Auf BVB-Streichliste - Der Stand bei Nico Schulz

Jan Kupitz
Nico Schulz
Nico Schulz / Christof Koepsel/GettyImages
facebooktwitterreddit

Nico Schulz steht bei Borussia Dortmund weiterhin auf dem Abstellgleis. So ist der Stand beim Linksverteidiger.


In der laufenden Saison stand Nico Schulz beim BVB kein einziges Mal im Spieltagskader. Dem ehemaligen Nationalspieler wurde schon im Sommer von den Verantwortlichen mitgeteilt, dass er unter Edin Terzic keine Rolle mehr spielen wird und den Verein verlassen soll - ein Abnehmer fand sich bis heute aber nicht.

Wenn der BVB am heutigen Freitag ins Trainingslager reist, dann wird auch Schulz mit dabei sein. An Testspielen soll der 29-Jährige allerdings nicht teilnehmen, wie die Bild berichtet.

Positiv für die Borussia sei, dass die Schulz-Seite mittlerweile offen für einen Abschied sein soll - das war vor der Saison noch anders gewesen. Gemäß des Boulevardblatts gilt eine Leihe im Winter als das wahrscheinlichste Szenario; der BVB wäre hierbei sogar bereit, Teile des Spielergehalts zu übernehmen. Ein fester Abschied wäre zwar das Wunschszenario der Schwarzgelben, gilt aber als äußerst kompliziert.

In den vergangenen Wochen hatte es immer wieder Gerüchte gegeben, wonach Lazio Rom den Linksverteidiger auf dem Zettel hatte. Laut Bild hat es tatsächlich mehrere Gespräche gegeben, ein Angebot ist in Dortmund jedoch zu keinem Zeitpunkt eingetroffen. Mittlerweile haben sich die Italiener aus den Verhandlungen zurückgezogen, da sie einen anderen Linksverteidiger (mutmaßlich Luca Pellegrini von Eintracht Frankfurt) verpflichten wollen.

Neben den Laziali sollen aber noch zwei weitere Vereine Interesse an Schulz bekundet haben. Die Möglichkeit, dass der BVB den Reservisten loswird, ist somit weiterhin gegeben.


Alles zum BVB bei 90min:

facebooktwitterreddit