DFB-Team

Die Pressestimmen zum 1:1-Remis von Deutschland gegen Ungarn

Dominik Hager
Der Ball zappelt im Netz von Manuel Neuer: Fußball-Deutschland wird zunehmend ungeduldig
Der Ball zappelt im Netz von Manuel Neuer: Fußball-Deutschland wird zunehmend ungeduldig / Marvin Ibo Guengoer - GES Sportfoto/GettyImages
facebooktwitterreddit

Das deutsche Team kann in der Nations League einfach nicht gewinnen. In einem müden und fehlerreichen Kick gegen Ungarn reichte es nur zu einem 1:1.


Man kann mit solchen Auftritten einfach nicht zufrieden sein. Nach einem eigentlich guten Spiel gegen England, machte das DFB-Team wieder zwei Schritte zurück und kommt gegen die Ungarn verdienterweise nicht über ein Unentschieden hinaus. Defensive Abstimmungsprobleme bereiten sorgen, während Hansi Flick in der Offensive nicht so recht zu wissen scheint, auf welches Personal er vertrauen kann. Am Samstagabend blieb das Team wieder mal zu harmlos und nur Manuel Neuer überzeugte. Kein Wunder, dass sich die Presse beginnt, ein knappes halbes Jahr vor der WM ernsthafte Sorgen zu machen.

Spiegel:

"Die deutsche Nationalmannschaft wartet weiter auf den ersten Sieg in der Nations League. Gegen Ungarn bot die DFB-Elf über weite Strecken eine schwache Leistung. Die Aufbruchstimmung unter Hansi Flick ist erst einmal dahin. Die Elf von Hansi Flick bot vor allem in der zweiten Halbzeit eine enttäuschende Leistung. Am Ende musste sich die Mannschaft wieder einmal bei Neuer bedanken, der in der Schlussphase mehrmals gut reagierte."

Bild:

"Nach den Spielen gegen Italien und England definitiv die enttäuschendste Leistung. Zum Glück ist die WM nicht gestern losgegangen, sondern beginnt erst in 165 Tagen ... Hansi Flick bleibt zwar im zwölften Spiel als Bundestrainer ungeschlagen, aber das ist für ihn definitiv kein Trost."

SZ:

"Immer wieder schafften es deutsche Abwehrkräfte, den Ungarn die Bälle direkt in die Füße zu spielen und damit gefährliche Kontersituationen heraufzubeschwören. Vorne zeigte sich die Mannschaft ohne Serge Gnabry und Thomas Müller auch nicht so kreativ wie vom Bundestrainer erhofft, und auch längst nicht so energisch wie über weite Strecken der Partie gegen England."

Kicker: 

"Das Ergebnis war vertraut, die Art und Weise des Vortrags von Budapest ungewohnt. Zumindest seit Hansi Flick die Nationalelf übernommen hat. Es war das vierte 1:1 in Folge, und doch hat die deutsche Mannschaft etwas verloren: die Grundelemente, die Körpersprache, das gute Gefühl aus dem England-Spiel."

Zeit: 

"Der DFB-Elf fehlte das Tempo und, weitaus schlimmer, so etwas wie eine Spielidee. Mit langen Bällen aus der eigenen Hälfte jedenfalls sind nur wenige Teams Weltmeister geworden."

Focus: 

"Beim vierten 1:1 in Serie enttäuscht die deutsche Nationalmannschaft von Bundestrainer Hansi Flick einmal mehr - in Ungarn fällt das Team durch geringes Tempo und mangelnde Ideen auf."

RTL: 

"Neuer rettet gegen Ungarn das nächste Remis. Das war wieder mal mager, nein: zu wenig! Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft bleibt auch im dritten Spiel der Nations League ohne Sieg. Mit einem 1:1 gegen Ungarn ist die DFB-Elf aufgrund einer wackeligen und unkonzentrierten Schlussphase sogar noch gut bedient."

Eurosport:

"Das deutsche Team zeigte offensiv wie defensiv, individuell wie mannschaftstaktisch erhebliche Mängel. Wie schon in Italien fehlte es über weite Strecken an Intensität in der Balleroberung, im Umschaltspiel aber auch im Freilaufverhalten."

Sky Sport:

"Auch nach der Pause fehlte es dem deutschen Spiel an Tempo und Kreativität. Torchancen blieben Mangelware.  Erneut überzeugend im deutschen Team war jedoch nicht nur wegen seines Treffers der Gladbacher Jonas Hofmann auf der rechten Offensivseite."

Die Pressestimmen aus Ungarn

Wie schon bei der EM hat Ungarn in den ersten drei Spielen der Nations League gezeigt, dass man gegen die großen Namen mithalten kann. Inzwischen gelingt es dem Team auch wirklich immer wieder, Zählbares mitzunehmen. Nach dem 1:1 gegen Deutschland hat man vier Punkte auf dem Konto und rangiert auf Rang zwei. Kein Wunder, dass das Überraschungsteam auch für den mutigen Auftritt am Samstagabend gelobt wird (via Sport.de).

Magyar Demokrata: "Ein weiteres ungarisches Wunder. So kämpft man. Die ungarische Mannschaft hat erneut gezeigt, dass sie mit den Besten mithalten kann."

Magyar Hírlap: "Die ungarische Nationalmannschaft erreichte in einem hervorragenden Spiel ein glänzendes Unentschieden gegen Deutschland.  Die ungarische Mannschaft spielte sehr organisiert, teilweise sogar frech."

Népszava: "Die Ungarn zeigten ein tolles Spiel, sie waren den Deutschen ein ebenbürtiger Gegner. Die Spieler brauchen sich nicht zu schämen, die Stimmung war die ganze Zeit fantastisch."

facebooktwitterreddit