in diesem Sommer abläuft. Demnach kann der 25-jährige DFB-Nationalspieler in diesem Sommer für 40 Millionen Euro gehen. Wird aber wirklich irgendein Klub sich dazu bereit erklären, solch eine Summe zu zahlen?

Als Tah im Februar 2018 diesen Vertrag unterzeichnete, sah dies noch sehr wahrscheinlich aus. Der 1,95-Meter-Riese stagniert jedoch in seiner Entwicklung und wird seiner Mannschaft oft aufgrund seiner fehlenden Schnelligkeit zum Verhängnis.

Für englische Klubs könnte Tah weiterhin ein interessanter Spieler sein. Allerdings sollte Bayer Leverkusen bei ihm Summen abrufen, die von der festgeschriebenen Ausstiegsklausel stark abweichen.

3. Kerem Demirbay - 15 Millionen Euro

Kerem Demirbay
Mika Volkmann/Getty Images

Auch wenn Kerem Demirbays bisherige Zeit bei Bayer Leverkusen enttäuschend verläuft, sollte man sich in diesem Sommer vom zweifachen deutschen Nationalspieler nicht trennen. Unter Hannes Wolf als Cheftrainer zeigt beim 27-Jährigen die Formkurve ein wenig nach oben, weshalb man Demirbay noch nicht aufgeben sollte.

Zugleich sollte man aber bedenken, dass der Marktwert Demirbays mit jedem Jahr weiter sinkt. Im Sommer 2019 hat man für ihn noch 32 Millionen Euro bezahlt, bald wird für ihn nicht mal ein Drittel dieser Summe einnehmen können.

4. Florian Wirtz - 80 Millionen Euro

Florian Wirtz
Lars Baron/Getty Images

Florian Wirtz ist mit 17 Jahren einer der wichtigsten Spieler im Kader von Bayer Leverkusen. Der DFB-Nationalspieler hat zuletzt einen neuen Fördervertrag bis 2023 unterschrieben, der sich laut kicker mit seinem 18. Geburtstag in einen Profivertrag bis 2025 inklusive Ausstiegsklausel umwandeln soll. Die Klausel wird sich wahrscheinlich in denselben Dimensionen wie die Summe befinden, die man für Kai Havertz im vergangenen Sommer erhalten hat. Ein Abgang in diesem Sommer ist also nicht ausgeschlossen....

5. Nadiem Amiri - 20 Millionen Euro

Nadiem Amiri
Pool/Getty Images

Ähnlich wie bei Demirbay weiß man auch bei Amiri nicht so recht, was man über seine bisherige Zeit in Leverkusen denken soll. Der 24-jährige DFB-Nationalspieler zeigt hier und da brillante Momente, zugleich kann man ihn aber noch nicht als Leistungsträger bezeichnen. Aufgrund seines Alters und seines langfristigen Konktrakts sollte man aber bei Amiri nicht auf einen Wechsel drängen und dementsprechend sein Preisschild hoch ansetzen.

6. Moussa Diaby - 60 Millionen Euro

Moussa Diaby
Eurasia Sport Images/Getty Images

In dieser Saison ist der 21-jährige französische Flügelstürmer voll eingeschlagen. Diaby ist mit seiner Schnelligkeit und Dribblingstärke ein wahrer Unterschiedsspieler, der dazu noch kürzlich einen neuen langfristigen Vertrag unterschrieben hat.

Englische Klubs haben sich laut Sport Bild im vergangenen Sommer dazu bereit erklärt, über 50 Millionen Euro für Diaby anzubieten. Bayer Leverkusen hat die Anfragen abgeblockt und dementsprechend signalisiert, dass man Diaby deutlich teurer bewertet.

7. Leon Bailey - 40 Millionen Euro

FBL-GER-BUNDESLIGA-LEVERKUSEN-SCHALKE
FEDERICO GAMBARINI/Getty Images

Leon Bailey hat seit seinem rakatenhaften Aufschwung in seiner ersten vollen Saison in Leverkusen vor drei Jahren nie wirklich wieder konstant gute Leistungen abgerufen. Zum Glück zeigte in dieser Spielzeit die Formkurve nochmals nach oben, weshalb Bayer Leverkusen in diesem Sommer durchaus wieder für den 23-jährigen Jamaikaner hohe Summen einfordern darf.

Sowohl der Klub als auch der Spieler werden in diesem Sommer, genauso wie in den vorherigen Transferphasen, gesprächsbereit sein. Vor einem Jahr forderte man für Bailey noch 50 Millionen Euro, dieses Preisschild wird man jedoch verringern müssen, um einen Abnehmer zu finden.

8. Patrik Schick - 25 Millionen Euro

Patrik Schick
Eurasia Sport Images/Getty Images

Es ist sehr unwahrscheinlich, dass Bayer Leverkusen Patrik Schick nach nur einer Saison ziehen lassen wird. Der 25-jährige Tscheche hinterlässt bislang einen guten Eindruck. Bei absoluter Geldnot sollte man bei ihm mindestens dieselbe Summe einfordern, die die AS Roma für ihn erhalten hat.

9. Lucas Alario - 17 Millionen Euro

Lucas Alario
Alex Grimm/Getty Images

Lucas Alario versucht seit Jahren seinen Abgang zu forcieren. Der 28-jährige argentinische Nationalspieler war nie wirklich ein Flop, zugleich erhoffte man sich aber von ihm eine etwas größere Torausbeute. Aufgrund seines gerade mal bis Sommer 2022 laufenden Vertrags ist Alario einer der heißesten Verkaufskandidaten bei der 'Werkself'. Man darf aber davon ausgehen, dass man mit ihm nicht die 24 Millionen Euro, die man für ihn im Sommer 2017 gezahlt hat, wiedereinnehmen wird.

facebooktwitterreddit