90min
Bundesliga

Spektakel in der Bundesliga: Die Topelf des 4. Spieltags

Yannik Möller
Die Bundesliga-Topelf nach der Länderspielpause
Die Bundesliga-Topelf nach der Länderspielpause / Joosep Martinson/Getty Images
facebooktwitterreddit

Die Bundesliga kehrte mit unterhaltsamen Spielen und tollen Einzelleistungen aus der Länderspielpause zurück. Wie gewohnt stehen einige Spieler besonders im Fokus - sie haben es in die Topelf des vierten Spieltags geschafft.


Die Bundesliga-Topelf des 4. Spieltags

1. Andreas Luthe - Union Berlin

Andreas Luthe
Andreas Luthe hielt den Eisernen das Remis fest / JOHN MACDOUGALL/Getty Images

Inzwischen hat sich Andreas Luthe als Nummer eins von Union Berlin etabliert. Die Gründe hat er beim 0:0 gegen den FC Augsburg erneut betonen können. Mit sechs Paraden und fünf gehaltenen Schüssen, die von innerhalb des Strafraums kamen, hielt er seinem Team den Punkt fest.

2. Jeremiah St. Juste - Mainz 05

TSG Hoffenheim v 1. FSV Mainz 05 - Bundesliga
Jeremiah St. Juste sicherte den Mainzer Erfolg ab / Alex Grimm/Getty Images

Bo Svensson gewinnt mit Mainz 05 weiter, auch dank Jeremiah St. Juste. Der Abwehrspieler machte auf rechts einen sehr guten Job. Zahlreiche Bälle konnte er klären, Tacklings setzen und 75 Prozent seiner gesamten Zweikämpfe gewinnen.

3. Maxence Lacroix - VfL Wolfsburg

Maxence Lacroix
Kein Vorbeikommen an Maxence Lacroix / CHRISTOF STACHE/Getty Images

Kein Wunder, dass der VfL Wolfsburg unbedingt an Maxence Lacroix festhalten wollte. Beim 2:0 über Greuther Fürth war er die personifizierte Absicherung. Schon die 13 von 16 (!) gewonnenen Zweikämpfe (entspricht 81 Prozent) sprechen eine klare Sprache.

4. Lucas Hernandez - FC Bayern

Benjamin Pavard, Lucas Hernandez
Ein gutes Comeback für Lucas Hernandez / Matthias Hangst/Getty Images

Ein gelungenes Comeback von Lucas Hernandez beim 4:1-Sieg des FC Bayern gegen RB Leipzig: der Innenverteidiger lieferte eine sehr souveräne Partie ab und war in den direkten Duellen meist der Sieger.

5. Alphonso Davies - FC Bayern

Alphonso Davies, Konrad Laimer
Alphonso Davies war auch von Leipzig kaum zu stoppen / Matthias Hangst/Getty Images

Auch Alphonso Davies rief eine gute Leistung ab. Das frühe 2:0 in der zweiten Hälfte konnte er vorbereiten, dazu war er auch defensiv regelmäßig zur Stelle. An seiner enormen Schnelligkeit und Dynamik bissen sich die Leipziger die Zähne aus.

6. Suat Serdar - Hertha BSC

Suat Serdar, Robert Tesche
Suat Serdar zeigte sich sehr engagiert / Joosep Martinson/Getty Images

Quasi im Alleingang und aus einer ziemlich durchwachsenen Team-Leistung heraus schoss Suat Serdar Hertha BSC zum Sieg. Beim 3:1 gegen den VfL Bochum erzielte er das erste und zweite Tor der Berliner. Ein wichtiger Grundstein für die dringend notwendige Aufbruchsstimmung.

7. Denis Zakaria - Borussia Mönchengladbach

Mit seinem Treffer zum 3:1 entschied Denis Zakaria die Partie im Sinne von Borussia Mönchengladbach. Der Sechser brachte fast alle seine Pässe an den Mann, stieß zudem immer wieder mit in die Offensive.

8. Florian Wirtz - Bayer Leverkusen

Moussa Diaby, Florian Wirtz
Florian Wirtz durfte sich über eine gute Leistung freuen / Joosep Martinson/Getty Images

Auch wenn sich Bayer Leverkusen dem BVB schlussendlich geschlagen geben musste, so zeigte Florian Wirtz erneut eine starke Leistung. Der wohl beste Werkself-Spieler des Spiels erzielte einen Treffer selbst, legte einen weiteren auf und zeigte sich rundherum sehr aktiv und gefährlich.

9. Lars Stindl - Borussia Mönchengladbach

Lars Stindl, Luca Netz
Lars Stindl konnte seine Gladbacher zum Sieg führen / Frederic Scheidemann/Getty Images

Lars Stindl war der Doppeltorschütze seiner Borussia. Ein dringend notwendiger Befreiungsschlag seitens des Kapitäns, wäre sein Team sonst vorerst im unteren Tabellendrittel versunken.

10. Jamal Musiala - FC Bayern

Jamal Musiala
Jamal Musiala jubelt noch etwas verhalten / Matthias Hangst/Getty Images

Der zweite DFB-Youngster macht den ersten nach: wie Wirtz traf auch Musiala einmal selbst und bereitete ein weiteres Tor vor. Der 18-Jährige begeistert somit weiterhin die FCB- und allgemein viele Fußball-Fans.

11. Erling Haaland - Borussia Dortmund

Erling Haaland
Erling Haaland trifft, und trifft, und trifft... / Joosep Martinson/Getty Images

Wer, wenn nicht Erling Haaland, sollte beim 4:3-Sieg des BVB die Nase - oder eher die Fußspitze - vorne haben? Mit zwei Toren und einem Assist hat er maßgeblichen Anteil am unterhaltsamen Spiel, das am Ende in drei Punkten für Schwarz-Gelb mündete.

facebooktwitterreddit