BVB

Zeit zu knapp: Roman Bürki lehnt Frankreich-Wechsel ab

Tal Lior
Mika Volkmann/GettyImages
facebooktwitterreddit

Nachdem der Wechsel von Roman Bürki zu Galatasaray Istanbul kurzfristig gescheitert ist, tat sich am Deadline Day für den 31-jährigen Keeper mit dem FC Lorient in der Ligue 1 eine weitere Chance für einen Abgang auf. Doch für Bürki wird sich auch dieser Transfer nicht realisieren.


Laut Blick-Angaben wird Bürki nicht zu Lorient wechseln. Für den Nationalspieler der Schweiz war demnach die Zeit zu knapp, um eine durchdachte Entscheidung über seine Zukunft zu treffen. Deshalb wird er weiterhin bis zum Saisonende beim BVB auf der Bank sitzen und sein Fünf-Millionen-Euro-Jahresgehalt beziehen.

Dortmund war sich eigentlich mit Lorient schon einig, es fehlte lediglich noch die Zustimmung Bürkis, der aber auch große Gehaltsabstriche hätte hinnehmen müssen. Zudem ist Lorient als Abstiegskandidat keine sonderbar attraktive Adresse.

Bei Bürki, dessen Vertrag in Dortmund noch bis Sommer 2023 läuft, wird man also erst am Ende der Saison wieder einen Vereinswechsel anstreben.

facebooktwitterreddit