90min

Champions-League-Drama in Lissabon: PSG dank Last-Minute-Choupo-Moting im Halbfinale!

Simon Zimmermann
Aug 12, 2020, 11:10 PM GMT+2
Choupo-Moting wird zum Held für PSG!
Choupo-Moting wird zum Held für PSG! | Pool/Getty Images
facebooktwitterreddit

Paris Saint-Germain steht im Halbfinale der Champions League. In einem dramatischen Duell setzte sich der Favorit gegen Atalanta Bergamo mit 2:1 durch. Nach der Führung für La Dea brauchte PSG bis zur 90. Minute, um den Ausgleich zu erzielen. In der dritten Minute der Nachspielzeit sorgte Eric Maxim Choupo-Moting für das Last-Minute-Siegtor zum 50. Vereinsgeburtstag.

Tore:
1:0 - Pasalic (26.)
1:1 - Marquinhos (90.)
2:1 - Choupo-Moting (90. + 3)

Sechs Spiele - null Siege: So lautete die miese Bilanz von Paris Saint-Germain gegen italienische Teams in der Champions League vor dem Viertelfinal-Duell gegen Atalanta Bergamo. Dennoch war die Truppe von Trainer Thomas Tuchel der Favorit im Estadio da Luz in Lissabon.

Der deutsche Coach setzte den gerade rechtzeitig fit gewordenen Kylian Mbappé zunächst auf die Bank. Thilo Kehrer stand dagegen in der Startelf. Verzichten musste PSG auch auf den verletzten Marco Verratti (Wade) und den Gelb-gesperrten Angel di Maria. Bei La Dea war Robin Gosens wie gewohnt auf der linken Seite gesetzt. Im Sturm fehlte Bergamo dagegen Josip Iličić. Zwischen den Pfosten ersetzte Marco Sportiello den am Kreuzband verletzten Pierluigi Gollini.

Während PSG in einem 4-3-3-System agierte, setzte Atalanta-Coach Gian Piero Gasperini auf ein 3-4-2-1-System.

Munterer Beginn zwischen Atalanta und PSG

Abtasten war nicht zwischen den beiden Teams. Schon in der dritten Minute hatte Atalanta-Kapitän Papu Gomez die erste Möglichkeit, sein Schuss aus 14 Metern wurde von Navas im PSG-Tor aber pariert. Auf der Gegenseite hätte Neymar das 1:0 erzielen können. Der PSG-Superstar bekam den Ball an der Mittellinie, sprintete los und tauchte allein vor dem Tor auf. Der Brasilianer traf den Ball aber nicht richtig und schob deutlich am Kasten vorbei.

Die nächste Chance ließ nicht lange auf sich warten: In der 11. Minute kam Hateboer am Fünfmetereck zum Kopfball - Navas war erneut zur Stelle.

Als PSG mehr und mehr die Kontrolle zu übernehmen schien, schlug La Dea eiskalt zu: Etwas glücklich kam der Ball von Zapata zu Mario Pasalic, der mit der linken Innenseite aus rund 15 Metern überlegt ins lange Eck einschob. Keine Chance dieses Mal für Navas - 1:0 für Atalanta in der 26. Minute.

Nur zwei Minuten später versuchte sich Neymar am schnellen Ausgleich. Nach einem Tunnel gegen Torschütze Pasalic tankte er sich bis kurz vor den Sechzehner durch, sein Schuss aus zentraler Position rauschte aber knapp am linken Pfosten vorbei.

Der 28-Jährige versuchte es in Durchgang eins viermal - viermal vergebens. Und so ging es mit der knappen Führung für den Außenseiter in die Pause.

PSG dreht die Partie in der Nachspielzeit

In Durchgang zwei war PSG um den Ausgleich bemüht, Atalanta stand tief und wollte den knappen Vorsprung verteidigen. Der bemühte Neymar blieb weiter glücklos, nach einer Stunde bekam er Kylian Mbappé an die Seite gestellt. Der 21-Jährige kam für Sarabia in die Partie.

Doch das Offensivspiel der Pariser blieb ohne Durchschlagskraft. In der 71. Minute durfte Julian Draxler durfte ran. Kurze Zeit später wurde auch Choupo-Moting für den völlig unsichtbaren Icardi eingewechselt. Und auch Navas musste vom Feld - der PSG-Keeper hatte sich offensichtlich verletzt. Für ihn ging Ersatzkeeper Sergio Rico in den Kasten.

Aufgeben wollte die Tuchel-Truppe aber nicht. In der 90. Minute gelang Marquinhos der viel umjubelte Ausgleich! Choupo-Moting leitete ein, Neymar weiter und dessen Landsmann musste nur noch den Fuß hinhalten.

Doch es kam noch verrückter: Eric Maxim Choupo-Moting besorgte in der dritten Minute der Nachspielzeit die Führung und drehte die Partie damit endgültig für PSG. Statt der Überraschung für Atalanta gab's den Halbfinaleinzug für PSG zum 50. Vereinsgeburtstag!

Im Halbfinale wartet nun der Sieger aus dem Duell zwischen Leipzig und Atletico (Mittwoch, 21 Uhr).

facebooktwitterreddit