Paulo Dybala

Gerücht um BVB-Interesse an Paulo Dybala: Das ist dran

Simon Zimmermann
Paulo Dybala wird Juve verlassen
Paulo Dybala wird Juve verlassen / Emmanuele Ciancaglini/GettyImages
facebooktwitterreddit

Landet der BVB mit Paulo Dybala eine kleine Transfer-Sensation? Aus Italien heißt es, dass die Dortmunder an einem ablölsefreien Transfer des Star-Stürmers interessiert sein sollen. Das ist dran am Gerücht.


Paulo Dybala kommt im Sommer ablösefrei auf den Markt. Einen Bericht, wonach sich der 28-jährige Argentinier bereits mit Juve-Erzrivale Inter einig sein soll, dementierte dessen Berater. Dennoch bleiben die Nerazzurri trotz der noch fehlenden Einigung nach 90min-Infos der Favorit auf den Transfer des Star-Stürmers.

Weitere Interessenten wird es dennoch geben. Die Corriere dello Sport brachte am Donnerstag auch den BVB als möglichen Abnehmer ins Spiel. Dybala soll beim BVB Erling Haaland ersetzen und künftig die zentrale Rolle in der Offensive der Schwarz-Gelben einnehmen, heißt es im Bericht.

Was ist dann am BVB-Interesse an Dybala?

Zugegeben: Es mag verlockend klingen, den Argentinier in der Bundesliga und beim BVB zu sehen. Realistisch ist ein Transfer aber auf keinen Fall. Aus Sicht des Angreifers wird es Angebote mit einer größeren Kragenweite geben - vor allem finanziell.

Aus Sicht des BVB macht ein Dybala-Transfer nur bedingt Sinn. Sportlich verkörpert er weder den klassischen Mittelstürmer-Typen, noch den eines Außenstürmers. So könnte er Haaland nicht 1:1 ersetzen und wäre auch nicht die erhoffte Verstärkung auf dem Flügel. Die Verantwortlichen sollen vielmehr auf der Suche nach einem jungen, entwicklungsfähigen Mittelstürmer sein, der auf Sicht in Haalands Fußstapfen treten kann.

Finanziell wäre ein Deal noch bedenklicher. Bei Inter könnte Dybala kolportierte sechs Millionen Euro im Jahr verdienen - netto, versteht sich. Damit wäre er in Dortmund einer der absoluten Top-Verdiener. Und auch wenn er ablösefrei zu haben wäre, würde ein dicker Batzen Handgeld und Berater-Honorare zu bezahlen sein.

Insgesamt scheint weder für Dybala noch für Dortmund eine gemeinsame Zukunft all zu reizvoll zu sein. Vielmehr dürfte der Argentinier der Serie A erhalten bleiben. Oder aber es zieht in nach Spanien bzw. in die Premier League. Das BVB-Gerücht klingt zwar zunächst schön, wird aber nicht viel mehr als eine Nebelkerze bleiben!


Alles zum BVB bei 90min:

facebooktwitterreddit