Transfer

Chelsea bereitet nächstes Angebot für Wesley Fofana vor

Jan Kupitz
Wesley Fofana
Wesley Fofana / Craig Mercer/MB Media/GettyImages
facebooktwitterreddit

Der FC Chelsea ist bereit, ein drittes Angebot für Wesley Fofana abzugeben, das nach Informationen von 90min bis zu 94 Millionen Euro betragen soll.


Die Foxes haben bereits zwei Angebote für Fofana in Höhe von 70 und 82 Millionen Euro abgelehnt, in der Hoffnung, eine Summe von bis zu 100 Millionen Euro herauszuschlagen.

Der FC Chelsea war bis dato nicht bereit, so viel zu zahlen und hat andere Optionen in Betracht gezogen. Darunter war auch Maguire selbst, doch weil in den Gesprächen mit United keine Fortschritte erzielt wurden, konzentrieren sich die Blues wieder auf ihren Wunschspieler Fofana.

Es wird erwartet, dass in Kürze ein Angebot über 94 Millionen Euro auf dem Tisch von Leicester liegen wird, und Fofana hofft, dass bald eine Einigung zwischen den Klubs erzielt werden kann. Der Youngster drängt weiterhin auf einen Abgang, denn laut einer Quelle von 90min hat der Innenverteidiger letzte Woche eine Trainingseinheit sausen lassen, bevor er bei der 1:2-Niederlage von Leicester gegen Southampton aus dem Kader gestrichen wurde.

Der FC Chelsea hat sich bereits mit Fofana geeinig, weshalb der Verein hofft, dass das dritte Angebot ausreicht, um die Foxes von einem Wechsel zu überzeugen.

"Ich kenne den Fußball und weiß, wie er funktioniert", sagte Trainer Brendan Rodgers nach der Niederlage gegen Southampton über Fofanas Situation. "Es ist ein erstaunlicher Beruf. Für die Vereine ist es ein Geschäft, für die Spieler ist es ein Traum. Sie versuchen, sich ihre Träume zu erfüllen."

"Ich verstehe also beide Seiten, und deshalb versuche ich, die Brücke zu schlagen und ihn zu beraten, wie er sich am besten verhalten sollte. Deshalb habe ich auch immer so gut über Harry Maguire gesprochen, weil er so war, als er hier war, als er für eine Weltrekordablöse für einen Verteidiger ging. Ich war schon öfter in solchen Situationen, also kann man damit umgehen, wie man es für richtig hält, und meine Erfahrung hilft in solchen Momenten."

Auf die Frage, wie Fofana reagieren würde, wenn er den Verein nicht vor Ende des Transferfensters verlassen würde, gab Rodgers zu, dass jeder Spieler anders reagiert. "Ich bin mir nicht sicher", gestand er. "Es hängt alles vom Spieler ab. Man kann nicht immer mit Sicherheit sagen, wie es sein wird."

"Für manche Spieler ist es ein guter Moment, wenn sich das Fenster schließt, weil sie sich dann wieder voll und ganz auf das Spiel konzentrieren und ihre Karriere fortsetzen können. Manche Spieler haben das Gefühl, dass sie die Chance auf einen Traum verloren haben. Sie werden vielleicht nie wieder derselbe sein, und das ist immer die Gefahr."


Alles zu Chelsea bei 90min:

facebooktwitterreddit