DFB-Team

Nach 7 Flick-Spielen: Die 7 Gewinner & 7 Verlierer unter dem neuen Bundestrainer

Simon Zimmermann
Hansi Flick hat gut lachen: Der neue Bundestrainer hat bislang alle Spiele gewonnen
Hansi Flick hat gut lachen: Der neue Bundestrainer hat bislang alle Spiele gewonnen / Alexander Hassenstein/GettyImages
facebooktwitterreddit

Sieben Spiele, 21 Punkte, 29 zu 1 Tore - und die souveräne WM-Qualifikation. Hansi Flick hat als Bundestrainer nicht nur einen Startrekord hingelegt, sondern der Mannschaft auch deutlich mehr Antrieb verliehen. Schnelleres Spiel, konsequenteres Gegenpressing und einfach wieder spürbar mehr Einsatz. Das DFB-Team hat sich unter dem neuen Trainer recht eindrucksvoll zurückgemeldet.

Aber - heißt es bei vielen! Es gab bislang unter Flick nur die kleinen Gegner. Die Bild titelte nach dem 4:1 in Armenien zum Jahresabschluss: "Jetzt können auch die Großen kommen!"

Stimmt! Das System Flick braucht nun echte Härtetests im Hinblick auf die WM 2022. DFB-Manager Oliver Bierhoff hatte bereits angekündigt, dass ab März 2022 namhafte Gegner auf dem Vorbereitungsprogramm für Katar stehen sollen.

Bis dahin haben sich unter Flick bereits die ersten Gewinner und Verlierer deutlich herauskristallisiert. Doch auch sie spielen unter Vorbehalt. Schließlich müssen auch sie sich gegen größere Nationen erst wieder neu bewähren.

Die Gewinner & Verlierer unter Hansi Flick

Gewinner

1. Niklas Süle & Antonio Rüdiger

FBL-EURO-2020-2021-GER-TRAINING
Rüdiger und Süle scheinen sich bestens zu verstehen / CHRISTOF STACHE/GettyImages

Starke Leistungen im Klub haben dazu geführt, dass Hansi Flick von Beginn an auch im DFB-Team auf das Innenverteidiger-Duo gesetzt hat. Immer wenn Süle und Rüdiger gemeinsam auf dem Feld standen, machten sie ihre Sache mindestens sehr ordentlich. Beide verfügen zudem über den höchsten Topspeed der deutschen Innenverteidiger und erlauben es Flick, seine Spielidee umzusetzen. Sollten beide gut durch das Jahr 2022 kommen, spricht aktuell alles für das WM-Stammduo Süle-Rüdiger.

2. Thilo Kehrer

Thilo Kehrer
Thilo Kehrer ist unter Flick bislang gesetzt / Alexander Hassenstein/GettyImages

Wer hätte gedacht, dass Thilo Keher bei allen sieben (!) Spielen unter Hansi Flick in der Startelf steht? In Paris ist der 25-Jährige meist nur Reservist, unter Flick zählt er beim DFB aktuell zum Stammpersonal. Dabei kommt Kehrer zugute, dass er sowohl innen als auch außen verteidigen kann.

Flick scheint ähnlich wie Julian Nagelsmann beim FC Bayern auf asymmetrische Außenverteidiger zu setzen. Einer soll sehr offensiv agieren, der andere defensiv absichern und oftmals das Spiel in einem Dreieraufbau mit den Innenverteidigern einleiten. Kehrer scheint für Flick gerade dafür wie gemacht zu sein.

In der Hierarchie des Bundestrainers steht er zum Jahresende 2021 deutlich vor Matthias Ginter und der weiteren Konkurrenz.

3. Joshua Kimmich & Leon Goretzka

Thomas Muller, Joshua Kimmich, Leon Goretzka
Kimmich und Goretzka dominieren auch das DFB-Mittelfeld / Alex Grimm/GettyImages

Wie bei den Bayern setzt Hansi Flick auch im DFB-Team auf das eingespielte Mittelfeld-Duo. Logisch, schließlich verkörpern beide in Topform absolute Weltklasse. Mit Kimmich und Goretzka ist das DFB-Mittelfeld perfekt aufgestellt.

4. Timo Werner

Timo Werner
Timo Werner traf zuletzt im DFB-Dress regelmäßig / Markus Gilliar/GettyImages

In den letzten beiden Länderspielen des Jahres konnte Werner verletzungsbedingt nicht mitwirken. Zuvor stand er bei den ersten fünf Flick-Partien immer in der Startelf. Fünf Tore gelangen dem Chelsea-Angreifer dabei.

Man spürte: Flick will Werner das dringend benötigte Selbstvertrauen geben. Und setzt auf den 25-Jährigen als Mittelstürmer. Eine Variante, die wohl auch für die WM angedacht ist, sollte Werner im Winter 2022 in guter Form sein.

5. Leroy Sané

Leroy Sane
Daumen hoch für die Form von Leroy Sané / Boris Streubel/GettyImages

Was alles in diesem Leroy Sané steckt, bekamen die Fans in den vergangenen Wochen zu sehen. Die Talsohle hat der Bayern-Star längst durchschritten. Stark im Dribbling, mit Zug zum Tor, sehr engagiert im Gegenpressing. Mit vier Toren und einer Vorlage stimmen auch die Statistiken. In dieser Form wird Flick in seiner Startelf auf Sané nicht verzichten können!

6. Jonas Hofmann

Jonas Hofmann
Jonas Hofmann ist für Flick extrem wertvoll / Alexander Hassenstein/GettyImages

Auf der Suche nach einem Rechtsverteidiger zeigte sich Flick experimentierfreudig. Jonas Hofmann hat sich mit mehr als ordentlichen Leistungen auf der für ihn fremden Position in den Fokus gespielt.

Baut Flick hinten links auf den defensiven Kehrer, scheint Hofmann auf der rechten Seite sehr gute Karten zu haben.

7. Marco Reus

Marco Reus
Steht Marco Reus ein versöhnliches Ende der DFB-Karriere bevor? / Markus Gilliar/GettyImages

Der BVB-Kapitän verzichtete freiwillig auf die EM, um sich endlich mal perfekt auf eine neue Saison vorbereiten zu können. Bislang ging der Plan gut auf, wie der 32-Jährige im Sport1-Gespräch auch selbst erklärte. Flick schätzt die Qualitäten des Spielmachers sehr und schenkt ihm das nötige Vertrauen. Reus zahlte es bislang mit zwei Toren und vier Vorlagen in vier Einsätzen zurück.

Ob der 32-Jährige bei der WM einen Stammplatz hat, ist aufgrund der großen Konkurrenz fraglich. Die Chance, dass seine DFB-Karriere bei seinem womöglich letzten Turnier noch ein gutes Ende erfährt, ist unter Flick aber definitiv gewachsen.

Verlierer

8. Julian Draxler

Ilkay Gündogan, Julian Draxler, Leroy Sane
Julian Draxler konnte verletzt nicht eingesetzt werden / Stuart Franklin/GettyImages

Die EM hatte Draxler verpasst - und auch Hansi Flick verzichtete zunächst auf den PSG-Star. Erst für die letzten beiden Länderspiele des Jahres sollte der 28-Jährige eine Bewährungschance erhalten. Doch vor der Liechtenstein-Partie zog sich Draxler eine Muskelverletzung zu und musste unverrichteter Dinge wieder abreisen.

Fraglich, ob er im kommenden Jahr, wenn alle Offensivspieler wieder an Bord sind, eine neue Chance erhält. Vieles spricht nicht dafür. Flick verfügt über viele andere Alternativen, die vermeintlich die Nase vorn haben.

9. Julian Brandt

Julian Brandt
Julian Brandt spielte in Armenien ordentlich / Markus Gilliar/GettyImages

Ähnliches wie für Draxler gilt auch für Brandt, der zuletzt beim BVB wieder mehr Spielzeit erhielt. Gegen Armenien durfte er immerhin eine halbe Stunde ran und spielte ordentlich.

Ob ordentlich für ein WM-Ticket reicht, ist aber zweifelhaft. Die Offensivpositionen sind im DFB-Team auch ohne den wankelmütigen Brandt sehr gut besetzt. Trotz seiner Nominierung zum Jahresende dürften Brandts Chancen nicht erheblich gestiegen sein.

10. Matthias Ginter

Matthias Ginter
Ginter stand in Armenien erstmals unter Flick in der Startelf / Alexander Hassenstein/GettyImages

Bei der EM unter Löw in der Dreierkette noch gesetzt und mit guten Leistungen, ist der Gladbacher Abwehrchef unter Flick kaum gefragt. Erst in Armenien durfte Ginter mal von Beginn an auflaufen. Vor allem aber mangels Alternativen.

Süle, Rüdiger und Kehrer stehen bei Flick deutlich vor Ginter. Und da gibt es ja auch noch einen gewissen Mats Hummels...

11. Mats Hummels

Mats Hummels
Mats Hummels wurde von Flick bislang noch nicht nominiert / Stuart Franklin/GettyImages

...Der zählt zwar auch zu den Flick-Verlierern, aber nicht, weil er bislang noch nicht nominiert wurde. Das liegt an seinen körperlichen Problemen, wie der Bundestrainer glaubhaft versicherte.

Ist der Routinier im kommenden Jahr fit und körperlich bereit für eine WM, wird er sehr wahrscheinlich mitfahren. Dann aber wohl eher nicht als Stammspieler, sondern als Option hinter dem Duo Süle-Rüdiger.

12. Ilkay Gündogan

Ilkay Gündogan
Ilkay Gündogan - wichtig, aber kein Stammspieler / Alexander Hassenstein/GettyImages

Es mutet vielleicht ein wenig seltsam an, Gündogan bei den Verlierern aufzulisten. Schließlich war es Flick, der den Man-City-Star zur Fortsetzung seiner DFB-Karriere überredete. Dazu kam er in den sieben Spielen unter dem neuen Bundestrainer fünf Mal zum Einsatz (vier Mal Startelf), gegen Rumänien und Nordmazedonien fehlte der 31-Jährige verletzt.

Gündogan wird für die WM zwar ein wichtiger Kader-Spieler sein, an Kimmich und Goretzka gibt es aber kein Vorbeikommen für ihn. Damit muss er sich Wohl oder Übel mit der Joker-Rolle zufriedengeben.

13. Lukas Klostermann

FBL-WC-2022-EUR-QUALIFIERS-MKD-GER
Lukas Klostermann muss sich für einen Stammplatz mächtig strecken / ROBERT ATANASOVSKI/GettyImages

Der 16-fache Nationalspieler pausiert derzeit wegen eines Muskelfaserrisses. Dreimal durfte er bisher unter Flick spielen - zweimal von Beginn an, einmal wurde er spät eingewechselt.

Der RB-Verteidiger dürfte sein WM-Ticket zwar relativ sicher haben, auf eine Stammspieler-Rolle wird er aber wohl vergeblich hoffen. Spielt Flick mit einem offensivstarken Rechtsverteidiger, sind Hofmann und auch Baku vor Klostermann. Entscheidet er sich hinten rechts für die defensive Variante, hat Kehrer die besten Karten. So oder so: Klostermann ist bei Flick als Backup eingeplant.

14. Emre Can

Emre Can
Emre Can spielt unter Flick noch keine Rolle / Soccrates Images/GettyImages

Der Saisonstart von Emre Can verlief äußerst unglücklich. Immer wieder wurde der 27-Jährige von Verletzungen zurückgeworfen. Einen Einsatz unter Flick hatte er so noch nicht. Als er für die beiden Spiele gegen Rumänien und Nordmazedonien fit gewesen wäre, verzichtete der Bundestrainer auf den Defensiv-Allrounder.

Mit Blick auf die WM hat Can eigentlich keine Aussichten auf einen Stammplatz. Der BVB-Star könnte sich allerhöchstens Chancen auf den Außenverteidiger-Positionen ausrechnen, sollte er im Spätjahr 2022 fit und in Form sein. Hier haben aber aktuell andere Spieler Pluspunkte sammeln können.

facebooktwitterreddit