BVB

BVB-Star verletzt: Deutschland gegen Island ohne Reus

Jan Kupitz
Marco Reus ist verletzt
Marco Reus ist verletzt / Markus Gilliar/Getty Images
facebooktwitterreddit

Das werden die Fans und Verantwortlichen von Borussia Dortmund gar nicht gerne hören: Marco Reus hat sich bei der deutschen Nationalmannschaft offenbar verletzt.


Nach fast zwei Jahren Pause hatte Marco Reus erst in der vergangenen Woche sein Debüt für das DFB-Team gegeben. Der BVB-Kapitän, der sich seit Monaten in einer Topform befindet, die EM aus Belastungsgründen aber absagte, scheint in den Plänen von Hansi Flick wieder eine ganz feste Rolle einzunehmen. Nicht umsonst hatte der neue Bundestrainer Reus als einen der "besten Spieler im letzten Drittel" bezeichnet.

Beim 6:0-Erfolg gegen Armenien hatte Reus auch prompt seine ganze Klasse unter Beweis stellen und jeweils ein Tor und Assist verzeichnen können.

Im kommenden Länderspiel gegen Island (Mittwoch, 20:45 Uhr) wird Flick auf den Offensivstar jedoch verzichten müssen. Laut Angaben der Bild-Zeitung verpasste Reus das Abschlusstraining der deutschen Nationalmannschaft aufgrund von muskulären Problemen - vier Tage vor dem Bundesligakracher gegen Bayer 04 Leverkusen sind das natürlich auch keine gute Nachrichten für den BVB.

Marco Reus
Marco Reus im DFB-Dress / Markus Gilliar/Getty Images

Wie schwer die Verletzung ist, ist jedoch noch nicht bekannt. Laut der Bild ist zudem offen, ob Reus die Länderspielreise nach Island trotzdem als "Tourist" mit antreten wird. Aus BVB-Sicht würde das allerdings nur wenig Sinn ergeben - hilfreicher wäre eine sofortige Rückkehr nach Dortmund, um das Ausmaß der Verletzung feststellen und die sofortige Reha starten zu können.

Nach dem Leverkusen-Spiel wartet in der kommenden Woche schließlich auch die neue Champions-League-Saison auf Schwarz-Gelb.

Mit Gio Reyna (Zerrung) hatte sich zuvor ein weiterer BVB-Star auf der Länderspielreise verletzt.


UPDATE: Auf der Pressekonferenz hat Flick den Reus-Ausfall bestätigt. Der BVB-Star leide an Knieproblemen, die allerdings nichts Ernstes seien.

facebooktwitterreddit