Der Bayern-Kader 2020/21: Flicks Topelf und Backups im Check

Hansi Flick hat nun die gewünschten Alternativen im Kader
Hansi Flick hat nun die gewünschten Alternativen im Kader / Alexander Hassenstein/Getty Images
facebooktwitterreddit

Nach den Last-Minute-Deals beim FC Bayern ist zumindest personell das Ziel erreicht: Alle Positionen im Kader sind doppelt besetzt. Trainer Hansi Flick hat im vollgepackten Terminkalender nun die Möglichkeit zu rotieren. Wir blicken auf seine Topelf und die Backups.

Die Topelf des FC Bayern kann sich auch nach dem Abgang von Thiago mehr als sehen lassen. Schaut man auf das Personal, ist der Triple-Sieger (plus doppelter Supercup-Sieger) wieder im engsten Favoriten-Kreis für alle großen Trophäen 2020/21!

Die Topelf der Bayern 20/21:

So dürfte Flicks Wunschelf aussehen - wenn alle Spieler fit & in Form sind
So dürfte Flicks Wunschelf aussehen - wenn alle Spieler fit & in Form sind /

Über Alternativen verfügt Flick jetzt auf jeder Position. Mindestens ein Spieler kommt dafür infrage. Lucas Hernandez oder auch Chris Richards können genauso gut in der Innenverteidigung auflaufen. Dazu ist Neuzugang Nianzou auch eine Alternative für das defensive Mittelfeld.

Die Backup-Elf des FC Bayern:

Flicks Backups dürften teilweise eine große Rolle in dieser Saison einnehmen
Flicks Backups dürften teilweise eine große Rolle in dieser Saison einnehmen /

Fazit:

Gerade in der Defensive verfügt der FC Bayern in dieser Saison über eine große Breite, Flick kann ohne großen Qualitätsverlust rotieren. Jerome Boateng etwa kann sich mit Niklas Süle abwechseln, Lucas Hernandez mit Davies und/oder Alaba. Der Rekordtransfer des FCB hat in den letzten Spielen gezeigt, warum man im Sommer 2019 für ihn so tief in die Tasche gegriffen hat. Gut möglich sogar, dass er den derzeit etwas schwächelnden Davies/Alaba den Rang ablaufen kann. Defensiv betrachtet, steht einzig bei der Position des Rechtsverteidigers ein kleines Fragezeichen. Flick erklärte zuletzt, dass Benjamin Pavard am Limit sei. Der hochveranlagte Chris Richards durfte gegen die Hertha ran. Der US-Amerikaner bekam nun aber Bouna Sarr vor die Nase gesetzt. Ob der 28-Jährige ein solider Backup für Pavard sein kann, muss er erst noch beweisen.

Im zentralen Mittelfeld stehen mit Tolisso, Roca, Martinez und auch Nianzou genügend Spieler bereit. Vor allem von Tolisso erhofft man sich beim FCB den Durchbruch, Roca ist eine entwicklungsfähige und spannende Alternative auf der Sechs. Martinez wird wohl weiterhin nur im Notfall gebraucht, bleibt aber ein wichtiges Element als Einwechselspieler, wenn Kopfballstärke gefragt ist.

Bleibt zum Schluss der Blick auf die Offensive, wo es viele Spekulationen um den gesuchten vierten Außenstürmer gab. Der dritte Versuch bei CHO ist aufgrund der Forderungen des FC Chelsea gescheitert, die Mannschaft soll sich nach Sportbild-Infos für eine Rückkehr von Douglas Costa stark gemacht haben. Trotz seiner "Söldner"-Brandmarkung durch Uli Hoeneß, ist der Brasilianer auf dem Papier ein starker Backup. Vor allem in der Bundesliga ist Costa weiterhin in der Lage, den Unterschied ausmachen zu können. Allerdings war er in den letzten Jahren häufiger verletzt als auf dem Platz.

In der Zentrale stehen mit Youngster Zirkzee, von dem Flick aktuell nicht gänzlich überzeugt zu sein scheint, und Neuzugang Eric-Maxim Choupo-Moting zwei Spieler bereit, die Lewandowski und Müller entlasten sollen. Aus Bayern-Sicht bleibt zu sagen: Gut, dass die beiden nur selten eine Pause brauchen! Denn qualitativ richtig stark scheint man hier nicht doppelt besetzt zu sein. Eine Lösung wäre allerdings auch, Serge Gnabry ins Zentrum zu ziehen - die Flügel blieben mit Sané, Coman und Costa weiter klasse besetzt.

Alles in allem hat der FC Bayern wieder einen extrem starken Kader. Nach den Last-Minute-Deals ist er auch in der Breite recht gut besetzt. Im Rennen um die Triple-Verteidigung braucht es schlussendlich aber auch ein wenig Glück: Im Frühjahr 2021 sollten Spieler wie Lewandowski, Müller und Kimmich fit und in Form sein.