90min

Braunschweig wirft Hertha BSC aus dem Pokal - Mainz mit Comeback-Sieg gegen Havelse

Tal Lior
Sep 11, 2020, 10:46 PM GMT+2
Alex Schwolow erlebte bei seinem Hertha-Debüt einen desolaten Tag
Alex Schwolow erlebte bei seinem Hertha-Debüt einen desolaten Tag / Martin Rose/Getty Images
facebooktwitterreddit

Am Freitagabend lieferten uns die vier ersten Kontrahenten der neuen DFB-Pokal-Saison einen unterhaltsamen Auftakt. Während Mainz lange um das Weiterkommen gegen den TSV Havelse bangen musste, wurde Hertha BSC in einem chaotischen Spiel überraschend mit 4:5 völlig zu Recht durch Eintracht Braunschweig aus dem Turnier geworfen.

Havelse 1:5 Mainz

Tore: 1:0 Plume (17.), 1:1 Mateta (57.), 1:2 Szalai (77.), 1:3 Mateta (79.), 1:4 Quaison (86.), 1:5 Mateta (90.)

Mainz bekam bereits in der 17. Minute durch desolates Abwehrverhalten vom Regionalligisten einen Weckruf, in der zweiten Hälfte konnte sich die Mannschaft von Trainer Achim Beierlorzer jedoch wieder stabilisieren und einen souveränen Sieg einfahren. Das erhoffte Wunder von Havelse blieb somit trotz einer starken ersten Hälfte aus.

Braunschweig 5:3 Hertha

Tore: 1:0 Kobylanski (2.), 2:0 Mittelstädt (Eigentor, 17.), 2:1 Lukebakio (23.), 2:2 Cunha (29.), 3:2 Kobylanski (44.), 3:3 Pekarik (65.), 4:3 Kobylanski (66.), 5:3 Abdullahi (73.), 5:4 Lukebakio (83.)

Was für ein irres Duell! Nein, dieses Ergebnis entstammt nicht einem Elfmeter-Duell, sondern der regulären Spielzeit der heutigen Partie zwischen Hertha BSC und Eintracht Braunschweig.

Die Berliner sahen gegen den Zweitligisten oft extrem verunsichert aus und verschuldeten durch individuelle Fehler und schlechter Abstimmung zwischen den Mitspielern gleich fünf Gegentore gegen den Kontrahenten aus der 2. Bundesliga! Für die ambitionierte Mannschaft von Trainer Bruno Labbadia ist dieses Ergebnis ein Schock.

In der Schlussphase wurde es noch mal hochspannend, am Ende rettete aber Braunschweig den sensationellen Sieg über die Zeit.

facebooktwitterreddit