premier league

Im Sommer ablösefrei? Christian Eriksen hat die Qual der Wahl

Simon Zimmermann
Christian Eriksen ist zurück!
Christian Eriksen ist zurück! / Craig Mercer/MB Media/GettyImages
facebooktwitterreddit

Beim FC Brentford und in der dänischen Nationalmannschaft hat Christian Eriksen ein viel umjubeltes Comeback gefeiert. Die Zukunft des 30-jährigen Spielmachers über den Sommer hinaus ist allerdings offen - zahlreiche Klubs aus der Premier League buhlen um den Routinier.


Nach 90min-Infos hoffen gleich mehrere Klubs um Eriksens Dienste. Nach seinem Herzstillstand bei der EM im Sommer 2021 hatte Eriksen in Brentford nur bis Saisonende unterschrieben. Seither hat er bewiesen, dass er wieder zu starken Leistungen fähig ist. In der Premier League gelangen ihm bei fünf Einsätzen bereits je ein Tor und eine Vorlage. In vier der vergangenen fünf Partien des Tabellen-13. stand der Däne über die volle Spielzeit auf dem Platz.

Sieben Klubs aus England wollen Eriksen - Rückkehr zu den Spurs?

Quellen haben 90min verraten, dass Brentford zwar auf eine Vertragsverlängerung des Spielmachers über den Sommer hinaus hofft, sich aber großer Konkurrenz ausgesetzt sieht. Unter den Interessenten befindet sich auch Ex-Klub Tottenham. Bei den Spurs stand Eriksen zwischen 2013 und 2020 unter Vertrag ehe er nach Italien zu Inter wechselte.

Weitere Klubs von der Insel, die an eine Eriksen-Verpflichtung denken sind Aston Villa, Crystal Palace, Everton, Newcastle und West Ham. Dazu gesellt sich der FC Fulham, dessen Rückkehr ins Oberhaus so gut wie sicher ist. Anfragen soll es auch aus anderen Ländern geben, Eriksen will aber auf der Insel bleiben.

Die Auswahl für den 30-Jährigen im Sommer ist daher groß. Noch scheint völlig offen zu sein, wo Eriksen ab 2022/23 spielen wird. Ein wichtiger Faktor bei seiner Entscheidung dürfe aber die WM in Katar sein. Mit einem Stammplatz im Klub ist die Chance groß, dass Eriksen bei der Weltmeisterschaft ein Eckpfeiler im Team der Dänen sein wird.


Alles zur Premier League bei 90min

facebooktwitterreddit