90min
BVB

Puma äußert sich zur Trikot-Kritik der BVB-Fans: "Feedback wirklich zu Herzen genommen"

Simon Zimmermann
Das BVB-Wappen ist auf dem neuen CL-Trikot des BVB nicht klar erkennbar
Das BVB-Wappen ist auf dem neuen CL-Trikot des BVB nicht klar erkennbar / Alex Grimm/Getty Images
facebooktwitterreddit

Was war die Diskussion zum neuen Champions-League-Trikot von Borussia Dortmund groß! Ausrüster Puma hat sich nun dazu geäußert. Vorstandschef Björn Gulden entschuldigt sich und will das Feedback der BVB-Fans ernst nehmen.


Die vergangenen Tage dürften unruhig gewesen sein bei Sportartikel-Hersteller Puma. Die Kritik an den neuen Ausweichtrikots war groß. Insbesondere im BVB-Lager, nachdem das neue Teil erst kurz vor dem ersten Königsklassen-Spiel gegen Besiktas offiziell vorgestellt wurde.

Zuvor geisterten bereits einige Leaks durch das Netz - die viele schwarz-gelbe Anhänger einigermaßen schockiert zurückließen. Grund für die große Kritik am neuen BVB-Trikot war das fehlende Vereinswappen auf der Brust. Stattdessen prangert der Schriftzug "BVB 09" quer über dem Sponsoren-Logo.

Zunächst soll dort sogar der Schriftzug "Dortmund" geplant gewesen sein. Doch nach den erheblichen Unmutsbekundungen scheint man zumindest etwas reagiert zu haben. Das BVB-Logo ist auf der Brust immerhin eingeprägt, wenn auch im selben Neongelb wie der Rest des Trikots und so kaum erkennbar.

Damit ist das BVB-Teil aber ein Upgrade zum Ausweichtrikot anderer Puma-Klubs. Bei Man City oder Borussia Mönchengladbach ist überhaupt kein Vereinswappen mehr auf der Brust abgebildet.

Puma-Chef entschuldigt sich und gelobt Besserung

Puma-Vorstandschef Björn Gulden hat auf die deutliche Kritik der vergangenen Tage nun gegenüber der dpa reagiert. "Wir bedauern den Ärger der Fans und möchten uns bei ihnen entschuldigen", erklärte der ehemalige Fußballprofi.

"Die Kritik der Fans bezieht sich darauf, dass das BVB-Logo lediglich Ton in Ton mehrfach in das Material eingearbeitet sowie auf der Trikotbrust größer eingeprägt, aber als Vereinswappen eben nicht klar erkennbar hervorgehoben ist", resümierte er.

Gulden versprach: "Wir haben uns das Feedback wirklich zu Herzen genommen und werden es bei zukünftigen Trikots - so wie auch schon in der Vergangenheit - berücksichtigen."

Borussia Dortmund hatte im November 2019 den Vertrag mit Puma langfristig bis 2028 verlängert. Rund 250 Millionen Euro soll der Deal dem BVB insgesamt einbringen. Aus Sicht des Ausrüsters wäre es aber wohl eine gute Idee, in der kommenden Saison auf polarisierende Experimente zu verzichten. Ansonsten droht die nächste Kritik-Welle.

facebooktwitterreddit