Bundestrainer-Suche beim DFB: Ablauf, Kandidaten & Zeitplan

  • Wie läuft die Suche nach dem Flick-Nachfolger ab?
  • Wer sind die Top-Kandidaten?
  • Wann soll der neue Bundestrainer gefunden sein?
DFB-PK mit Völler und Gündogan und Training.mp4
DFB-PK mit Völler und Gündogan und Training.mp4 /
facebooktwitterreddit

Nach dem Aus von Hansi Flick befindet sich Fußball-Deutschland auf Bundestrainer-Suche. Wer sind die heißesten Kandidaten? Wer entscheidet über die Flick-Nachfolge? Und wann soll der Neue präsentiert werden? 90min gibt einen Überblick zum aktuellen Stand.

"Viele Dinge laufen in die falsche Richtung. Ein neuer Bundestrainer allein wird da nicht reichen", meint Ex-Bundestrainer Berti Vogts. Den derzeit als Favorit auf die Flick-Nachfolge gehandelten Julian Nagelsmann bezeichnete der Europameister-Coach von 1996 gegenüber der Rheinischen Post als "risikoreich".

Das DFB-Team brauche nun "einen erfahrenen Mann als Bundestrainer, der die Spieler und die Menschen begeistern kann". Jürgen Klopp und Jürgen Klinsmann nannte der 76-Jährige als gute Kandidaten.

Wer wird als neuer Bundestrainer gehandelt?

Vogts ist einer von vielen Experten, die in den Tagen rund um das Flick-Aus als Bundestrainer Nachfolge-Kandidaten ins Spiel brachten. Die Liste ist entsprechend lang:

  • Julian Nagelsmann
  • Jürgen Klopp
  • Oliver Glasner
  • Lothar Matthäus
  • Matthias Sammer
  • Roger Schmidt
  • Stefan Kuntz
  • Louis van Gaal
  • Felix Magath
  • Jürgen Klinsmann

Noch ist völlig unklar, ob sich der neue Bundestrainer unter diesen Namen befindet. Das Testspiel gegen Frankreich wird Rudi Völler gemeinsam mit Hannes Wolf und Sandro Wagner als Trainerteam betreuen. Ein einmaliger Interims-Job, wie Völler betonte.

Wer sind die heißesten Bundestrainer-Kandidaten?

Matthias Sammer und Lothar Matthäus haben bereits abgewunken. Louis van Gaal gab sich zwar offen, glaubt aber nicht an eine große Chance für sich. Felix Magath wurde bislang nur von außen (und von sich selbst) ins Spiel gebracht. Jürgen Klinsmann steht noch bei Südkroea unter Vertrag, Roger Schmidt bei Benfica (Ausstiegsklausel: 30 Mio. €), Jürgen Klopp beim FC Liverpool und der langjährige U21-Nationaltrainer Stefan Kuntz in der Türkei.

Viele realisitsche Optionen gibt es derzeit also nicht. Absoluter Wunschkandidat wäre Jürgen Klopp. Eine Doppelfunktion, die ihm nach 90min-Infos angeboten wurde, kommt für den Liverpool-Coach aber kaum infrage. Die ARD berichtet, dass Klopp auf Anfrage mitgeteilt habe, dass er derzeit nicht zur Verfügung steht.

FC Bayern würde bei Nagelsmann keine Ablöse verlangen

Als absoluter Topkandidat bleibt demnach eigentlich nur Julian Nagelsmann übrig. Kurioserweise könnte er Hansi Flick dann wie schon beim FC Bayern nachfolgen. Offen ist weiterhin, ob Nagelsmann ein Engagement als Nationaltrainer anstrebt. Eine Kontaktaufnahme gab es nach übereinstimmenden Meidenberichten bislang weder zum 36-Jährigen noch zu einem anderen Kandidaten.

Laut Sky wäre Nagelsmann die Wunschlösung von Rudi Völler - und wohl auch von Hans-Joachim Watzke. Zwar steht Nagelsmann beim FC Bayern noch unter Vertrag, der Rekordmeister würde aber beim DFB wohl keine Ablöse verlangen. Und wäre vor allem froh, den Ex-Coach von der Gehaltsliste zu bekommen.

Demnach spricht eigentlich alles für Nagelsmann als Flick-Nachfolger - vorausgesetzt, er möchte diese Rolle auch übernehmen und nicht auf ein lukratives Angebot als Klubtrainer warten.

Sollte Zweiteres der Fall sein, wäre möglicherweise auch Oliver Glasner ein logischer Kandidat, zumal der Österreicher sofort verfügbar wäre. Mit ihm gäbe es aber auch ein Novum auf der DFB-Trainerbank: Glasner würde dann als erster ausländischer Bundestrainer in die Geschichte eingehen.

Wer entscheidet über die Flick-Nachfolge?

Völler wird nach dem Test gegen Frankreich als Teil der sportlichen DFB-Führung darüber entscheiden, wer neuer Bundestrainer sein wird. Konkrete Gespräche mit möglichen Kandidaten sollen erst dann geführt werden.

"Es ist sehr, sehr wichtig, dass wir eine richtig gute Lösung finden. Einen Trainer, der das mit Leib und Seele macht und auch der wirklich für so ein Turnier bereit ist", erklärte Völler auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Les Bleus.

"Als feststand, dass wir uns von Hansi trennen, standen bereits einige Namen in der Dreier-Diskussion [Völler, Watzke und DFB-Präsident Neuendorf] zur Debatte. Aber ich habe auch schon mit einigen Mitgliedern der Task Force gesprochen", führte Völler weiter aus.

Zumindest formal hat Völler aber keine Entscheidungshoheit bei der Trainersuche. Der zehnköpfige Aufsichtsrat der DFB GmbH &. Co. KG muss den neuen Bundestrainer absegnen. Vorsitzender des Aufsichtsrates ist Alexander Wehrle.

Faktisch nimmt sich aber vor allem das Trio aus Völler, Neuendorf und Watzke der Suche nach einem Flick-Nachfolger an, der dann vom Aufsichtsrat bestätigt wird. Wie der DFB-Präsident vor dem Testspiel gegen Frankreich am ARD-Mikrofon erklärte, wird die Taskforce (bestehend neben Völler, Neuendorf und Watzke auch aus Karl-Heinz Rummenigge, Matthias Sammer und Oliver Mintzlaff) mit der Trainersuche nicht explizit beauftragt.

Wann soll der neue Bundestrainer vorgestellt werden?

Viel Zeit lassen kann und will sich der DFB bei der Trainersuche nicht. Die Heim-EM 2024 steht in rund neun Monaten vor der Tür. Der Flick-Nachfolger soll zur nächsten Länderspielpause übernehmen.

"Ich bin fest davon überzeugt, dass es wichtig ist, schon in dreieinhalb Wochen den Richtigen zu präsentieren", meinte deshalb auch Völler am Montag. Denn schon am 8. Oktober trifft sich das DFB-Team im Rahmen der USA-Tour erneut. Am 14.10 steht der erste Test gegen die USA an, vier Tage später wartet Mexiko.

Am 21. November steigt dann das letzte Länderspiel des Jahres in Wien gegen Österreich.


Die neusten Nachrichten zur Nationalmannschaft lesen:

feed