Die besten Elfmeterschießen der WM-Historie

Jan Kupitz
Roberto Baggio verschießt seinen Elfmeter
Roberto Baggio verschießt seinen Elfmeter / CHRIS WILKINS/GettyImages
facebooktwitterreddit

Das Elfmeterschießen ist ein Geschenk der Fußballgötter - grausam, wenn die eigene Mannschaft daran beteiligt ist, aber äußerst unterhaltsam in jeder anderen Situation.

Sicherlich ist es für jede Mannschaft eine schreckliche Art und Weise, aus einem Wettbewerb auszuscheiden, aber die Spannung und die Dramatik, die ein Elfmeterschießen hervorruft, sind unübertroffen.

Die Weltmeisterschaft war im Laufe der Jahre Schauplatz einiger spannender Elfmeterschießen, und hier sind ein paar der besten in der Geschichte des Turniers.

Deutschland 5-4 Frankreich (1982)

Überschattet wurde dieser WM-Klassiker von der bösartigen Attacke des deutschen Torhüters Harald Schumacher auf Patrick Battiston - Schumacher sollte später großen Anteil am Einzug ins WM-Finale 1982 haben.

In diesem Halbfinale trafen französische Kunstfertigkeit und deutsche Effizienz aufeinander, und die beiden Mannschaften konnten nach 120 Minuten keinen Sieger ermitteln.

Frankreich ging in der Verlängerung mit 3:1 in Führung, wurde aber von den Deutschen wieder eingeholt. Die DFB-Elf gewann schließlich auch das Elfmeterschießen, nachdem Schumacher die Schüsse von Maxime Bossis und Patrick Six halten konnte.


Frankreich 5-3 Brasilien (1986)

Die beiden Pioniere der Fußballromantik waren bei der WM 1986 in einem 120-minütigen Spektakel nicht voneinander zu trennen.

Das von der brasilianischen Ikone Pelé als "Spiel des Jahrhunderts" bezeichnete Viertelfinale zwischen Frankreich und Brasilien fand in der mexikanischen Hitze statt, als das "magische Viereck" von Les Blues auf die Samba-Kunst der Seleção traf.

Nach einem 1:1-Unentschieden ging es ins Elfmeterschießen, bei dem sowohl Sokrates als auch Michel Platini vom Punkt verschossen. Für die Franzosen war es wichtig, dass Luis Fernandez den fünften Versuch verwandelte, nachdem Julio Caesar gescheitert war.


Deutschland 4-3 England (1990)

England übertraf bei der WM 1990 in Italien alle Erwartungen und blickt heute mit großer Nostalgie auf das Turnier zurück. Der Weg ins Halbfinale war voller Dramatik - sowohl auf als auch neben dem Spielfeld - und es war der Erzfeind, der zwischen ihnen und ihrer ersten WM-Endspielteilnahme seit 1966 stand.

England war zweifellos überlegen, doch die Deutschen, die durch den Fall der Berliner Mauer beflügelt wurden, konnten nach 120 Minuten ein Unentschieden erreichen, so dass es zum Elfmeterschießen kam.

Deutschland war in der Regel perfekt vom Punkt, aber auch England konnte drei Elfmeter verwandeln. Stuart Pearce scheiterte mit seinem Versuch an den Beinen von Bodo Illgner, bevor Chris Waddle mit einem weiteren Fehlschuss die Three Lions auf die Heimreise schickte.


Brasilien 3-2 Italien (1994)

Roberto Baggio: der Mann, der im Stehen starb.

Der geniale Spielmacher hatte Italien trotz der Spannungen mit Trainer Arrigo Sacchi ins Finale 1994 geführt, und die Abwehr der Azzurri hatte eine hervorragende Arbeit geleistet, so dass sie Romarios Brasilien zum Elfmeterschießen zwang.

Dieses begann mit Fehlschüssen beider Mannschaften, bevor Daniele Massaro den vierten Elfmeter für Italien verschoss. Dunga schenkte Brasilien den Vorteil, so dass Baggio treffen musste, um die Italiener am Leben zu erhalten.

Wir alle wissen, was dann geschah...


Italien 5-3 Frankreich (2006)

Der Protagonist des Spiels hatte das Spielfeld bereits verlassen, bevor Italien und Frankreich das zweite Elfmeterschießen in einem Finale in der Geschichte der WM-Endrunde austrugen.

Zinedine Zidane hatte Frankreich mit einem herrlichen Panenka in Führung gebracht, bevor Marco Materazzi den Ausgleich für Italien köpfte. Die beiden Torschützen waren dann in eine unrühmliche Szene verwickelt, als Zidane bei seinem letzten Auftritt seinen Kopf in Materazzis Brust versenkte und in der Verlängerung vom Platz gestellt wurde.

Ohne ihren Talisman musste Frankreich eine schmerzhafte Niederlage im Elfmeterschießen hinnehmen, als Fabio Grosso den entscheidenden Elfmeter für die Azzurri verwandelte.


Niederlande 4-3 Costa Rica (2014)

Costa Rica war das Überraschungsteam der Weltmeisterschaft 2014 und zog ins Viertelfinale des Turniers ein, nachdem es die vermeintliche "Todesgruppe" meisterhaft überstanden und Griechenland im Achtelfinale besiegt hatte.

Im Viertelfinale wartete die ähnlich beeindruckende niederländische Mannschaft von Louis van Gaal - doch was dann folgte, war alles andere als ein Klassiker. Nach einem torlosen Unentschieden ging es ins Elfmeterschießen, in dem van Gaal die Nummer eins Jasper Cillessen durch Ersatztorwart Tim Krul ersetzte.

Diese Entscheidung erwies sich als Meisterstück, denn Krul parierte zwei Elfmeter von Costa Rica und schickte die Niederlande damit ins Halbfinale.

facebooktwitterreddit