90min
Bundesliga

Bundesliga: Die fünf Shootingstars der bisherigen Saison

Dominik Hager
Florian Wirtz gehört zu den positiven Erscheinungen der ersten fünf Spieltage
Florian Wirtz gehört zu den positiven Erscheinungen der ersten fünf Spieltage / Joosep Martinson/Getty Images
facebooktwitterreddit

Fünf Spiele sind in der noch jungen Bundesliga-Saison absolviert. Mit dem FC Bayern an der Tabellenspitze und den Aufsteigern Bochum und Fürth im Tabellenkeller nimmt vieles auch schon den erwarteten Lauf. Gleiches gilt auch für die Torjägerliste, wo sich Lewandowski und Haaland auf Anhieb vorne eingenistet haben. Ein paar positive Erscheinungen, mit denen man in der Deutlichkeit vielleicht nicht gerechnet hätte, haben sich jedoch auch schon aufgetan.


1. Anthony Modeste

Modeste
UWE KRAFT/Getty Images

Anthony Modeste ist wieder da. 25 Tore hat der Kölner Stürmer 2016/17 in der Bundesliga erzielt, ehe er den Abflug nach China machte. Nur ein Jahr später stand er jedoch schon wieder in der Domstadt auf der Matte. Und doch war es ein verwandelter Modeste, der 2018/19 sechs Buden machte, 2019/20 viermal traf und 2020/21 für Köln und Saint-Étienne ohne einem einzigen Treffer blieb.

Die Spielzeit 2021/2022 gleicht demnach fast schon einer Wiederauferstehung. Der 33-Jährige wirkt fit, ist Stammspieler und hat bereits vier Tore in der Bundesliga erzielt. Der Franzose hat seinen Torriecher wiedergefunden und schickt sich an, eine ganz wichtige Figur im Kölner Kampf um den Klassenerhalt zu werden.

Ein verlässlicher Torjäger hat schließlich zuletzt am meisten gefehlt. Bislang ist es auch Modeste zu verdanken, dass sich der FC überraschenderweise auf Platz sieben wiederfindet.

2. Florian Wirtz

Florian Wirtz
Joosep Martinson/Getty Images

Eine Sensation sind die Leistungen von Florian Wirtz zugegebenermaßen nicht. Jeder wusste, dass der 18-Jährige ein begnadetes Talent ist. Allerdings kommt es schon überraschend, dass der Youngster Spiel für Spiel bärenstarke Leistungen bringt. In vier Bundesligaspielen glückten dem Youngster drei Tore und vier Vorlagen. Zudem trug er mit seinem Treffer in der Europa League gegen Budapest zum knappen 2:1-Gewinn bei.

Der Leverkusener verzückt die Liga mit seiner Technik und Leichtigkeit. Dabei erinnert er ein wenig an den jungen Mario Götze. Der offensive Mittelfeldspieler ist schon jetzt der Dreh- und Angelpunkt in der starken Leverkusener Offensive und wird uns im weiteren Saisonverlauf noch viel Freude bereiten.

3. Jamal Musiala

Jamal Musiala
RONNY HARTMANN/Getty Images

Jamal Musiala ist ähnlich furios gestartet wie sein gleichaltriger Nationalmannschaftskollege aus Leverkusen. Der Youngster benötigte in der Liga lediglich 165 Minuten für zwei Tore und zwei Vorlagen. Beim kicker kommt er somit auf einen unglaublichen Notenschnitt von 1,83. Mit zwei Toren und einer Vorlage trug er auch im Pokal seinen Teil zum klaren Weiterkommen bei. Dank seiner starken Leistungen durfte er gegen Barcelona von Beginn an ran, wo er einen Treffer mit einem Pfostenschuss einleitete.

Das Bayern-Talent hat den nächsten Schritt gemacht und nimmt eine immer wichtigere Rolle ein. Die Fans sind ohnehin schon verzückt vom unbeschwerten Super-Dribbler. Daher kürten sie Musiala erst kürzlich zum Spieler des Monats August.

4. Niko Gießelmann

Niko Gießelmann
Boris Streubel/Bundesliga/Getty Images

In der Vorsaison spielte Niko Gießelmann bei Union Berlin praktisch überhaupt keine Rolle. Der Linksfuß durfte lediglich viermal vom Beginn an ran und wurde neunmal eingewechselt. In der Saison 2021/22 gehört der 29-jährige Linksverteidiger jedoch zu den Stammspielern und Leistungsträgern. Beim 2:1-Sieg gegen Gladbach und beim 2:2-Unentschieden in Hoffenheim konnte sich der Routinier sogar als Torschütze miteinbringen. Beim 2:4 in Dortmund legte er zudem einen Treffer auf.

Selbst wenn der Außenverteidiger defensiv hier und da Defizite offenbarte, kann man dennoch von einem überraschend starken Saisonstart von Gießelmann sprechen.

5. Mark Flekken

Mark Flekken
Soccrates Images/Getty Images

Der Freiburger Schlussmann gehört definitiv nicht zu den prominentesten Torhütern der Liga. Seine Leistungen bislang waren aber allererste Sahne. Der 28-jährige Holländer konnte in der Vorsaison lediglich drei Spiele absolvieren, da er von einer hartnäckigen Ellenbogenverletzung zurückgeworfen wurde. Umso beachtlicher ist jedoch das Comeback des SC-Keepers. Bislang wehrte der 1,94-Hüne 81,8 Prozent der gegnerischen Torschüsse ab und fing sich lediglich vier Gegentore ein.

Vom Sportmagazin kicker erhielt er in keinem Saisonspiel eine schlechtere Bewertung als die Note 2,5. Alleine das zeigt die Konstanz, die der Torwart nach seiner langen Verletzungspause an den Tag legt. Dies ist keine Selbstverständlichkeit, wie auch bei Manuel Neuer zu erkennen war, der eine ganze Zeit gebraucht hat, um seine Verletzungsgeschichte hinter sich zu lassen.

facebooktwitterreddit