Kobel, Wolf & Malen: BVB-Personalupdate vor Chelsea

Der BVB fährt mit breiter Brust zum Rückspiel nach London
Der BVB fährt mit breiter Brust zum Rückspiel nach London / Mika Volkmann/GettyImages
facebooktwitterreddit

Am Dienstag (21 Uhr) will Borussia Dortmund beim FC Chelsea ins Viertelfinale der Champions League einziehen. Noch ist unklar, welche Spieler Edin Terzic an der Stamford Bridge zur Verfügung stehen werden.

Beim 2:1-Erfolg gegen RB Leipzig hatte der BVB-Trainer auf Donyell Malen verzichten müssen. Der Angreifer war wegen eines Schlags auf den Knöchel ausgefallen. Einem Bericht des kicker zufolge ist eine Chance vorhanden, dass der schnelle Niederländer gegen die Blues in den Kader zurückkehrt.

Noch besser stünden die Chancen bei Marius Wolf, der nach dem Leipzig-Spiel etwas angeschlagen gewesen sein soll. Der Rechtsverteidiger werde wohl auflaufen können, schreibt der kicker. Ein dickes Fragezeichen steht hingegen hinter Stammtorhüter Gregor Kobel (ausführlicher Artikel hier). Als Ersatz für den 25-Jährigen würde erneut Sommer-Neuzugang Alexander Meyer einspringen, der Kobel bereits gegen RB vertreten hatte.

Adeyemi-Einsatz ungewiss

Ob Karim Adeyemi nach seinem Muskelfaserriss wieder spielen kann, ist noch ungewiss. Sicher ausfallen werden hingegen Youssoufa Moukoko (Anriss des Syndesmosebandes) sowie Mateu Morey (nach Knieverletzung) und Julien Duranville (nach Muskelteilabriss im Oberschenkel). Die beiden Letztgenannten konnten bislang erst Teile des Mannschaftstrainings absolvieren.

Darüber hinaus wird auch Winter-Neuzugang Julian Ryerson fehlen. Der Norweger hatte nicht nur bei seinem Ex-Klub Union Berlin in der Gruppenphase der Europa League zwei Gelbe Karten gesehen, sondern sich auch im BVB-Trikot im Hinspiel gegen Chelsea eine Verwarnung abgeholt. Da die Gelben Karten wettbewerbsübergreifend gelten und man in UEFA-Klubwettbewerben nach drei Verwarnungen für ein Spiel gesperrt wird, muss Ryerson nun im Rückspiel gegen Chelsea zuschauen.