Chance bei den Profis: Gladbach befördert Nachwuchsstürmer Semir Telalovic

Simon Zimmermann
Roland Virkus lobt Nachwuchs-Stürmer Semir Telalovic
Roland Virkus lobt Nachwuchs-Stürmer Semir Telalovic / Frederic Scheidemann/GettyImages
facebooktwitterreddit

Semir Telalovic konnte in Gladbachs U23 Eigenwerbung betreiben. Nun rückt der 22-jährige Mittelstürmer in der Winter-Vorbereitung zu den Profis auf. Kann er sich im Team von Daniel Farke festbeißen?


Borussia Mönchengladbach hat sich Anfang des Jahres in der Regionalliga Bayern bedient. Von Viertligist FV Illertissen kam damals Mittelstürmer Semir Telalovic an den Niederrhein. Dort war er bislang für die U23 in der Regionalliga West eingeplant.

Einige Male durfte der 22-Jährige im Herbst aber auch beim Training der Profis reinschnuppern. Dieses "Reinschnuppern" soll nun zum Dauerzustand werden - zumindest während der Vorbereitung auf die Rückserie.

Mit zehn Toren und sechs Vorlagen wusste Telalovic in der Hinserie für die U23 durchaus zu überzeugen. Nun wurde er für den Januar befördert. Gladbachs Sportchef Roland Virkus lobte den Youngster zuletzt: "Semir ist sehr torgefährlich, ein richtig guter Junge. Natürlich will er wissen, wie es in Zukunft mit ihm weitergeht und wann der nächsthöhere Schritt folgt."

Laut Bild habe es lose Anfragen der Drittligisten Saarbrücken und Dresden gegeben. Konkret wurde es in Sachen Winter-Wechsel aber nicht.

Telalovic vor wegweisendem Januar

Stattdessen geht es für Telalovic hoch zu den Profis. "Ich komme gut damit klar, gerade nicht frei zu haben. Ich habe mir natürlich mal Urlaub erhofft. Aber als der Anruf kam, dass ich bei den Profis mittrainieren kann, habe ich das natürlich angenommen", freute sich der 22-Jährige.

Die Unterschiede zwischen Regionalliga und Bundesliga sind aber für ihn deutlich bemerkbar: "Spielqualität, Tempo und Intensität sind die größten Unterschiede im Vergleich zur U23."

Seine Chance will er dennoch nutzen. Gut möglich, dass die Tür bald noch einen Spalt weiter aufgeht. Schließlich wird Marcus Thuram weiter mit einem Januar-Abgang in Verbindung gebracht. Vor allem Inter Mailand soll wieder um den Franzosen buhlen.

"Das wird ein wichtiges Halbjahr für mich. Ob es für oben reicht, weiß ich nicht. Ich wünsche mir, weiter oben dabei zu sein. Ich habe mich gut eingefunden, komme gut klar. Dabei versuche ich einfach immer mein Spiel zu machen und als Stürmer Tore zu schießen", so Telalovic.

Allein auf einen Leistungssprung des 22-Jährigen würde man sich in Gladbach aber nicht verlassen. Sollte Thuram gehen soll der 20-jährige Drena Beljo der Wunschnachfolger der Fohlen sein.


Die finale WM-Analyse: Tobias Escher über das epische Endspiel, die Lehren der WM und seine Topelf des Turniers.


Alles zu Gladbach bei 90min:

facebooktwitterreddit