BVB hat spanisches Top-Talent im Visier

Yannik Möller
Iván Fresneda
Iván Fresneda / Angel Martinez/GettyImages
facebooktwitterreddit

Auf den Außenverteidiger-Positionen hat Borussia Dortmund dringenden Nachholbedarf im Hinblick auf die nächste Saison. Offenbar spielt auch das spanische Talent Iván Fresneda eine Rolle in den Planungen des Bundesligisten.


Der BVB weiß ganz genau, dass zur neuen Saison die Außenverteidiger-Positionen neu besetzt werden müssen. Während beispielsweise auf links Raphael Guerreiro gehen und mit Nico Schulz nicht mehr geplant wird, ist Thomas Meunier auf rechts ebenfalls ein Kandidat für einen Abschied und Marius Wolf eigentlich erst gar kein richtiger Rechtsverteidiger.

Entsprechend groß ist der Handlungsbedarf für Schwarz-Gelb. Den ein oder anderen Kandidaten scheint Sebastian Kehl schon jetzt im Fokus zu haben. Mit Lutsharel Geertruida, 22 Jahre alt und von Feyenoord Rotterdam, wurde der Klub bereits in Verbindung gebracht.

Allem Anschein nach ist er aber nicht die einzige Option für die rechte Seite, mit der sich Dortmund beschäftigt.

BVB hat Abwehr-Talent Fresneda auf dem Schirm

Transfer-Experte Fabrizio Romano zufolge spielt die Borussia auch eine Rolle im aktuell anlaufenden Rennen um Iván Fresneda. Der 18-Jährige spielt bei Real Valladolid, wo er zuletzt den Sprung zu den Profis schaffte. Ausgebildet wurde er unter anderem in der Jugend von Real Madrid.

Demnach hätten ihn "einige europäische Klubs" im Visier. Neben dem BVB sollen auch Juventus Turin und Newcastle United an ihm interessiert sein. Generell haben ihn mehrere Vereine aus England auf dem Zettel, so Romano.

Fresneda hat sich in der bisherigen Saison immer näher an die Startelf des aktuell Tabellenzwölften heranarbeiten können. Saß er zu Beginn der Spielzeit noch auf der Bank, konnte er mittlerweile vier Liga-Partien aus der ersten Elf heraus absolvieren. Dazu ist er weiterhin für die spanische U19-Nationalmannschaft aktiv.

Im vergangenen März machte er erstmals Schlagzeilen, als er mit seinen damals 17 Jahren den Rekord für den jüngsten Spieler von Valladolid aufstellte. Schon jetzt ist absehbar: Aus dem Youngster kann früher oder später ein starker Rechtsverteidiger werden.

Fraglich ist jedoch, ob er zur neuen Saison bereits ein Stammspieler-Kandidat für Dortmund wäre. Immerhin sind es die Ambitionen, national bestenfalls um Titel mitzuspielen und in der Champions League die Endrunde zu erreichen. Denkbar wäre eine Konstellation, in der Fresneda noch hinter Geertruida steht, um vorerst von ihm und dem Training zu lernen, ehe wenig später ein offener Konkurrenzkampf ausgerufen werden kann.



Alles zum BVB bei 90min:

facebooktwitterreddit